20.04.2017  DKB Handball-Bundesliga

Magdeburg müht sich zum Sieg

Vor 6034 Zuschauern tat sich der SC Magdeburg sehr lange sehr schwer gegen gut kämpfende Gäste. Erst in den letzten Minuten konnten sich die Gastgeber etwas absetzen. Beim SC Magdeburg überragender Torschütze war Michael Damgaard mit 12 Toren. Beim TVB 1898 Stuttgart war Marian Orlowski mit 8 Treffern erfolgreichster Schütze. Damit ist der SC Magdeburg in 18 Spielen hintereinander ungeschlagen.

Nach wettbewerbsübergreifend siebzehn Siegen in Serie, der letzte gelang am Osterwochenende in Hannover, ging der SC Magdeburg mit reichlich Rückenwind in das Duell gegen den abstiegsgefährdeten TVB 1898 Stuttgart, der aber von der ersten Minute an auf Augenhöhe agierte. Den ersten Treffer von Michael Damgaard beantworteten die Gäste durch Can Celebi, den zweiten von Yves Grafenhorst durch Marian Orlowski und nach dem Doppelschlag von Michael Damgaard sorgten zwei Siebenmeter von Bobby Schagen für das 4:4. Der SCM hatte Probleme in der Offensive und bekam in der Deckung in den nächsten Minuten Michael Kraus nicht in den Griff: Der Weltmeister von 2007 warf die Gäste erstmals in Vorlage.

Robert Weber war zuvor mit einem Siebenmeter gescheitert, lediglich mehrere Glanztaten von Dario Quenstedt ließen den SCM den Anschluss halten. Michael Kraus warf die Stuttgarter aber erneut in Vorlage, beim 5:6, 6:6 und 7:8 sahen sich die Hausherren erneut mit einem Rückstand konfrontiert. Auf Seiten des SCM lief in der Offensive fast alles über Michael Damgaard, für den Führungswechsel sorgten dann aber Mads Christiansen und Robert Weber mit dem Doppelschlag zum 9:8.

Die Stuttgarter zeigten sich vom neuerlichen Rückstand aber wenig beeindruckt, sie spielten konzentriert und ließen die Magdeburger nur selten das Tempospiel starten. Mit sicheren Kombinationen wurden unterdessen immer wieder Lücken in der Deckung des SCM gerissen - in Verbindung mit einer ordentlichen Deckungsleistung und einiger Glanztaten von Torhüter Johannes Bitter reichte dies um Schritt zu halten. Der SCM legte jeweils vor, doch bis zum 14:14-Pausenstand durch Finn Kretschmer zog der Außenseiter umgehend nach. Den Gastgebern fehlte die Leichtigkeit, exemplarisch war der letzte Angriff, in dem es nicht mehr gelang Druck aufzubauen.

Die Magdeburger Fans hofften auf eine Leistungssteigerung nach dem Wechsel, doch die Stuttgarter zeigten sich auch im zweiten Abschnitt bestens eingestellt: Marian Orlowski setzte den ersten Treffer und nach einem schnellen Ballverlust der Gastgeber legte Can Celebi das zweite Tor nach, bevor der Sekundenzeiger die erste Umdrehung im zweiten Abschnitt abgeschlossen hatte. Es blieb harte Arbeit für den Favoriten, der sich nach erfolgreichen Siebenmetern von Nemanja Zelenovic und Marko Bezjak beim 16:16 wieder auf Augenhöhe herangekämpft hatte. Vor legte aber weiter der Außenseiter, trotz mehrerer Unterzahlsituationen.

Stuttgart war es gelungen, dem Favoriten ein Kamfspiel aufzuzwingen - in dem zähen Ringen konnten Michael Damgaard und Robert Weber die Führung dann beim 21:20 zurück zu den Hausherren holen. Damgaard blieb dabei ein zentraler Faktor, er beantwortete auch den Ausgleichstreffer von Michael Kraus und setzte nach einer Auszeit und dem 22:22, mit dem Bobby Schagen einen Treffer von Robert Weber in das verwaiste Tor des TVB egalisiert hatte, einen Doppelschlag zum 24:22. Zehn Minuten vor dem Ende neigte sich das Pendel zu Gunsten der Magdeburger, auch wenn Schagen in Überzahl noch einmal den Anschlusstreffer setzen konnte. Auf der Gegenseite kassierte mit Dominik Weiß auch ein Akteur des TVB eine Hinausstellung - der Weg für den SCM schien geebnet.

Wieder übernahm Michael Damgaard Verantwortung: Der Däne erzielte das 25:23 und nach einem Treffer von Robert Weber auch das 27:23. Stuttgart glitt das Spiel fünf Minuten vor dem Ende aus den Händen, doch der Außenseiter kämpfte sich erneut zurück - auch dank des Risikos mit einem siebten Feldspieler. Das Auftaktsignal setzte Michael Kraus und als Marian Orlowski das 27:25 erzielte, fehlten lediglich noch zwei Tore für einen überraschenden Punktgewinn - allerdings war die letzte Minute bereits angebrochen. Viorel Fotache setzte den Anschlusstreffer, doch der SCM zitterte sich durch die letzten zehn Sekunden und konnte seine Serie so fortsetzen.

Text: SC Magdeburg

Bild: Popova

Socialstream

Tabelle

PL Team Spiele Pkt
1 Rhein-Neckar LöwenRhein-Neckar Löwen 34 61:7
2 SG Flensburg-HandewittSG Flensburg-Handewitt 34 58:10
3 THW KielTHW Kiel 34 53:15
4 Füchse BerlinFüchse Berlin 34 51:17
5 SC MagdeburgSC Magdeburg 34 51:17
6 HSG WetzlarHSG Wetzlar 34 41:27
7 MT MelsungenMT Melsungen 34 38:30
8 SC DHfK LeipzigSC DHfK Leipzig 34 35:33
9 HC ErlangenHC Erlangen 34 28:40
10 FRISCH AUF! GöppingenFRISCH AUF! Göppingen 34 27:41
11 TSV Hannover-BurgdorfTSV Hannover-Burgdorf 34 24:44
12 TSV GWD MindenTSV GWD Minden 34 24:44
13 TBV LemgoTBV Lemgo 34 23:45
14 TVB 1898 StuttgartTVB 1898 Stuttgart 34 23:45
15 VfL GummersbachVfL Gummersbach 34 22:46
16 Bergischer HCBergischer HC 34 22:46
17 HBW Balingen-WeilstettenHBW Balingen-Weilstetten 34 17:51
18 HSC 2000 CoburgHSC 2000 Coburg 34 14:54
Gesamte Tabelle anzeigen

Spielplan

Uhrzeit Heim Erg. Gast
29.03.
20:45
SC MagdeburgSCM 32:26 VfL GummersbachGUM
16.04.
15:00
TSV Hannover-BurgdorfHAN 23:28 SC MagdeburgSCM
19.04.
19:00
SC MagdeburgSCM 27:26 TVB 1898 StuttgartTVB
26.04.
19:00
TBV LemgoLEM 25:34 SC MagdeburgSCM
14.05.
17:15
SC MagdeburgSCM 30:23 HSC 2000 CoburgHSC
24.05.
19:00
Füchse BerlinFUX 25:25 SC MagdeburgSCM
26.05.
19:45
SC MagdeburgSCM 37:25 TSV GWD MindenGWD
31.05.
19:00
SC DHfK LeipzigLEI 24:24 SC MagdeburgSCM
04.06.
17:15
SC MagdeburgSCM 41:29 Bergischer HCBHC
10.06.
16:00
HC ErlangenERL 27:33 SC MagdeburgSCM