08.02.2018  DKB Handball-Bundesliga

Kann der HC Erlangen die Flensburger diesmal stoppen?

Im Hinspiel setzte sich der Favorit aus Flensburg deutlich mit 29:21 gegen Erlangen durch. Doch die Erlanger bewiesen im letzten Heimspiel des Jahres 2017 gegen Leipzig, dass sie ein richtiger Favoritenschreck sein können. Das will der aktuelle Tabellendreizehnte nun auch gegen den Vierten der DKB Handball-Bundesliga unter Beweis stellen.

Viele Wochen hat der HC Erlangen sich auf diesen Moment am morgigen Donnerstagabend vorbereitet. Täglich hat die Mannschaft von Adalsteinn Eyolfsson an Athletik und Taktik gearbeitet und jeder der sich nah an den Mannen um Kapitän Michael Haaß bewegt, merkte, dass die positive Anspannung von Tag zu Tag größer wurde je näher der Pflichtspielauftakt 2018 gegen die SG Flensburg-Handewitt rückte. „Wir haben in unserem Offensivspiel einen großen Schritt nach vorne gemacht. Das Tempo ist in den Testspielen schon sehr viel höher gewesen und auch die Abwehr-Varianten haben sich sehr gut eingebrannt“, sagte Eyjolfsson auf der gestrigen Pressekonferenz. Der 40-jährige Isländer, der im Oktober die Kommandobrücke des fränkischen Erstligisten übernahm, konnte nun erstmals eine Vorbereitung mit dem HC Erlangen absolvieren und dem Team „seine Spielphilosophie einimpfen“. Bis auf Nicolai Theilinger, dessen Rückkehr zur Mannschaft nun aber absehbar sei und Jan Schäffer (muskuläre Probleme) konnte der HC seit einer gefühlten Ewigkeit wieder mit voller Mannschaftstärke trainieren und freut sich auf den Start in die Rückrunde.

Der erste Gegner im Jahr 2018 gehört seit vielen Jahren zur europäischen und damit weltweiten Spitze. Das Team aus Schleswig-Holstein konnte in seiner Vereinsgeschichte bereits jeden Titel, den es auf Clubebene zu gewinnen gab, in seinen Vitrinen-Schrank stellen. Im vergangenen Jahr wurden die Norddeutschen hinter den Rhein-Neckar Löwen deutscher Vizemeister und auch in dieser Saison spricht die SG Flensburg-Handewitt ein gehöriges Wort im Meisterschaftsrennen mit.  13 Siege, zwei Unentschieden und vier Niederlagen konnte der Champions League Sieger von 2014 in der laufenden Saison bis jetzt für sich verbuchen.

„Das ist natürlich eine Mannschaft, die Woche für Woche im 3-Tages-Rhythmus Topleistungen abrufen kann und ist mit erfahrenen Spielern besetzt, die alles schon erlebt haben“, so der Isländer Eyjolfsoon und ergänzt: „Wir werden mit all der Leidenschaft und unserem Publikum ihnen alles entgegensetzen, was wir haben.“ Während der HC Erlangen in der Winterpause ohne EM-Abstellungen in der Heimat trainieren konnte, musste die SG weit über die Hälfte ihres Kaders nach Kroatien entsenden. Die Hälfte stand in den beiden Halbfinals der Euro, vier kehrten mit Edelmetall um den Hals an die deutsch-dänische Grenze zurück und mit Jim Gottfridsson stellt die SG den MVP des Turniers. „Vielleicht ist dies ein kleiner Vorteil, auf der anderen Seite ist diese Mannschaft seit vielen Jahren eingespielt“, meint der Cheftrainer des HC.

Der Deutsche Handball-Bund entsendet für das erste Heimspiel des HC Erlangen das Schiedsrichtergespann Hurst/Krag in die ARENA NÜRNBERGER Versicherung. Die beiden Unparteiischen werden das morgige Duell zwischen dem HC und der SG Flensburg-Handewitt um 19 Uhr anpfeifen.

Foto: SG Flensburg-Handewitt

Quelle: HC Erlangen

Socialstream

Fanshop