18.10.2017  DHB-Pokal

DHB-Pokal - die Paarungen am Mittwoch

Wer folgt der HSG Wetzlar und FRISCH AUF! Göppingen in das Viertelfinale des DHB-Pokals? Während die HG Saarlouis gegen Magdeburg auf ihren Heimtvorteil baut, freut sich Ferndorf mit dem Spiel gegen die Rhein-Neckar Löwen auf das Highlight des Jahres. Die Recken aus Hannover fordern den THW Kiel und Flensburg empfängt die Füchse aus Berlin zu einem weiteren Topspiel des Abends.

18:30 Uhr: TSV Hannover-Burgdorf vs. THW Kiel

Die Recken aus Hannover sind wieder zurück in der Erfolgsspur. Auch zwei knappe Niederlagen in Leipzig und Melsungen sowie eine deftige Pleite in Mannheim warfen die Grün-Weißen nur kurz aus der Bahn. Am Sonntag sorgte die TSV mit dem verdienten wie klaren 33:27-Heimsieg gegen die bis dato verlustpunktfreien Füchse Berlin für das nächste Ausrufezeichen und behielt außerdem ihre bisher blütenweiße Heim-Weste. Dennoch tritt man in Hannover vor dem Kracher gegen den THW auf die Euphorie-Bremse: „Spiele im DHB-Pokal haben immer ihren ganz eigenen Charakter und eigene Gesetze. Das ist zwar eine Floskel, trifft in der Realität aber häufig zu“, meint Recken-Geschäftsführer Benjamin Chatton deshalb. Für den 36-Jährigen ist die Favoritenrolle vor dem Spiel klar verteilt. „Natürlich ist der THW Kiel der Favorit. Sie verfügen über einen exzellenten Kader und die letzten Ergebnisse haben gezeigt, dass der THW wieder in der Spur ist und Fahrt aufnimmt.“ Dennoch ist man sich sicherlich auch in Hannover bewusst, dass man sich zur Zeit auch gegen Gegner wie den THW Kiel nicht verstecken muss. Immerhin gelang in der Liga bereits ein Sieg gegen das Starensemble aus dem Norden. Das Spiel wird LIVE auf Sky Sport News HD übertragen.

19:00 Uhr: MT Melsungen vs. SC DHfK Leipzig

Für die Nordhessen und die Sachsen ist das Aufeinandertreffen in diesem Wettbewerb eine absolute Premiere, hier standen sich die beiden Clubs noch nie gegenüber. Das Ziel hüben wie drüben ist natürlich klar: Ein Sieg soll her. Denn nach dieser Runde ist es nur noch ein Schritt bis zum REWE Final Four in Hamburg. Dort war die MT bereits dreimal vertreten, Leipzig einmal. Allerdings mit einem aktuelleren Bezug. Im April diesen Jahres hatte der Newcomer nämlich seinen großen Auftritt in der Barclaycard Arena, musste sich in einem spannenden Halbfinale dem späteren Pokalsieger THW Kiel nur mit 32:35 geschlagen geben. Die Zuschauer dürfen sich auf jeden Fall auf eine spannende Partie auf Augenhöhe freuen - ein Favorit ist vor dem Spiel nicht wirklich auszumachen.

19:30 Uhr: TuS Ferndorf vs. Rhein-Neckar Löwen

"David gegen Goliath" - selten trifft diese Bezeichnung wohl so passend wie am heutigen Mittwoch zu, wenn der TuS Ferndorf die Rhein-Neckar Löwen empfängt. Für den Drittligisten aus Ferndorf ist die Begegnung mit den Löwen das absolute Highlight des Jahres. Nachdem die Karten für das ursprünglich in der heimischen Schulsporthalle angesetzte Spiel nach 20 Minuten ausverkauft waren, entschieden sich die Verantwortlichen für eine Verlegung in die nahegelegene Schwalbe Arena. Zudem hat der TuS extra für dieses Spiel ein eigenes Trikot anfertigen lassen: Auf der Vorderseite steht neben dem Vereinslogo „Hier schlägt Dein Herz“, auf der Rückseite sind die Spieldaten abgebildet. Entsprechend erwartet der Sportliche Leiter der Löwen einen hochmotivierten Gegner: „Die werden alles reinhauen“, weiß Oliver Roggisch und will zusammen mit Coach Nikolaj Jacobsen erst gar keine Fahrlässigkeit aufkommen lassen. „Wir werden unsere Jungs sicher noch einmal daran erinnern, dass man in so einem Spiel nur verlieren kann und den Gegner, egal in welcher Liga er spielt, ernstnehmen muss.“ Klar ist dennoch: Alles andere als ein ungefährdeter Sieg des amtierenden Deutschen Meisters wäre eine faustdicke Überraschung - die Ferndorfer können auf der anderen Seite ohne jeglichen Druck aufspielen. Und der DHB-Pokal schreibt ja bekanntlich seine eigenen Gesetze. Der TuS Ferndorf streamt die Partie ab 19:30 Uhr LIVE auf der Homepage.

