12.04.2018  DKB Handball-Bundesliga

Der Donnerstag im Überblick - Stuttgart feiert Klassenerhalt

Nach der Länderspielpause startete die "stärkste Liga der Welt" am Donnerstag mit drei Spielen. Während der SC Magdeburg sein Heimspiel gegen den TuS N-Lübbecke souverän gewinnt, hat auch die SG Flensburg-Handewitt beim ersatzgeschwächten TBV Lemgo wenig Mühe. Der TVB 1898 Stuttgart kann nach einem Sieg gegen den VfL Gummersbach wohl endgültig mit einer weiteren Saison in der DKB Handball-Bundesliga planen.

Die Spiele in Kürze

VfL Gummersbach vs. TVB 1898 Stuttgart: 25:26 (15:14)

Der TVB 1898 Stuttgart fand zu Beginn nicht wirklich in die Partie, weswegen sich der VfL Gummersbach bis zur 14. Minute auf 9:5 absetzen konnte. Doch angeführt von einem sehr starken Michael Kraus kämpften sich die Stuttgarter zurück ins Spiel - bei einem Halbzeitstand von 15:14 aus Sicht der Gummersbacher war die Partie wieder völlig offen. Es entwickete sich das Kampfspiel, auf das sich die Zuschauer wohl bereits vor der Partie eingestellt hatten. Die starke Aufholjagd in der ersten Hälfte gab den Stuttgartern mächtig Wind in die Segeln, der VfL Gummersbach musste sah sich Mitte der zweiten Hälfte einem 3-Tore-Rückstand gegenüber (17:20, 45.). Doch auch die Hausherren zeigten Nehmerqualitäten und schafften es, den Rückstand eine Minute vor Spielende zu egalisieren. Schließlich war es Dominik Weiss, der für seinen TVB 1898 Stuttgart den Siegtreffer markierte und dafür sorgte, dass sich die Gäste jubelnd in der Armen lagen. Mit dem Auswärtssieg können die Stuttgarter nun wohl endgültig felsenfest mit einer weiteren Saison in der "stärksten Liga der Welt" planen. Die Gummersbacher hingegen stecken weiter im Abstiegskampf fest.

TBV Lemgo vs. SG Flensburg-Handewitt: 23:32 (9:16)

Die von Verletzungen stark gebeutelten Gastgeber spielten am Anfang zwar mutig auf, konnten allerdings mit dem Tempospiel der haushohen Favoriten aus Flensburg nicht Schritt halten. Über ein 6:3 in der 12. Minute erhöhten die Flensburger bis zur Pause so auf 16:9. Auch in der zweiten Hälfte blieb es dabei: Das Spiel der SG war zu schnell für den TBV, die Abwehrspieler kamen den angreifenden Flensburgern nicht hinterher und im Angriff fehlten den Hausherren Lösungen für die gut stehende Defensivreihe der Gäste. So fahren die Gäste aus dem Norden einen am Ende überaus souveränen Auswärtssieg ein.

SC Magdeburg vs. TuS N-Lübbecke: 34:24 (18:12)

Während in der Deckung auf beiden Seiten zuweilen etwas nachlässig agiert wurde und den gegnerischen Spielern zu viel Raum gelassen wurde, konzentrierten sich die Kontrahenten in der ersten Hälfte voll und ganz auf ihre Angriffsreihen: Das Spiel lebte von einem sehr hohen Tempo. Größter Unterschied der beiden Teams war die Chancenverwertung - oder anders gesagt ein überragender Dario Quenstedt im Magdeburger Tor, der bereits zur Pause elf Paraden aufwies und damit jeden zweiten Ball abwehrte, der auf sein Tor geflogen kam. So führte der SCM zur Pause sehr souverän mit 18:12. Zwar gaben sich die Lübbecker auch in den zweiten dreißig Minuten nicht geschlagen, doch die Hausherren waren am heutigen Tag zu stark. Die Gäste wurden dem SCM nicht mehr wirklich gefährlich.

 

Weitere, ausführlichere Informationen zu allen Spielen folgen in Kürze.

Foto: Potthoff

Socialstream

Fanshop