01.02.2018  All Star Game

All Star Game 2018: Der Rekordteilnehmer - Mattias Andersson

Was wäre ein All Star Game ohne Mattias Andersson? Nahezu undenkbar könnte man meinen. Der schwedische Torhüter ist mittlerweile zum unglaublichen achten (!) Mal ins All Star-Team der "stärksten Liga der Welt" gewählt worden. Damit ist er der alleinige Rekordhalter - kein Anderer streifte sich so oft das Trikot der besten Spieler der Liga über, wie die schwedische Torhüter-Legende.

Das dürfte jedoch niemanden wirklich wundern. Denn Andersson ist einer dieser Spieler, bei denen man echte Probleme hat, einen Titel zu finden, den er noch nicht gewonnen hat. Fünffacher Deutscher Meister, dreifacher DHB-Pokalsieger, zweifacher Champions League-Gewinner und Europameister. Um nur einige davon aufzuzählen. Eines ist klar: Wenn Mattias Andersson zwischen den Pfosten steht, wird um Titel gespielt!

Dabei ist er selbst oftmals der größte Sieggarant seiner Mannschaft. Andersson ist detailbesessen und hat diesen unbändigen Ehrgeiz, der große Spieler auszeichnet. Der mittlerweile 39-Jährige ist bekannt für sein akribisches Video-Studium vor jedem Spiel. Dabei macht der Schlussmann der SG Flensburg-Handewitt keinen Unterschied, ob das Nord-Derby gegen den THW Kiel ansteht oder ob er gegen einen vermeintlichen Underdog in der ersten Runde des DHB-Pokals antritt: Vor jeder Partie hat er sämtliche Wurfbilder aller gegnerischen Spieler genauestens studiert und ruft dieses Wissen mit einer geradezu unheimlichen Zuverlässigkeit während des Spiels ab.

So zählt Andersson auch mit 39 Jahren noch immer zu den besten Torhütern der DKB Handball-Bundesliga. Dies belegen auch die Zahlen der aktuellen Saison: Mit starken 200 Paraden entschärfte der Schwede ligaweit die mit Abstand meisten gegnerischen Bälle aus dem offenen Spiel heraus. Dabei raubte er gerade den Rückraum-Schützen ein ums andere Mal den letzten Nerv: An nahezu jedem zweiten Ball, der aus dem Rückraum auf sein Tor geflogen kam, bekam Andersson seine Fingerspitzen. Um genau zu sein war das 108 Mal der Fall - ebenfalls Ligaspitze.

 

Eigentlich hatte der 148-fache schwedische Nationaltorhüter vorgehabt, seine Handballschuhe bereits nach der letzten Spielzeit an den Nagel zu hängen. Doch der nimmermüde Andersson hatte noch nicht genug, unterschrieb für ein weiteres Jahr bei seiner SG Flensburg-Handewitt und konnte so einen weiteren Meilenstein erreichen: Als einer von nur neun Spielern der Geschichte stand Andersson über 500 Mal in der der „stärksten Liga der Welt“ auf der Platte.

Da fällt es einem schwer zu glauben, dass nach dieser Saison nun tatsächlich Schluss sein soll – und 2018 das letzte All Star Game mit Andersson zwischen den Pfosten steigen wird. Doch ganz ohne Handball kann der Schwede eben nicht: Andersson wird ab diesem Sommer den Posten des Torwarttrainers der österreichischen Handball-Nationalmannschaft antreten. Seine zukünftigen Schützlinge können sich schon mal auf ein umfassendes Videostudium gefasst machen.

 Foto: Nolte

Andersson macht sich fit für das ASG18