14.04.2018  DKB Handball-Bundesliga

Der Samstag im Überblick - Erlangen überrollt Recken

Der HC Erlangen sorgt für die Überraschung des Samstags und gewinnt hochverdient mit 34:28 gegen die Recken aus Hannover. Im zweiten Spiel des Abends kann die HSG Wetzlar nur 15 Minuten auf Augenhöhe mit den Rhein-Neckar Löwen spielen, ehe sich der amtierende Deutsche Meister am Ende souverän durchsetzt.

Die Spiele in Kürze

Rhein-Neckar Löwen vs. HSG Wetzlar: 34:25 (17:11)

Die HSG Wetzlar versuchte in der ersten Hälfte so gut es ging, das Tempo aus der Partie zu nehmen, um so den die Tor-Maschinerie der Rhein-Neckar Löwen nicht ins Rollen kommen zu lassen. Und sie hatten zunächst Erfolg - mit den langsam vorgetragenen Angriffen der HSG Wetzlar kamen die Hausherren tatsächlich nicht wirklich zurecht. Erst nachdem knapp eine Viertelstunde gespielt war, konnten sich die Favoriten aus Mannheim in der Folge langsam aber sicher absetzen (13:8, 23.). Die HSG Wetzlar schien den Halbzeitpfiff geradezu herbeizusehen, denn die Löwen spielten ihre Überlegenheit immer besser aus. Bis zur Pause hatten die Löwen die Führung so bis auf 17:11 hochgeschraubt.

Hatten die mitgereisten Gäste-Fans zu Beginn der zweiten Halbzeit vielleicht noch etwas Hoffnung auf eine Aufholjagd ihrer Wetzlarer Mannschaft, ließen die an diesem Tag einmal mehr sehr starken Löwen diese Träume schnell platzen. Mit tollen Kombinationen und Gegenbewegungen rissen sie die sonst sattelfeste Abwehr der Gäste ein ums andere Mal auseinander - die HSG hatte am Ende keine Chance gegen den Deutschen Meister. So gewinnen die Rhein-Neckar Löwen auch gegen die Wundertüte aus Wetzlar sehr souverän und bleiben weiter unbeirrbar auf "Kurs Titelverteidigung".

HC Erlangen vs. TSV Hannover-Burgdorf: 34:28 (15:16) 

Der HC Erlangen legte direkt los wie die Feuerwehr: Nach knapp sechs gespieten Minuten führten die Erlangen für viele überraschend bereits mit 7:3 gegen die Favoriten aus Hannover. Doch die TSV Hannover-Burgdorf ließ sich so leicht nicht abschütteln, hatte beim 11:10 (16.) wieder bis auf ein Tor aufgeschlossen und drückte dem Spiel in der Folge immer mehr den eigenen Stempel auf. Einzig HC-Torhüter Skof war es zu verdanken, dass sich die Recken nicht weiter absetzen konnte - der erfahrene Schlussmann glänzte mit einigen sehr starken Paraden. Zur Pause führten die Gäste mit 16:15, das Spiel war völlig offen.

Wieder war es der HC Erlangen, der besser aus der Kabine kam. Und die Mittelfranken spielten sich im Laufe der zweiten Hälfte in einen regelrechten Rausch, die Recken aus Hannover konnten das leidenschaftliche Erlanger Feuer nicht löschen. Vor allem im Angriff spielte der HC furios auf und setzte sich über ein 26:23 (46.) bis auf ein 31:26 in der 55. Minute ab. Während die Gäste sich in den letzten Minuten ihrem Schicksal ergaben, feierten die Hausherren bereits Minuten vor Ende. 

 

Weitere, ausführlichere Informationen zu beiden Spielen folgen in Kürze.

Foto: Binder

Socialstream

Fanshop