10.11.2017  2. Handball-Bundesliga

Der Handball-Freitag im Fokus: Bereit für den Doppelspieltag

Dieses Wochenende hat es in sich! Zwei Spiele innerhalb von zwei Tagen. Während in den Karnevalshochburgen der Straßenkarneval eröffnet wird, gibt die Zweite Liga Vollgas! Derbys und jede Menge Spannung bietet Teil eins des Doppelspieltages!

19:00 Uhr: EHV Aue vs. HC Rhein Vikings

Den Anfang des Doppelspieltag-Wochenendes macht der HC Rhein-Vikings um 19:00 Uhr beim EHV Aue. Das Programm für die Rheinländer hat es in sich. Nicht nur die Reisestrapazen werden die Vikings fordern, sondern auch die Erfahrung und der Kampfgeist des EHV, besonders in eigener Halle. So blickt der Coach der Düsseldorfer Klatt angespannt auf die Partie im Osten Deutschlands: „Der EHV hat zu Hause schon gut gepunktet und insgesamt viele knappe Spiele gegen gute Gegner abgeliefert. Dazu ist das eingespielte und erfahrene Team sehr heimstark.“ 

Die Tabellenkostellation spricht jedoch für eine erfolgreiche Auswärtsfahrt der Vikings. So steht der Aufsteiger auf einem soliden 13. Platz, mit bereits acht eingefahrenen Punkten. Der EHV Aue ist dagegen mittlerweile auf Siege angewiesen. Nur vier Punkte gab es aus den bisherigen elf Spielen. Das bedeutet nur Rang 19 in der Tabelle. Der Klassenerhalt ist vorerst das Ziel der Männer aus dem Erzgebirge.

19:15 Uhr: ASV Hamm-Westfalen vs. VfL Eintracht Hagen

Eine sehr gute Saison liefert bislang der ASV Hamm-Westfalen. Platz sieben und direkter Kontakt zur Spitzengruppe der zweiten Handball-Bundesliga lässt den ASV zufrieden auf die ersten elf Spieltage zurückblicken. Da soll die Partie gegen das Schlusslicht der Liga, den VfL Eintracht Hagen, nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Zuletzt tankte man schließlich besonders in eigener Halle mit Siegen gegen Bietigheim und Balingen eine große Portion Selbstbewusstsein.

Trainer Kay Rothenpieler geht dementsprechend optimistisch in das Spiel am Freitagabend: „Wenn wir unsere Leistung bringen, eine gute Abwehr stellen, die Torwartleistung stimmt und wir wieder schnell umschalten, dann haben wir es selbst in der Hand“. Dennoch warnt der Trainer auch vor den gestandenen Spielern der Eintracht und deren schwerem Auftaktprogramm:  „Das Auftaktprogramm von Hagen war sehr hart, da täuscht die jetzige Platzierung sicher etwas über das Leistungsvermögen der Mannschaft hinweg. Die ist mit sehr erfahrenen und guten Akteuren besetzt.“

Für Hagen wäre ein Ausrufezeichen im Kampf um den Anschluss an das rettende Ufer enorm wichtig. Mit vier Punkten befinden sich die Männer von Trainer Pfannenschmidt noch mitten im Geschehen im Kampf um den Ligaverbleib und wollen mit einer guten Leistung dem ASV den Abend verderben.

19:30 Uhr: ThSV Eisenach vs. HSC 2000 Coburg

Derbytime in Eisenach! Etwas mehr als einhundert Kilometer trennen den ThSV Eisenach und den HSC Coburg. In der Tabelle liegen die beiden Klubs ein gutes Stück weiter auseinander. Der Absteiger aus Coburg rangiert derzeit im Mittelfeld auf einem soliden zehnten Platz, während der Gegner des Spieltages auf dem 17. Und damit ersten Abstiegsrang liegt.

