13.05.2018  DKB Handball-Bundesliga

Die Highlights am Sonntag: Füchse machen den Meisterschaftskampf wieder spannend

Die Füchse Berlin haben am Sonntagmittag den Meisterschaftskampf wieder spannend gemacht. Nach einer Glanzleistung gegen die Rhein-Neckar Löwen bleibt die Meisterfrage weiter unbeantwortet. Überschattet wird der Füchse-Sieg allerdings aufgrund einer schweren Knieverletzung von Steffen Fäth. Dank eines Auswärtssieges beim GWD Minden machte der TVB Stuttgart den Klassenerhalt perfekt, während der TV Hüttenberg mit einem Unentschieden gegen Lemgo mit den Eulen Ludwigshafen aufschlossen.

Das Topspiel in Kürze

Die Füchse Berlin haben sensationell mit 29:23 gegen die Rhein-Neckar Löwen gewonnen. Dank einer sehr aufopferungsvollen Leistung über 60 Minuten knöpfen die Füchse dem Tabellenführer die zwei Punkte ab und machen den Meisterschaftskampf wieder spannend.

Die Rhein-Neckar Löwen, die ihr viertes Spiel in acht Tagen bestritten, mussten ihrem hohen Aufwand in den letzten Tagen Tribut zollen und kamen schwer in die Partie. Silvio Heinevetter konnte sich bereits in der Anfangsphase mit mehreren Paraden auszeichnen und auch im Angriff übernahmen die Füchse Berlin das Zepter. Steffen Fäth traf nach zehn Minuten zur 4:2-Führung.

Auch eine Schrecksekunde, als Steffen Fäth bereits nach 15 Minuten aufgrund einer schweren Knieverletzung (Verdacht auf Innenbandriss) ausgewechselt werden musste, überstanden die Berliner beinahe schadlos und schüttelten den Schock schnell ab. So ging es mit einer knappen 12:11-Führung in die Pause.

Die Füchse Berlin kamen im zweiten Durchgang besser in die Partie und setzten sich binnen zwölf Minuten erneut auf 21:16 ab. Diesen Vorsprung verwalteten die Füchse bis zum Schluss und gewannen am Ende deutlich mit 29:23. Die überragenden Spieler auf Berliner Seite waren Hans Lindberg mit neun Treffern und Silvio Heinevetter mit 18 Paraden. Bester Werfer bei den Löwen war Mads Mensah Larsen mit sechs Toren.

Ergebnisse des Tages

Spieler des 31. Spieltags

Socialstream

Fanshop