27.10.2016  DHB-Pokal

Erlangen will das Salz in der Löwen-Suppe sein

Wenn die Rhein-Neckar Löwen am Donnerstag um kurz vor 19 Uhr die Arena Nürnberger Versicherung betreten, tut dies eine Mannschaft, die seit vielen Jahren nicht nur zur deutschen, sondern auch zur europäischen Spitze gehört. Im vergangenen Jahr ließ die Mannschaft von Trainer Nikolaj Jacobsen alle Top-Mannschaften der DKB Handball-Bundesliga hinter sich und krönte eine überragende Saison mit dem deutschen Meistertitel.

Heute wird dieses Team im Achtelfinale des DHB-Pokals auf den HC Erlangen treffen, der in diesem Spiel die klare Außenseiterrolle einnimmt. „Diese Mannschaft gehört zu den besten acht Teams Europas“, sagte Nikolai Link auf der heutigen Pressekonferenz und ergänzte: „Wenn wir in dieser Begegnung eine Chance haben wollen, muss bei uns alles funktionieren und die Löwen müssen einen schlechten Tag erwischen“. Auch HCE-Cheftrainer Robert Andersson schlägt in die selbe Kerbe: „Wer das Spiel am vergangenen Sonntag in der Champions League gegen Kielce gesehen hat, der weiß was da am Donnerstag auf uns zukommt.“ Andersson meint damit den 9-Tore-Auswärtssieg der Rhein-Neckar Löwen beim amtierenden Champions League Sieger. Auf die personelle Situation im Kader des HC Erlangen angesprochen, konnte der Trainer versichern, dass er am morgigen Donnerstag auf dem Vollen schöpfen kann. Lediglich Uros Bundalo wird en 47-jährigen Schweden fehlen.

Der Gast aus Mannheim kann mit dem bisherigen Saisonverlauf sehr zufrieden sein. In der Bundesliga rangiert der amtierende Deutsche Meister mit sieben Siegen und einer Niederlage gegen die SG Flensburg-Handewitt auf Platz vier der Tabelle. Im DHB-Pokal setzen sich die Löwen im „Erstrunden-Final-Four“ mehr als souverän gegen den TV Hochdorf und die TuS Ferndorf durch. „Die Mannschaft ist auf jeder Position mit Weltklasse-Spielern besetzt. Aus ihr jemanden herauszuheben ist sehr schwer“, weiß Andersson. Ein besonderes Augenmerk dürften die Franken aber auf den Mannheimer Mittelmann Andy Schmid richten, der nicht nur am vergangenen Sonntag gegen Kielce mit spektakulären Anspielen auf sich aufmerksam machte. Ein besonderes Aufeinandertreffen ist das Duell mit den Rhein-Neckar Löwen mit Sicherheit für Isaias Guardiola. Neben dem Fakt, dass der Spanier von 2012 bis 2014 die Handballschuhe für die Mannheimer schnürte, trifft er am Donnerstagabend auch auf seinen Zwillingsbruder Gedeon, der in der Abwehr der Löwen die Fäden in der Hand hält. „Natürlich ist es etwas Besonderes gegen seinen Ex-Verein zu spielen, wenn es dann auch noch gegen den eigenen Bruder geht, ist man natürlich noch ein bisschen motivierter“, sagt Guardiola.

Der Deutsche Handball-Bund schickt für das DHB-Achtelfinale zwei Schiedsrichter aus seinem Elitekader in die Arena Nürnberger Versicherung. Die Unparteiischen Matthias Brauer und Kay Holm werden das Pokal-Achtelfinale zwischen dem HC Erlangen und den Rhein-Neckar Löwen um 19 Uhr anpfeifen.

Text und Bild: HC Erlangen

Socialstream