15.10.2017  2. Handball-Bundesliga

Rhein Vikings schaffen die Überraschung gegen Hamm

Eine kleine Sensation landeten die Rhein Vikings gegen die favorisierten Gäste vom ASV Hamm-Westfalen. Mit einem knappen 24:23- Sieg kletterten die Aufsteiger auf den 14. Tabellenplatz. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung des HC ragten vor allem Oelze mit neun Treffern und der bärenstark parierende Torhüter Bozic heraus.

Als beim Schlusspfiff mit dem 24:23 (10:11) gegen den favorisierten ASV Hamm-Westfalen der überraschende dritte Saisonsieg Realität geworden war, kannte der Jubel bei Aufsteiger HC Rhein Vikings und dessen lautstarkem Anhang am Samstagabend im Castello keine Grenzen. Dabei waren die personellen Voraussetzungen des HC Rhein Vikings vor dem ohnehin schwierigen Heimspiel am 9. Spieltag mit den verletzungsbedingten Ausfällen von Bennet Johnen, Felix Handschke, Christian Hoße und Christopher Klasmann sowie dem stark angeschlagenen Teo Coric (Muskelfaserriss) alles andere als optimal. Entsprechend glücklich war im Anschluss auch Vikings-Trainer Ceven Klatt: „Ich muss der Mannschaft ein riesiges Kompliment machen. Jeder ist heute über seine Grenze gegangen, das war eine überragende kämpferische Leistung. Und auch die taktischen Vorgaben haben wir sehr gut umgesetzt.“ Und auch Geschäftsführer René Witte war voll des Lobes: „Wir befinden uns als Aufsteiger im Abstiegskampf – und diesen Kampf haben die Jungs heute überragend auf die Platte gebracht. Ich muss auch unserem Trainer Ceven ein großes Kompliment für sein taktisches Konzept machen, was heute voll und ganz aufgegangen ist.“

Dabei waren die Personalprobleme der Hausherren im Vorfeld so groß gewesen, dass auf der durch die Ausfälle von Handschke und Hoße vakanten Linksaußen-Position im Wechsel der gelernte Rückraumlinke Thomas Bahn sowie Abwehrchef Heider Thomas ran mussten. Die Anfangsphase lief entsprechend alles andere als optimal: Nach drei nicht erfolgreichen Angriffen lag das Klatt-Team bis zur 6. Minute mit 0:3 zurück. Ausgerechnet in der ersten Unterzahl-Situation seines Teams war es dann Alexander Oelze, der per Doppelschlag zum 2:3 verkürzte (8.). Bis zur 14. Minute und einem 4:6-Rückstand verlief die Begegnung dann ausgeglichen. Und es waren einmal mehr Keeper Vladimir Bozic (47,6 Prozent gehaltene Bälle in Halbzeit eins und insgesamt 21 Paraden – Foto: Wort & Lichtbild) und der treffsichere Routinier Oelze, die ihre Mannschaft trotz eines zwischenzeitlichen 4:9-Rückstandes (18.) in der Partie hielten. Gestützt auf dieses Duo und eine phasenweise bärenstarke Abwehr, die um Neuzugang Kozlina zwischen der 23. und 30. Minute kein Gegentor zuließ, kämpften sich die Vikings gegen die favorisierten Gäste bis zur 21. Minute wieder auf 7:9 in Schlagdistanz. In die Kabine ging es nach einer kämpferisch starken Leistung lediglich mit einem 10:11-Rückstand.

Dennis Aust besorgte dann zunächst wenige Sekunden nach dem Wiederanpfiff den ersten Ausgleich für die Gastgeber, bevor Brian Gipperich sogar in der 35. Minute erstmals zur Führung traf – 12:11. Thomas und Coric bauten die Führung unter dem lautstarken Jubel der Fans bis zur 38. Minute auf 14:11 aus. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte die überragende Vikings-Defensive samt Keeper Bozic schon rund 15 Minuten lang keinen Gegentreffer mehr zugelassen. Folgerichtig sah sich Gästecoach Kay Rothenpieler dazu gezwungen, eine Auszeit zu nehmen.

Nach einer folgenden 15:12-Führung verkürzten die Gäste nun auf 14:15 (40.) und kamen auch nach einem 17:14-Zwischenspurt des Klatt-Teams (43.) wieder auf 16:17 heran, bevor sie beim 18:18 (47.) erstmals wieder ausglichen.
Doch auch davon ließen sich die dezimierten Vikings nicht beirren und legten bis zur 50. Minute einen 3:0-Lauf zum 21:18 hin. Vom 21:19-Zwischenstand an (53.) bedachten die Gäste Alexander Oelze dann mit einer Manndeckung. Als Torhüter Vladimir Bozic gegen den ASV, der es fortan mit dem siebten Feldspieler versuchte, über das gesamte Feld ins leere Hamm-Gehäuse zum 22:19 traf (55.), war die Überraschung gegen den hohen Favoriten erstmals tatsächlich greifbar. Bei einer 23:21-Führung drei Minuten vor dem Abpfiff wurde dann neben Oelze zusätzlich auch noch Vikings-Spielmacher Pankofer von den Gästen in kurze Deckung genommen. Dies brachte den  Vikings-Motor noch einmal ins Stocken und dem ASV etwa 60 Sekunden vor Schluss den 23:23-Ausgleich ein. Doch dann war es einmal mehr Oelze, der mit seinem Treffer zum 24:23-Sieg das Castello zum Beben brachte.

„Wir sind natürlich sehr glücklich. Die Punkte tun uns unglaublich gut. Vladimir Bozic und die Abwehrleistung inklusive des guten Rückzugsverhaltens waren heute sicher die Basis. Vorne haben wir geduldig gespielt und Alexander Oelze hat ein starkes Spiel gezeigt“, erklärte Vikings-Coach Klatt abschließend. Er und Geschäftsführer Witte freuten sich nicht nur auf die zwei anstehenden spielfreien Wochen, „um die Verletzungen auszukurieren“, sondern sprachen auch Neuzugang Miladin Kozlina ein Sonderlob aus: „Er hat heute nach nur wenigen Trainingseinheiten vor allem in der Abwehr überzeugt, aber auch in der Offensive für Entlastung gesorgt.“

Quelle: HC Rhein Vikings

Foto: Wort & Lichtbild

Socialstream

Fanshop