20.04.2017  DKB Handball-Bundesliga

Nur Unentschieden - Kiel muss um Champions League bangen

Der ersatzgeschwächte THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga erneut einen Rückschlag verkraften müssen: Marko Vujins Treffer kurz vor der Schluss-Sirene zum 23:23 (9:11) rettete den "Zebras" nach einem 60-minütigen Auf und Ab wenigstens noch einen Punkt, der in der Endabrechnung noch viel wert sein kann. Vujin war gemeinsam mit Rune Dahmke (beide je fünf Treffer) erfolgreichster Torschütze einer Zebraherde, die erneut zu viele Chancen liegen ließ und sich dank einer guten Abwehrleistung und den 16 Paraden von Niklas Landin im Spiel hielt.

Der Abend begann emotional: In der abgedunkelten Halle präsentierte das schwarz-weiße Maskottchen "Hein Daddel" den 10.285 Fans in der erneut ausverkauften Sparkassen-Arena den DHB-Pokal. Jene Trophäe, die die Kieler zehn Tage zuvor mit einem wahren Husarenritt gegen Flensburg zum bereits zehnten Mal gewonnen hatten - und die nun beim ersten Heimspiel der Kieler seit dem Triumph frenetisch bejubelt wurde. Allerdings fehlte die Hauptperson: Domagoj Duvnjak verfolgte das Spiel nach seiner Operation an der Patellasehne vom Krankenbett aus via Liveticker. Auch Christian Zeitz war erneut zum Zuschauen gezwungen, während sdie angeschlagenen Nikola Bilyk (Ellenbogen), Rene Toft Hansen (Schambeinentzündung) und Lukas Nilsson (Knieprobleme) auf die Zähne beißen mussten.

 

Dass es kein leichter Gang für die "Zebras" werden würde, merkt man gleich zu Beginn der Partie: Die Gäste gingen mit 3:1 in Führung, verschleppten vorn aufreizend das Spiel, machten aber immer dann, wenn das Zeitspiel eigentlich fällig gewesen wäre, noch das Tor. Hinten verdichtete GWD die Räume und hatte mit Kim Sonne, dem ehemaligen Kieler, einen großen Rückhalt im Tor: Niclas Ekberg, Patrick Wiencek, Lukas Nilsson, Rune Dahmke oder Marko Vujin - sie alle fanden mit ihren Würfen ihren Meister in Sonne, der zudem schon im ersten Durchgang zwei Siebenmeter parieren sollte. Und trotzdem kamen die Zebras ins Spiel, weil auch Niklas Landin gut startete, die Abwehr stand und Rune Dahmke kompromisslos abschloss: Er traf per Gegenstoß zum 4:4 (8.) und wenig später zum 6:5.

 

Die Gäste blieben aber vorn, auch weil sie im Angriff mit einem Lattenunterkanten-Tor und einem gelungenen Rückhandwurf das Glück auf ihrer Seite hatten. Ekberg und Vujin mit dem einzigen verwandelten von insgesamt sechs (!) Strafwürfen markierten dennoch das 9:8 - 22 Minuten waren da gespielt, und die Kieler schienen auf einem guten Weg. Doch die folgenden acht Minuten waren nichts für THW-Fans: Kein Treffer sollte den "Zebras" bis zum Seitenwechsel mehr gelingen. Egal, was sie auch versuchten: Sonne hielt, oder die hohe Anzahl an technischen Fehlern verhinderte erfolgreiche Angriffe. Gut, dass auch die Mindener in dieser Phase nicht ihren besten Handball zeigten. So trafen sie in diesem acht Minuten ohne Kieler Tor ihrerseits "nur" drei Mal - das 11:9 zur Pause feierte die grün-weiße Bank trotzdem euphorisch.

 

Nach dem Wechsel musste Rene Toft Hansen trotz seiner enormen Schmerzen ran, und Steffen Weinhold wechselte auf die Position des Regisseurs. Dahmke traf zum Anschluss, Bilyk bediente den im ersten Durchgang komplett vom Treffer-Glück verlassenen Wiencek zum 11:11. Unglücklich war nun Niklas Landin, der sowohl an Südmeiers als auch an Rambos Würfen dran war, den Torerfolg der Gäste aber nicht verhindern konnte. Die gingen wieder mit zwei Treffern in Führung und behaupteten diese, weil der THW trotz der Tempoverschärfung nicht zu den so genannten einfachen Toren kam - oder Kim Sonne stand im Weg. Der nun aufdrehende Weinhold verkürzte zum 17:18, Michalczik konterte postwendend. Bilyk verkürzte, Rambo traf. Wiencek netzte aus der Drehung zum 19:20 ein, Ekberg vergab vom Siebenmeterstrich gleich zweimal in Folge den Ausgleich. Südmeier traf in Unterzahl, und Gullerud vom Kreis per Heber: Bis sieben Minuten vor dem Ende lag GWD Minden mit drei Toren vorn - und das trotz zweier gehaltener Siebenmeter von Andreas Wolff. 

