12.03.2018  2. Handball-Bundesliga

Starke Eintracht Hildesheim unterliegt Bietigheim

Die wenigsten hätten wohl damit gerechnet, dass Eintracht Hildesheim gegen den Aufstiegsaspiranten und Tabellenzweiten solange eine Chance auf einen Heimsieg wahren würde. Die Hildesheimer zeigten eine starke Partie und ließen sich von dem hohen Tempo der Gäste und deren großer Qualität nicht aus dem Konzept bringen. In den Schlussminuten aber war es der hohe Favorit aus Baden-Württemberg, der die Partie mit 25:29 für sich entscheiden konnte.

Eine Woche nach dem Punktgewinn in Lübeck konnte Chris Meiser zurück ins Eintracht-Team rücken. Er stand auch gleich in der ersten Sieben von Trainer Gerald Oberbeck. Nach einem ausgeglichenen Beginn konnte Eintracht auch den ersten Schlag setzen. Mit ansehnlichem Spiel holten sich Andy Simon und seine Teamkollegen eine 7:4-Führung. Die war allerdings nicht von langer Dauer. In den folgenden vier Minuten kamen die Gäste auf und drehten das Spiel zum 7:8. Vor allem das enorm schnelle Umschaltspiel der Bietigheimer sorgte immer wieder für Gefahr, zumal Eintracht auch stets noch einen Wechsel vornehmen musste. Doch die Hildesheimer machten ihre Sache weiter gut und konnten auch in der Folgezeit eine Führung behaupten. Lukas Schieb, der heute eins seiner besten Spiele im Eintracht-Trikot machte, kämpfte sich häufig durch die Deckung und konnte zum 13:11 und 14:12 einnetzen. In die Kabine nahm Eintracht dann schließlich eine 15:14-Führung mit. "Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen für das gesamte Spiel" sagte Gerald Oberbeck später. Vor allem in dieser ersten Hälfte hatte seine Mannschaft voll auf Augenhöhe mit dem Favoriten agiert.

Nach einem guten Beginn mit einer 16:14-Führung im zweiten Spielabschnitt waren es wieder vier Treffer der Bietigheimer in Folge, die einen 16:18-Rückstand brachten. Doch Eintracht blieb dran und konnte selbst vom 20:23 wieder ausgleichen. Die Hildesheimer hatten jetzt mit einer Überzahl alle Trümpfe in der Hand, konnten sie aber nicht nutzen. Robin Haller setzte sich gleich zweimal in Folge für sein Team durch und hielt im Alleingang dagegen. In der Schlussphase gelang Eintracht dann sechs Minuten lang kein Tor, während die Gäste gegen die offensive Hildesheimer Deckung ihre Chancen nutzen konnten. Der lange starke Kampf der Hildesheimer wurde damit schließlich nicht belohnt. "Die Enttäuschung ist natürlich groß, wenn man so lange auf Augenhöhe ist, aber mit so einer Leistung in den wichtigen Spielen gegen die Konkurrenz werden wir unsere Punkte holen" sagte Trainer Gerald Oberbeck nach dem Spiel. Sein Kollege Hartmut Mayerhoffer war glücklich über den Sieg: "Wir wussten, dass es hier sehr schwer wird und sind froh, dass wir am Ende die Punkte holen konnten."

Quelle: Eintracht Hildesheim

Foto: Bodensieck

Socialstream

Fanshop