14.10.2017  2. Handball-Bundesliga

Unentschieden daheim - Essen verpasst Sieg

So nah in Aussicht war der zweite Sieg in der noch jungen 2. Handball-Bundesliga für den TUSEM Essen. Nach einer Halbzeitführung von 14:13 mussten sich die Gastgeber allerdings mit einem 30:30 Unentschieden gegen den Gast aus Hildesheim zufrieden geben. Mit diesem Unentschieden steht der TUSEM mit 4 Zählern auf dem 17. Tabellenplatz und hält weiterhin Anschluss an das untere Tabellenfeld.

„Das tut verdammt weh“, sagte ein enttäuschter Jaron Siewert nach der Partie. Der TUSEM-Trainer sah, wie seine Mannschaft kurz vor dem Ende noch einen Vorsprung aus der Hand gab – schon wieder. Denn bereits in der Vorwoche beim Dessau-Roßlauer HV langte eine Führung nicht zum Erfolg. 

Von Beginn an zeigten sich beide Mannschaften noch etwas unsicher und in der Abwehr nicht sattelfest genug. Zwei Mal landete ein Siebenmeter am Pfosten, zudem erlaubte sich die Eintracht einen Schrittfehler beim Siebenmeter – beide Teams wirkten noch nicht konzentriert genug. Auf Hildesheimer Seite war es dann vor allem der junge Grieche Savvas Savvas, der immer wieder für Gefahr und Tore sorgte. TUSEM-Trainer Siewert baute daher seine Deckung um, verteidigte nun im 4:2 und das sollte sich lohnen. Savvas bekam nicht mehr ganz so viel Raum und die Essener fanden selbst nun besser ins Spiel. Nach vorne hin lief es allerdings immer noch nicht rund, denn einige Angriffe endeten in Missverständnissen, weshalb es zunächst eine zähe Angelegenheit war. Dennoch konnte die Mannschaft von der Margarethenhöhe das Ergebnis vor der Pause drehen und sich eine knappe 14:13-Führung erarbeiten

Im zweiten Durchgang brachte vor allem TUSEM-Youngster Luca Witzke Schwung in die Begegnung. Gleich drei Mal trug sich der 18-jährige Rückraumspieler in die Torschützenliste ein, bereitete zudem einige Treffer vor. Die Essener konnten sich beim 20:17 (40.) erstmals etwas absetzen und die meisten der 1608 Fans in der Sporthalle „Am Hallo“ fieberten dem zweiten Heimsieg entgegen. Allerdings kämpfte sich die Eintracht zurück, auch, weil Savvas Savvas wieder zur Entfaltung kam. Hildesheim hielt die Begegnung offen, geriet dann in der Schlussphase aber wieder ins Hintertreffen. In spannenden und emotionalen letzten Minuten setzte sich der TUSEM erneut auf drei Tore ab (30:27, 57.), verpasste es aber für die Entscheidung zu sorgen. So waren es wieder die Gäste aus Niedersachsen, die antworteten und tatsächlich noch den Ausgleich erzielten. Mit der letzten Chance traf Essens Dennis Szczesny zwar noch einmal das gegnerische Tor, aber das Schiedsrichter-Duo entschied auf Schrittfehler. Damit war das 30:30 als Endstand besiegelt.

Die Pressekonferenz

„Das Unentschieden spiegelt nicht die Leistung wider, denn wir sind über die gesamten 60 Minuten die bessere Mannschaft gewesen. In der zweiten Halbzeit dominieren wir den Gegner in zwei Phasen ganz klar, sind dann aber nicht abgezockt genug. Es war natürlich ein ärgerliches Ende und somit fühlt sich das für uns wie eine Niederlage an. Wir sind schon auf einem viel höheren Niveau, als zu Beginn der Saison, aber es gelingt uns noch nicht, auch die engen Spiele dann mal für uns zu wuppen“, sagte TUSEM-Trainer Jaron Siewert abschließend.

Quelle: TUSEM Essen

Socialstream

Fanshop