11.06.2017  DKB Handball-Bundesliga

Der Deutsche Meister zeigt Melsungen die Grenzen auf

Vor der ausverkauften SAP-Arena konnten die Rhein-Neckar Löwen den Startschuss für die großen Meisterschaftsfeierlichkeiten geben. Mit 33:28 besiegten die Löwen die stark auftretende MT Melsungen und beendeten deren eindrucksvolle Siegesserie. Bereits zur Halbzeit hatten die Mannheimer einen komfortablen Vorsprung herausgeworfen, den sie sich nicht mehr nehmen ließen. Heute lassen sie sich von ihren Fans in der Mannheimer Innenstadt mit der Meisterschale feiern.

Mit der beeindruckenden Serie von zehn Spielen ohne Niederlage im Rücken startete die MT zunächst selbstbewusst in die Partie beim Ligaprimus. Gleich der erste Angriff der Löwen endete in den Armen von Johan Sjöstrand, ebenso wie auch der zweite nach Timm Schneiders Führungstreffer für die Nordhessen. Erst von der Siebenmeterlinie gelang es Gudjon Valur Sigurdsson, den Schweden erstmals zum Ausgleich zu bezwingen (2.).
In der Folge stabilisierten sich die Löwen schneller als Melsungen. Insbesondere Kim Ekdahl du Rietz in seinem voraussichtlich letzten Spiel im Leistungshandball und Regisseur Andi Schmid wirbelten die MT-Deckung ordentlich durcheinander, die es zu Sjöstrands Ärger an Körperlichkeit mangeln ließ. Mit seinem schon dritten Treffer stellte du Rietz nach neun Minuten auf 7:4. Dominierender Akteur bei den Gästen war indes Michael Müller. Entweder der Kapitän traf selbst, wie zum 7:6-Anschluss, oder arbeitete perfekt vor wie für Felix Danner, der vom Kreis aber am starken Andreas Palicka scheiterte (11.).
Eine Anhäufung technischer Fehler, die auch eine von Trainer Michael Roth genommene Auszeit nicht eindämmen konnte, brachte die Nordhessen deutlicher ins Hintertreffen. Bis auf 11:7 zog der Tabellenführer davon, ehe Sjöstrands nächste Parade, Patrik Fahlgren, Johannes Sellin per Strafwurf und Marino Maric den Negativlauf stoppten. Nur kurz allerdings, weil sich Palicka gewaltig steigerte und die Löwen darauf aufbauend ihren Vorteil sogar noch weiter ausbauten (17:11, 26.). Immerhin gelang es dem eingewechselten Dener Jaanimaa mit zwei Toren, das Resultat bis zur Pause wieder etwas angenehmer zu gestalten.

 

Nach dem Seitenwechsel tat sich nur wenig am bestehenden Abstand. Verantwortlich dafür zeichneten wie schon zu Beginn der Partie Johan Sjöstrand sowie auf der anderen Seite der mittlerweile zwischen die Pfosten gerückte Mikael Appelgren. Der Fokus wechselte kurzzeitig auf eine kleine Privatfehde zwischen Gedeon Guardiola und Philipp Müller, für den dann allerdings sein Bruder Michael gemeinsam mit dem Spanier auf die Strafbank musste. Nutzen aus der Unruhe zogen die Gastgeber, die wieder auf sechs Tore wegzogen (23:17, 38.).
Was die MT an diesem Nachmittag auszeichnete, das war der Kampfgeist. Als sich die Löwen, vielleicht im Vorgefühl des sich abzeichnenden Sieges, zwei technische Fehler leisteten, waren die Bartenwetzer sofort zur Stelle. Marino Maric vom Kreis sowie Johannes Sellin mit zwei Tempogegenstößen verkürzten innerhalb 90 Sekunden auf 23:20 (42.). Im Mittelblock der Abwehr sorgte mit Johannes Golla ausgerechnet der jüngste Spieler für zusätzliche Stabilität, so dass auch der Gelb-Schwarzen erheblich mehr Aufwand betreiben mussten, um zum Erfolg zu kommen. Vorn traf der Youngster zudem zum 25:22 (44.).
Dass Kim Ekdahl du Rietz neun Minuten vor dem Abpfiff mit seinem 29:24 die Weichen dennoch auf Sieg für die Löwen stellen konnte, war mehreren Paraden von Appelgren geschuldet, der sich auf seine Kenntnis der Melsunger Wurfbilder verlassen konnte. Zwar hielt Melsungen weiter nach Kräften dagegen und kam selbst noch zu Torerfolgen, konnte die Distanz aber nicht mehr so weit eindampfen, dass ein Punktgewinn in Reichweite gekommen wäre. Dazu kam in der entscheidenden Phase das Pech, als nach Dener Jaanimaa auch Johannes Sellin am Pfosten scheiterte (54.). So stand am Ende ein verdienter Sieg des Meisters, der damit auch die imposante Erfolgsserie der MT beendete.


