20.08.2017  DHB-Pokal

Achtelfinalisten des DHB-Pokals stehen fest - Gummersbach raus, lange Zitterpartie für Berlin

64 Teams, 32 Erstrundenpartien, 16 Finals am Sonntag: Nach einem kräftezehrenden Wochenende stehen sie fest, die Achtelfinalisten des DHB-Pokals 2017/18. Zwei weitere K.o. Spiele werden sie überstehen müssen, dann winkt der große Traum eines jeden Handballers, der Einzug ins heißbegehrte REWE Final Four 2018 in Hamburg.

Es gibt sie alle Jahre wieder: die kleinen Pokal-Wunder von denen die Drittligisten jährlich träumen und auf die sich das Herz des Handballfans freut. Im Auftakt-Turnier des DHB-Pokals 2017/18 waren sie die große Überraschung: die Mannen des TuS Ferndorf um Trainer Michael Lerscht. Mit Siegen über den TSV GWD Minden am Samstag und den TV Emsdetten im Sonntagsfinale erkämpfte sich die Mannschaft der 3. Spielklasse den Einzug in's DHB-Pokal Achtelfinale.

Ebenfalls für eine dicke Überraschung sorgte die HG Saarlouis. Kurz vor Spielende drehten die Saarländer eine stehts knappe Finalbegegnung gegen den VfL Gummersbach und warfen den ewigen Handball-Bundesliga Zweiten aus dem Pokalwettbewerb.

Weniger Glück hatte am Sonntag Zweitligist HSG Nordhorn-Lingen. In einem spannenden Turnierfinale gegen die Füchse Berlin war nach 60 Minuten kein Achtelfinalist gefunden und so ging die Partie in die Verlängerung. Mit 34:31 brachten die Hauptstädter das "kleine Finale" zwar schließlich zu ihren Gunsten über die Ziellinie, auf eine derart lange Zitterpartie hätten die Fans des IHF Super Globe Gewinners womöglich aber gerne verzichtet.

Souveraine Siege feierten unterdessen die Recken der TSV Hannover-Burgdorf gegen den am Vortrag spiellosen Leichlinger TV mit 35:22, der SC DHfK Leipzig gegen den ASV Hamm-Westfalen mit 37:24 und die HSG Wetzlar gegen Elbflorenz 2006 mit 35:23. Ebenfalls ohne Probleme eine Runde weiter ist neben den Rhein-Neckar Löwen, dem THW Kiel und der SG Flensburg-Handewitt der bereits am Vortag stark aufspielende TVB 1898 Stuttgart.

Die Ergebnisse der einzelnen Partien sind der untenstehenden Grafik zu entnehmen. Die Spielberichte zu den Turnierfinals des Wochenendes folgen am Montagmorgen. 

Zu den Spielstatistiken und Re-Lives

Foto: FOTO LÄCHLER (Heiko Voigt)

Socialstream

Tabelle

PL Team Spiele Pkt
1 Rhein-Neckar LöwenRhein-Neckar Löwen 32 56:8
2 SG Flensburg-HandewittSG Flensburg-Handewitt 32 55:9
3 THW KielTHW Kiel 32 50:14
4 MT MelsungenMT Melsungen 32 47:17
5 Füchse BerlinFüchse Berlin 32 43:21
6 FRISCH AUF! GöppingenFRISCH AUF! Göppingen 32 39:25
7 TSV Hannover-BurgdorfTSV Hannover-Burgdorf 32 36:28
8 SC MagdeburgSC Magdeburg 32 35:29
9 VfL GummersbachVfL Gummersbach 32 35:29
10 HSG WetzlarHSG Wetzlar 32 34:30
11 SC DHfK LeipzigSC DHfK Leipzig 32 30:34
12 Bergischer HCBergischer HC 32 19:45
13 TBV LemgoTBV Lemgo 32 18:46
14 HBW Balingen-WeilstettenHBW Balingen-Weilstetten 32 15:49
15 TVB 1898 StuttgartTVB 1898 Stuttgart 32 14:50
16 ThSV EisenachThSV Eisenach 32 10:54
17 TuS N-LübbeckeTuS N-Lübbecke 32 8:56
18 Handball Sport Verein HamburgHandball Sport Verein Hamburg 0 0:0
Gesamte Tabelle anzeigen