19:00 Uhr: TBV Lemgo vs. TVB 1898 Stuttgart

Mit dem TBV Lemgo und dem TVB 1898 Stuttgart stehen sich am Mittwoch zwei Mannschaften gegenüber, die es in den vergangenen Jahren nur selten über die  zweite Runde hinausgeschafft haben. Zuletzt unterlagen die Stuttgarter gegen Gegner wie Leipzig (27:25), die Rhein-Neckar Löwen (18:27) und Bietigheim (23:22), jeweils in der ersten oder zweiten Runde. Nun wollen die "Wild Boys" aber endlich den Sprung ins Viertelfinale schaffen. Wie sich die Verletztensituation bei Stuttgart bis zum Anpfiff entwickelt, wird sich zeigen. Zuletzt hatten die „Wild Boys“ gleich fünf Ausfälle zu verzeichnen, darunter Fabian Baumgarten und Michael Kraus.

Wie aber schon am 7. Spieltag der DKB Handball-Bundesliga will der TBV Lemgo auch am Mittwochabend als Sieger von der Platte gehen. TBV-Trainer Florian Kehrmann hofft dabei auf die volle Unterstützung des heimischen Publikums: „Es ist wichtig, dass die Zuschauer uns bedingungslos unterstützen und über schwierige Phasen hinweghelfen. Das haben wir bisher in der Saison als achten Mann überragend erleben dürfen und das wird im K.O.-Spiel gegen Stuttgart doppelt wichtig sein.“

19:30 Uhr: SG Flensburg-Handewitt vs. Füchse Berlin

Wie schon im Vorjahr lautet das Achtelfinale im DHB-Pokal Flensburg gegen Füchse. „Anfang September haben wir schon gestaunt, als uns doch tatsächlich wieder die Füchse Berlin im DHB Pokal zugelost wurden“, verrät SG Geschäftsführer Dierk Schmäschke. An den 26. Oktober 2016 denkt man im hohen Norden jedoch gerne zurück. Die „Hölle Nord“ erlebte einen Achtelfinal-Krimi, den die SG erst nach 70 Minuten für sich entschied. Die Füchse aus Berlin wurden damals mit 36:34 bezwungen. Auch am Mittwoch dürfen sich die Zuschauer auf eine Partie  auf Augenhöhe freuen - die Berliner fahren trotz der ersten Niederlage in der aktuellen Spielzeit am vergangenen Spieltag selbstbewusst in den Norden. Die FLENS-ARENA wird eine Paarung erleben, die auch ein Endspiel sein könnte. „Allen muss bewusst sein, dass wir ein klassisches K.o.-Spiel vor der Brust haben“, sagt Dierk Schmäschke. „Wir wollen unbedingt gewinnen, um einen weiteren Schritt Richtung Hamburg zu machen.“

19:30 Uhr: HG Saarlouis vs. SC Magdeburg

Auch die Rollen vor dem Spiel der HG Saarlouis und des SC Magdeburgs sind klar verteilt: Die Magdeburger sind klare Favoriten. Dennoch ist man beim SCM auf der Hut: "Saarlouis ist eine Heimmannschaft, die kleine, enge Halle wird zum Hexenkessel. Das war auch ein Faktor, um vergangene Saison den Klassenerhalt in der 2. Liga zu schaffen", meint auch SCM-Cheftrainer Bennet Wiegert. Die Magdeburger wollen deshalb früh für klare Verhältnisse sorgen und den Underdog gar nicht erst ins Spiel kommen lassen. Personell stehen beim SCM hinter Zeljko Musa (Knie) und Nemanja Zelenovic (Schulter) Fragezeichen. Benno Wiegert: "Sie sind aber mitgefahren. Wir wollen in Saarlouis gewinnen. Das ist der nächste Schritt auf dem Weg nach Hamburg, zum Ziel REWE Final Four." 

Foto: Nolte

Socialstream