Der Trainer des ThSV Eisenach Christoph Jauernik will sich vor dem Derby nur auf sich und sein Team konzentrieren. Nach dem Erfolgserlebnis beim Sieg in Düsseldorf, gilt es sich jetzt voll und ganz auf das Wochenende zu konzentrieren. Ob es sich beim Spiel gegen Coburg um „das Duell der Enttäuschten“ handelt will der Trainer indes nicht beurteilen: „Der HSC Coburg und wir konnten die Erwartungshaltung nicht erfüllen. Beide sind von selbst formulierten Zielen entfernt. Wie akut die Enttäuschung in Coburg ist, das vermag ich nicht einzuschätzen. Der HSC Coburg wird alle Sinne für das Derby schärfen.“  Am Ende des Abends werden wieder nur die zwei Punkte zählen und die würden momentan beiden Teams gut zu Gesicht stehen.

19:30 Uhr: HSG Nordhorn-Lingen vs. VfL Lübeck-Schwartau

Vor wenigen Wochen wäre die Partie der HSG Nordhorn-Lingen gegen den VfL Lübeck-Schwartau noch ein absolutes Topspiel der Liga gewesen, doch an den vergangenen Spieltagen mussten beide Mannschaften Punkte liegen lassen. Damit heißt das Duell jetzt nur noch Vierter gegen Sechster.

Die Teams trennt aber nur ein Punkt, sodass die HSG mit einem Sieg an den Lübeckern vorbeiziehen könnten und sich damit zeitgleich von der schmerzhaften Niederlage gegen den derzeitigen Tabellenführer, den BHC, rehabilitieren könnten.

Doch auch die Gäste haben eine Schlappe vom letzten Spieltag gutzumachen. Zu Hause verlor man deutlich mit 21:28 gegen die Rimparer Wölfe und damit auch den direkten Kontakt zur Tabellenspitze. Es wird also spannend, wenn um 19:30 das Spiel im Nordhorner Euregium angepfiffen wird.

19:30 Uhr: TV Emsdetten vs. TuSEM Essen

Es ist wohl immer noch die Überraschungsmannschaft der Saison – der TV Emsdetten ist der Fünfte in der Tabelle und empfängt an diesem Spieltag den TuSEM Essen. Der TVE musste sich im vergangenen Spiel mit der Niederlage gegen den Wilhelmshavener HV abfinden, doch insgesamt steht die Mannschaft mit 16 Punkten hervorragend da. Mit einem Sieg gegen Essen würde man sogar wieder richtig im Kampf um den Aufstieg mitmischen.

Doch die Gäste aus Essen sind alles andere als ein leichter Gegner. Vergangene Woche brachte man beim 29:19 – Kantersieg die HG Saarlouis zur Verzweiflung und tankte selbst Selbstbewusstsein. Mit weiteren Erfolgserlebnissen will sich der TuSEM jetzt endgültig Luft im Tabellenkeller verschaffen.

19:30 Uhr: Eintracht Hildesheim vs. Dessau Rosslauer HV 06

Auch Eintracht Hildesheim will mit einem Sieg in den so wichtigen Doppelspieltag starten. Doch der Gegner vom Dessau Rosslauer HV hat einen echten Lauf. Acht Spiele in Serie sind die Dessauer mittlerweile ungeschlagen. Damit stehen die Blau-Weißen auf dem neunten Tabellenplatz. Am Freitagabend wird sich die junge Mannschaft der Dessauer besonders auf einen Hildesheimer konzentrieren müssen, um den Spieltag erfolgreich bestreiten zu können. Denn mit Savvas Savvas stellt die Eintracht den besten Werfer der Saison. Am Ende wird es aber bei beiden Teams auf die mannschaftliche Geschlossenheit ankommen.