Stimmen zum Spiel

Michael Roth (Trainer MT Melsungen):

Ich bin zufrieden mit unserer Leistung. Ich denke, wir haben damit einen guten Teil beigetragen zu einem würdigen Saisonabschluss für den Meister. Leider hatten wir in der ersten Hälfte ein paar Probleme im Spiel “Eins-gegen-eins” und außerdem auch Andreas Palicka richtig eingeworfen. Da blieben sechs, sieben klare Chancen liegen. In der zweiten Hälfte waren wir dann zwar nochmal dran, konnten die Partie aber nicht mehr kippen. Insgesamt war es ein guter Abschluss vor einer voll besetzten Halle. Überragend waren auch wieder unsere Fans, die in großer Zahl mitgefahren sind. Sie haben uns hinterher bis an den Bus begleitet und dazu beigetragen, dass es insgesamt eine gute, runde Sache war.

Quelle: MT Melsungen

Foto: AS Sportfoto/ Binder

Socialstream

Tabelle

PL Team Spiele Pkt
1 Rhein-Neckar LöwenRhein-Neckar Löwen 34 61:7
2 SG Flensburg-HandewittSG Flensburg-Handewitt 34 58:10
3 THW KielTHW Kiel 34 53:15
4 Füchse BerlinFüchse Berlin 34 51:17
5 SC MagdeburgSC Magdeburg 34 51:17
6 HSG WetzlarHSG Wetzlar 34 41:27
7 MT MelsungenMT Melsungen 34 38:30
8 SC DHfK LeipzigSC DHfK Leipzig 34 35:33
9 HC ErlangenHC Erlangen 34 28:40
10 FRISCH AUF! GöppingenFRISCH AUF! Göppingen 34 27:41
11 TSV Hannover-BurgdorfTSV Hannover-Burgdorf 34 24:44
12 TSV GWD MindenTSV GWD Minden 34 24:44
13 TBV LemgoTBV Lemgo 34 23:45
14 TVB 1898 StuttgartTVB 1898 Stuttgart 34 23:45
15 VfL GummersbachVfL Gummersbach 34 22:46
16 Bergischer HCBergischer HC 34 22:46
17 HBW Balingen-WeilstettenHBW Balingen-Weilstetten 34 17:51
18 HSC 2000 CoburgHSC 2000 Coburg 34 14:54
Gesamte Tabelle anzeigen

Spielplan

Uhrzeit Heim Erg. Gast
15.04.
20:15
FRISCH AUF! GöppingenFAG 24:28 Rhein-Neckar LöwenRNL
22.04.
19:00
Rhein-Neckar LöwenRNL 33:20 HSC 2000 CoburgHSC
30.04.
15:00
HC ErlangenERL 26:37 Rhein-Neckar LöwenRNL
17.05.
19:00
Rhein-Neckar LöwenRNL 31:28 Bergischer HCBHC
20.05.
19:00
Rhein-Neckar LöwenRNL 33:23 HBW Balingen-WeilstettenHBW
24.05.
19:00
Rhein-Neckar LöwenRNL 30:21 TVB 1898 StuttgartTVB
28.05.
15:00
SG Flensburg-HandewittFLE 21:23 Rhein-Neckar LöwenRNL
31.05.
20:45
Rhein-Neckar LöwenRNL 28:19 THW KielTHW
07.06.
20:15
HSG WetzlarWET 30:24 Rhein-Neckar LöwenRNL
10.06.
16:00
Rhein-Neckar LöwenRNL 33:28 MT MelsungenMEL