19.04.2017  DKB Handball-Bundesliga

Flensburg will zurück an die Tabellenspitze

Die SG Flensburg-Handewitt will die Niederlage vom Wochenende gegen die Füchse Berlin vergessen machen und gegen den Bergischen HC zwei Punkte holen. Bislang sind die Norddeutschen in der Liga in der heimischen Halle ungeschlagen. Mit dem Bergischen HC kommt aber ein Team, das jeden Punkt im Kampf um den Klassenerhalt benötigt.

Jeder Punkt zählt im Titelkampf. Die SG Flensburg-Handewitt möchte am Mittwoch um 19 Uhr gegen den Bergischen HC ihre Heimbilanz verteidigen. Bislang hat die FLENS-ARENA in dieser Saison noch keinen Punktverlust erlebt, wenn das Logo der DKB Handball-Bundesliga auf den Eintrittskarten glänzte. Gegen die Westdeutschen soll sich das nicht ändern, doch sie muckten im Tabellenkeller zuletzt auf und gewannen unter anderem sogar bei den Füchsen Berlin. Das gelang der SG bekanntlich am Ostersonntag nicht.

Diese Niederlage war am Dienstag aber schon kein Thema mehr, zumal sich an der generellen Ausgangslage im Titelkampf der DKB Handball-Bundesliga nicht viel geändert hat. „Wir hätten auch bei einem Sieg in Berlin kein Spiel mehr verlieren dürfen“, betont SG Coach Ljubomir Vranjes und ergänzt: „Es wäre eine Katastrophe, wenn wir uns jetzt noch damit beschäftigen würden, was in Berlin passiert ist. Ab sofort zählt nur noch der BHC.“

Die Westdeutschen haben bessere Erinnerungen an das Osterfest: Sie verließen erstmals seit langer Zeit die Abstiegsränge. Sie drehten gegen den HC Erlangen einen 9:14-Rückstand und gewannen noch mit 28:26. Als Christopher Rudeck wenige Augenblicke vor dem Abpfiff einen Siebenmeter parierte, waren die Punkte im Sack. Der Schlussmann ist im hohen Norden kein Unbekannter, da er von 2009 bis 2014 mehrere Stationen der SG Nachwuchsabteilung durchlief. „Es ist eine schöne Sache, wenn ein ehemaliger Nachwuchsspieler der SG im Kader eines Bundesligisten zurückkehrt“, meint Ljubomir Vranjes. „Er bekommt beim BHC seine Spielanteile, was wichtig für seine Entwicklung ist.“

Natürlich hat der Coach den kommenden Gegner wieder ausführlich analysiert. „Denen stand das Wasser bis zum Hals“, erzählt er. Ihm Imponiert es, wie sich die Westdeutschen in dieser Situation die richtige Portion Kampfgeist zu Eigen machten. Eine Schlüsselfunktion übernimmt dabei die 6:0-Abwehr, die um zahlreiche offensive Optionen ergänzt wird. Keine Frage: Die SG wird für einen Erfolg viel Engagement aufbieten müssen. Die Rückendeckung der Fans ist da. Die „Hütte“ wird voll, selbst Stehplatz-Tickets werden allmählich knapp.

 

Quelle: SG Flensburg-Handewitt

Foto: Bergischer HC

Socialstream

Tabelle

PL Team Spiele Pkt
1 Rhein-Neckar LöwenRhein-Neckar Löwen 34 61:7
2 SG Flensburg-HandewittSG Flensburg-Handewitt 34 58:10
3 THW KielTHW Kiel 34 53:15
4 Füchse BerlinFüchse Berlin 34 51:17
5 SC MagdeburgSC Magdeburg 34 51:17
6 HSG WetzlarHSG Wetzlar 34 41:27
7 MT MelsungenMT Melsungen 34 38:30
8 SC DHfK LeipzigSC DHfK Leipzig 34 35:33
9 HC ErlangenHC Erlangen 34 28:40
10 FRISCH AUF! GöppingenFRISCH AUF! Göppingen 34 27:41
11 TSV Hannover-BurgdorfTSV Hannover-Burgdorf 34 24:44
12 TSV GWD MindenTSV GWD Minden 34 24:44
13 TBV LemgoTBV Lemgo 34 23:45
14 TVB 1898 StuttgartTVB 1898 Stuttgart 34 23:45
15 VfL GummersbachVfL Gummersbach 34 22:46
16 Bergischer HCBergischer HC 34 22:46
17 HBW Balingen-WeilstettenHBW Balingen-Weilstetten 34 17:51
18 HSC 2000 CoburgHSC 2000 Coburg 34 14:54
Gesamte Tabelle anzeigen

Spielplan

Uhrzeit Heim Erg. Gast
16.04.
15:00
Füchse BerlinFUX 34:32 SG Flensburg-HandewittFLE
19.04.
19:00
SG Flensburg-HandewittFLE 32:25 Bergischer HCBHC
30.04.
15:00
SC DHfK LeipzigLEI 24:30 SG Flensburg-HandewittFLE
14.05.
15:00
SG Flensburg-HandewittFLE 30:27 TBV LemgoLEM
17.05.
19:00
SG Flensburg-HandewittFLE 36:27 TVB 1898 StuttgartTVB
21.05.
15:00
HC ErlangenERL 18:26 SG Flensburg-HandewittFLE
28.05.
15:00
SG Flensburg-HandewittFLE 21:23 Rhein-Neckar LöwenRNL
31.05.
19:00
FRISCH AUF! GöppingenFAG 31:27 SG Flensburg-HandewittFLE
04.06.
15:00
HBW Balingen-WeilstettenHBW 24:26 SG Flensburg-HandewittFLE
10.06.
16:00
SG Flensburg-HandewittFLE 34:31 HSG WetzlarWET