20:00 Uhr: DJK Rimpar Wölfe vs. HBW Balingen-Weilstetten

So etwas wie ein Heimspiel liegt vor Balingens Trainer Jens Bürkle am Freitagabend, schließlich betreute er die Rimparer Wölfe drei Jahre lang als Chef auf der Bank. Er selbst führte auch die Franken aus der dritten Liga in die zweite. Dementsprechend groß ist jetzt auch sein Respekt vor dem ehemaligen Team: „Das ist schon eine ganz gefestigte Truppe, die ganz gut mit Stress umgehen kann und die eine breite Bank hat.“ Dies bewiesen die Wölfe auch schon mehrere Male in der Saison, zum Beispiel als sie den Ligaprimus vom Bergischen HC am Rande einer Niederlage hatten.

Die Favoritenrolle vor dem Spiel schieben sich beide Teams gerne hin und her. Während die Balinger von ihrer Erfahrung und Abgeklärtheit profitieren wollen, will Rimpar mit unbekümmertem Spiel weiter auftrumpfen. Es wird also alles andere als langweilig am Freitagabend, nicht zuletzt weil Balingen mit einem Sieg in Würzburg den zweiten Tabellenplatz erneut übernehmen könnte und sich damit auch ein Stück näher an den Wiederaufstieg bringen würde.

 

20:00 Uhr: Wilhelmshavener HV vs. Bergischer HC

Die schwerste Aufgabe des Spieltages liegt wohl vor dem Wilhelmshavener HV. Denn der empfängt keinen geringeren als den Tabellenführer BHC. Andererseits kann der WHV in dieser Partie vollkommen unbeschwert gegen die noch ungeschlagenen Bergischen Löwen aufspielen. Mit 8:14 Punkten haben sich die Norddeutschen langsam in das Mittelfeld der Liga gearbeitet. Zuletzt konnte man  zu Hause sogar gegen die Überraschungsmannschaft aus Emsdetten einen Sieg feiern. Warum das nicht wiederholen und den nächsten Favoriten schlagen?

Doch der BHC wird einiges dagegen haben. Es gilt schließlich die weiße Weste zu wahren und weiter durch die Liga zu marschieren. Trotzdem bleibt BHC-Coach Sebastian Hinze vorsichtig:  „Wenn sie es schaffen, an diese Leistung anzuknüpfen, dann stehen wir vor einer ganz schweren Aufgabe, auch wenn Wilhelmshaven manchmal Stabilität und Konstanz hat vermissen lassen. Jedenfalls macht es den Eindruck, dass sie die Länderspielpause gut genutzt haben. Aus einer kampfstarken Abwehr haben sie ein gutes Tempospiel und auch eine starke schnelle Mitte.“ Ob der WHV wirklich zum ersten Stolperstein für den BHC wird, entscheidet sich ab 20:00 Uhr.

20:00 Uhr: HSG Konstanz vs. SG BBM Bietigheim

Nach dem Derby ist vor dem Derby heißt es für die HSG Konstanz an diesem Spieltag. Im letzten Spiel gegen die HBW Balingen-Weilstetten musste die HSG eine bittere Niederlage einstecken. Und es wird nicht leichter für die Männer vom Bodensee. Zu Gast ist die SG BBM Bietigheim, die derzeit der erste Verfolger des BHC ist.  Deswegen will sich der Trainer der HSG Konstanz, Daniel Eblen, auch ganz auf sich fokussieren: Es geht vor allem darum, dass wir wieder unsere Leistung finden. Auf ein sehr gutes Spiel gegen Wilhelmshaven haben wir ein ganz schlechtes beim HBW folgen lassen. Deshalb muss man besser in das Spiel finden und sich die zuletzt erarbeitete Sicherheit zurückholen.“

Bietigheim glänzt derzeit vor allem mit seinem Tempo- und Offensivhandball. Im Schnitt werfen die Männer von Trainer Hartmut Mayerhoffer 31 Tore pro Partie. Konstanz ist also gut beraten den Ball sicher in den eigenen Reihen laufen zu lassen, damit der so gefährliche Bietigheimer Angriffsmotor erst gar nicht ins Rollen kommt.

Foto: Wolf

Socialstream

Fanshop