 

Doch die "Zebras" versuchten angesichts der drohenden zweiten Niederlage noch einmal alles, wechselten durch, deckten offensiver bis hin zur offenen Manndeckung, nahmen den Torhüter im Angriff heraus und kämpften leidenschaftlich um den Anschluss. Der Lohn der Mühen sollte sich allerdings nur langsam einstellen, weil Sonne seinen insgesamt fünften Siebenmeter hielt, weil Pässe an den Kreis nicht ankamen. So vergingen nach Weinholds 21:23 (53.) satte fünf Minuten, bis Vujin das 22:23 gelang. Landin parierte gegen Rambo, aber Sonne tat es ihm gegen Weinhold gleich. 80 Sekunden vor dem Ende nahm Gislason eine Auszeit, doch wieder brachte Sonne sein Team in Ballbesitz. 25 Sekunden vor dem Ende sorgte Landin mit einer Glanztat gegen Rambo für Hoffnung auf zumindest einen Punkt, den Marko Vujin zwei Sekunden vor dem Ende mit einem beherzten Wurf von halblinks rettete.

 

Stimmen zum Spiel

Alfred Gislason (Trainer, THW Kiel):  "Ich bin sehr unzufrieden, weil wir nicht gut gespielt haben. Wir hatten zwei Punkte nicht verdient, eher hätte Minden auch den zweiten Punkt mit nach Hause nehmen können. Aber: Meine Mannschaft hat gekämpft, die Abwehr stand nicht schlecht, und die Torwartleistung war auch in Ordnung - und gegen Ende sogar mehr als das. Was wir aber wieder alles verschossen haben - damit meine ich nicht nur fünf der sechs Siebenmeter, sondern auch viele freie Bälle vom Kreis. So liefen wir immer nur hinterher. Aber es gibt keinen Vorwurf an meine Mannschaft, die bis zum Ende wirklich alles gegeben und so gegen einen besseren Gegner noch einen Punkt geholt hat. Wir müssen für das Wochenende mehr Lockerheit in unser Spiel bekommen."

Frank Carstens (Trainer, GWD Minden): "Ich versuche, mein Wirrwarr in Herz und Kopf zu sortieren. Ich habe meiner Mannschaft verboten, sich zu ärgern. Es hat nicht funktioniert. Ich bin stolz auf unsere Leistung, wir haben eine herausragende Spielführung im Angriff gezeigt, in jedem zweiten Angriff einen gehobenen Arm abgewartet und dann getroffen. Kim Sonne hat dieses Spiel überhaupt erst ermöglicht, er hat die Kieler reihenweise verunsichert und seine Vorderleute gestärkt. Wenn wir beim 23:20 noch ein Tor machen, wäre es das gewesen. So treffen wir aber acht Minuten nicht mehr, und so haben die Kieler uns noch einen Punkt stiebitzt, der sich unverdient anfühlt."

Text: THW Kiel

Bild: Klahn

 

Socialstream

Tabelle

PL Team Spiele Pkt
1 Rhein-Neckar LöwenRhein-Neckar Löwen 34 61:7
2 SG Flensburg-HandewittSG Flensburg-Handewitt 34 58:10
3 THW KielTHW Kiel 34 53:15
4 Füchse BerlinFüchse Berlin 34 51:17
5 SC MagdeburgSC Magdeburg 34 51:17
6 HSG WetzlarHSG Wetzlar 34 41:27
7 MT MelsungenMT Melsungen 34 38:30
8 SC DHfK LeipzigSC DHfK Leipzig 34 35:33
9 HC ErlangenHC Erlangen 34 28:40
10 FRISCH AUF! GöppingenFRISCH AUF! Göppingen 34 27:41
11 TSV Hannover-BurgdorfTSV Hannover-Burgdorf 34 24:44
12 TSV GWD MindenTSV GWD Minden 34 24:44
13 TBV LemgoTBV Lemgo 34 23:45
14 TVB 1898 StuttgartTVB 1898 Stuttgart 34 23:45
15 VfL GummersbachVfL Gummersbach 34 22:46
16 Bergischer HCBergischer HC 34 22:46
17 HBW Balingen-WeilstettenHBW Balingen-Weilstetten 34 17:51
18 HSC 2000 CoburgHSC 2000 Coburg 34 14:54
Gesamte Tabelle anzeigen

Spielplan

Uhrzeit Heim Erg. Gast
02.04.
15:00
THW KielTHW 25:24 TVB 1898 StuttgartTVB
15.04.
19:00
TBV LemgoLEM 34:30 THW KielTHW
19.04.
19:00
THW KielTHW 23:23 TSV GWD MindenGWD
26.04.
20:15
FRISCH AUF! GöppingenFAG 27:31 THW KielTHW
14.05.
15:00
THW KielTHW 32:28 Füchse BerlinFUX
17.05.
20:45
SC DHfK LeipzigLEI 34:25 THW KielTHW
28.05.
17:15
THW KielTHW 28:26 HSC 2000 CoburgHSC
31.05.
20:45
Rhein-Neckar LöwenRNL 28:19 THW KielTHW
03.06.
19:00
THW KielTHW 30:22 HC ErlangenERL
10.06.
16:00
HBW Balingen-WeilstettenHBW 22:25 THW KielTHW