18.04.2017  DKB Handball-Bundesliga

Am Ende knapp - Leipzig triumphiert gegen Gummersbach

Nach dem Saisonhighlight beim REWE Final Four ging es für den SC DHfK Leipzig in der Liga gegen den angeschlagenen VfL Gummersbach weiter. Obwohl die Gastgeber lange deutlich führten, mussten sich die Leipziger am Ende noch einmal ordentlich strecken.

Doch dieses Mal machten die Gastgeber am Anfang vieles viel besser. Sie bauten einen sehr beweglichen Abwehrriegel auf, der dem elffachen Europapokalsieger, dem ehemaligen deutschen Meister und Pokalsieger keinen Spielraum ließ. Zwar hatten die Gummersbacher mit Simon Ernst, Julius Kühn, Kevinn Nyokas, Evgeni Pevnov und Kevin Schmidt fünf Nationalspieler auf der Platte, doch die Cracks fanden nur selten eine Lücke im einheimischen Deckungsverband. Obendrein parierte Jens Vortmann im Leipziger Kasten den einen oder anderen Ball.

Aus dieser sicheren Verteidigung wurden etliche schnelle Gegenangriffe unternommen, vor allem Marvin Sommer lief und lief und lief. Der Linksaußen der Leipziger hatte allein in der ersten Viertelstunde sechs Mal getroffen. Außerdem wurden die Positionsangriffe sehr variantenreich vorgetragen. Auch Maximilian Janke, Aivis Jurdsz oder Alen Milosevic hatten gleich mehrere Male getroffen. Prompt bauten die körperkulturellen Handballer die eigene Führung kontinuierlich aus. 3:1, 7:4, 9:5, 12:7, 16:10. Der Pausenstand lautete 17:12. Schließlich lagen die körperkulturellen Handballer mit 22:15 Treffern souverän vorn. Was sollte ihnen im letzten Drittel des Spieles schon passieren?

Die 4327 Handballfans in der ausverkauften Arena steckten ebenfalls im Feiermodus drin. „Wir wollten unseren Zuschauern und Sponsoren für die hervorragende Unterstützung in den vergangenen Wochen einen Heimsieg schenken“, fasste Chefcoach Christian Prokop das Vorhaben zusammen. Allerdings dauern Handballspiele nun mal sechzig Minuten.

Erst versemmelten die einheimischen Handballer einige Chancen aus dem Rückraum, einen Konter und einen Siebenmeter, dann kamen ein paar technische Fehler und Zeitstrafen dazu. Sie schafften zwischen der 40. Minute und 55. Minute einen einzigen Treffer durch Avis Jurdzs. Das nutzten die routinierten Gummersbacher, die eigentlich in dieser Saison in der Spitzengruppe erwartet worden waren, gnadenlos aus. Sie spielten die Angriffe jetzt besonnen aus, holten den großen Rückstand auf, sie schafften das Anschlusstor, den Ausgleich, das Führungstor. Plötzlich lautete das Zwischenstand 23:24. Die Begegnung war völlig aus der Spur geraten. Obendrein hatte der Altmeister in dieser Phase die Chance, bei einem eigenen Ballbesitz den Vorsprung zu erhöhen.

So mussten die Leipziger in der Schlussphase zu einer echten Einheit zusammenrücken. Die Handballfans auf den Rängen lärmten, die Spieler auf der Platte machten den einen oder anderen zusätzlichen Schritt. Jens Vortmann meisterte zwei Gummersbacher Granaten. Lucas Krzikalla netzte einen Konter zum umjubelten Ausgleich ein. Auch Maximilian Jahnke und Christoph Steinert übernahmen Verantwortung. CCCP konnte zufrieden sein. Der SC DHfK Leipzig erzielte in den letzten vier Minuten vier Tore und siegte letztendlich 27:25. Das ist der zehnte Heimsieg in Folge in der Bundesliga. Toll.

Foto: Reiner Justen

Quelle: SC DHfK Leipzig

Socialstream

Tabelle

PL Team Spiele Pkt
1 Rhein-Neckar LöwenRhein-Neckar Löwen 26 47:5
2 SG Flensburg-HandewittSG Flensburg-Handewitt 26 46:6
3 THW KielTHW Kiel 28 45:11
4 Füchse BerlinFüchse Berlin 28 44:12
5 SC MagdeburgSC Magdeburg 28 41:15
6 HSG WetzlarHSG Wetzlar 27 32:22
7 SC DHfK LeipzigSC DHfK Leipzig 27 30:24
8 MT MelsungenMT Melsungen 28 28:28
9 HC ErlangenHC Erlangen 27 26:28
10 TSV Hannover-BurgdorfTSV Hannover-Burgdorf 28 22:34
11 TSV GWD MindenTSV GWD Minden 28 22:34
12 FRISCH AUF! GöppingenFRISCH AUF! Göppingen 28 21:35
13 VfL GummersbachVfL Gummersbach 27 17:37
14 TBV LemgoTBV Lemgo 28 16:40
15 Bergischer HCBergischer HC 27 15:39
16 HBW Balingen-WeilstettenHBW Balingen-Weilstetten 27 15:39
17 TVB 1898 StuttgartTVB 1898 Stuttgart 25 14:36
18 HSC 2000 CoburgHSC 2000 Coburg 27 9:45
Gesamte Tabelle anzeigen

Spielplan

Uhrzeit Heim Erg. Gast
11.03.
19:00
Bergischer HCBHC 24:26 SC DHfK LeipzigLEI
24.03.
19:45
SC DHfK LeipzigLEI 29:25 HC ErlangenERL
01.04.
19:00
Rhein-Neckar LöwenRNL 24:23 SC DHfK LeipzigLEI
17.04.
17:15
SC DHfK LeipzigLEI 27:25 VfL GummersbachGUM
22.04.
19:00
HSG WetzlarWET 24:23 SC DHfK LeipzigLEI
30.04.
15:00
SC DHfK LeipzigLEI - : - SG Flensburg-HandewittFLE
13.05.
19:00
HBW Balingen-WeilstettenHBW - : - SC DHfK LeipzigLEI
17.05.
20:45
SC DHfK LeipzigLEI - : - THW KielTHW
24.05.
19:00
TSV Hannover-BurgdorfHAN - : - SC DHfK LeipzigLEI
31.05.
19:00
SC DHfK LeipzigLEI - : - SC MagdeburgSCM