13.05.2018  DKB Handball-Bundesliga

Spitzenspiel in Berlin: Rhein-Neckar Löwen zu Gast bei den Füchsen

Im Topspiel der DKB Handball-Bundesliga empfangen die Füchse Berlin am Nachmittag (15 Uhr LIVE auf Sky) die Rhein-Neckar Löwen. Der amtierende Deutsche Meister gewann am letzten Wochenende erstmals den DHB-Pokal und führt aktuell auch die Tabelle an. Für die Füchse geht es um die Festigung des Tabellenplatzes und auch darum die positive Entwicklung in den kommenden Wochen fortzusetzen.

Vorschau

„Wir wollen jetzt auch unbedingt in Berlin gewinnen“, sagt Andy Schmid mit dem Blick auf Sonntag gerichtet, wenn die Rhein-Neckar Löwen zum Nachholspiel des 21. Spieltages in der DKB Handball-Bundesliga bei den Füchsen Berlin antreten. Für Nikolaj Jacobsen ist es das nächste Schlüsselspiel auf dem Weg zur zweiten Titelverteidigung in Folge: „Wir werden jetzt Luft holen, ein bisschen Fahrrad fahren und dann nach Berlin fahren. Auch dort werden wir wieder an die Grenzen gehen müssen“ Der Löwen-Trainer macht keinen Hehl daraus, dass er gerne mit sechs Punkten Vorsprung auf den ärgsten Verfolger Flensburg in die Hauptstadt gefahren wäre. „Aber leider hat Kiel uns nicht geholfen“, meinte Jacobsen mit Blick auf seinen Ex-Verein, der am Donnerstagabend das Nord-Derby ziemlich deutlich mit 25:29 (10:15) verloren geben musste.

Viele hatten erwartet, dass die Berliner vergangene Woche ohne zahlreiche Führungsspieler gegen Wetzlar auseinanderbrechen. Das war aber nicht der Fall. „Die Moral ist unglaublich, die ist das Plus gegenüber anderen Teams. Wir haben keinen Spieler, der sich nicht für den Verein opfern würde“, sagte Trainer Velimir Petkovic über die Einstellung seiner Spieler. „Wir spielen besser als die Jahre zuvor“, schob Paul Drux gegenüber der dpa hinterher. Für das Hinspiel gegen die Löwen in der SAP Arena galt dies allerdings nicht. Beim 23:37 bekamen die Berliner die Abreibung der Saison – und werden auf Revanche brennen in der sicher voll besetzten Max-Schmeling-Halle. Im sogenannten Fuchsbau tun sich die Löwen traditionell eher schwer, so auch in den jüngsten zwei Duellen. März 2017 stand es 30:30 nach 60 Minuten, im Mai 2016 24:20 für die Füchse. Angst verbreiten solche Statistiken bei Andy Schmid aber nicht: „Wir fahren mit neuem Elan nach Berlin“, verkündete der Löwen-Spielmacher nach dem Magdeburg-Sieg.

Im Fokus

Die Verletztenserie bei den Füchsen scheint nicht abzureißen. Gegen die Rhein-Neckar Löwen wird Paul Drux wieder mitwirken können, ebenso Mattias Zachrisson nach seiner Prellung vor drei Wochen. Steffen Fäth, beim Spiel am Donnerstag in Wetzlar mit zehn Treffern erfolgreich, hatte dort zwar einen Schlag auf die Hüfte bekommen, sein Einsatz ist aber nicht gefährdert. Allerdings müssen die Füchse neben den Langzeitverletzten Ignacio Jimenez Plaza und Marko Kopljar auch weiterhin auf Stipe Mandalinic und Erik Schmidt verzichten. Es wird sich zeigen, ob die Berliner mit einer ersatzgeschwächten Bank gegen den amtierenden Deutschen Meister aus Mannheim mithalten können. Setzt man auf die Statistik der vergangenen Jahre, müssten die Hauptstädter jedoch zählbares erspielen können. Man darf gespannt sein.

Zahlen, Daten, Statistiken

Es wird das Match zwischen dem Hauptstadtclub Füchse Berlin (DHB-Pokal 2014, EHF-Cup 2015, IHF Superglobe 2015) und dem aktuellen Deutschen Meister Rhein-Neckar Löwen (Deutscher Meister 2016, EHF-Cup 2013). In 21 Bundesliga-Partien gegeneinander konnten die Löwen ganze 13 für sich entscheiden. Lediglich fünf Mal gewannen die Berliner das Kräftemessen. Nur zwei Mal in den letzten sechs Jahren konnte eines der beiden Teams zwei Aufeinandertreffen in Folge für sich entscheiden. Das Hinspiel gewannen die Mannheimer allerdings recht deutlich mit 37:23.

Stimmen zum Spiel

Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen:

„Wir werden jetzt Luft holen, ein bisschen Fahrrad fahren und dann nach Berlin fahren. Auch dort werden wir wieder an die Grenzen gehen müssen“

Füchse-Trainer Velimir Petkovic:

„Die Moral ist unglaublich, die ist das Plus gegenüber anderen Teams. Wir haben keinen Spieler, der sich nicht für den Verein opfern würde.“

Löwen-Spielmacher Andy Schmid

„Wir wollen jetzt auch unbedingt in Berlin gewinnen“

Teamvergleich

Füchse Berlin

Punkte: 45:13 
Bester Torschütze: Fäth, Steffen (140 Tore)
Paraden Torhüter: 210 (Heinevetter, Silvio)

Rhein-Neckar Löwen:

Punkte: 50:8
Bester Torschütze: Andy Schmid (170 Tore)
Paraden Torhüter: 217 (Appelgren, Mikael)

 

LIVE und in Farbe auf Sky Sport:

Das Topspiel wird dann am Sonntag, 13. Mai, ab 15 Uhr live auf Sky Sport 1 übertragen.

Quelle: Füchse Berlin / Rhein-Neckar Löwen

Bild: Binder