09.11.2017  DKB Handball-Bundesliga

Die Spieltagszusammenfassung

Die SG Flensburg-Handewitt entführt 2 Punkte im Fuchsbau. Die Berliner müssen mit dieser Niederlage um ihre Tabellenführung zittern. Die Löwen können diese bereits am Samstag erobern. Der THW findet zur alten Form zurück und feiert ein Torfestival in Stuttgart. Gummersbach gelingt ein kleiner Befreiungsschlag gegen Hüttenberg und die Recken siegen souverän gegen die Eulen aus Friesenheim.

Füchse Berlin vs. SG Flensburg-Handwitt

Das Spitzenspiel hielt was es versprach. Neben einem Torwartduell vom allerfeinsten zwischen Silvio Heinevetter (36%) und Matthias Andersson (41%) schenkten sich auch die Feldspieler keinen Zentimeter. Von Beginn an nahmen die Hausherren die Zügel in die Hand und dominierten den Großteil der ersten Halbzeit. Über eine zwischenzeitlichen 4-Tore-Fürhung konnten sich die Füchsefans jedoch nur kurz freuen. Matthias Andersson zeigte seine Klasse und die Flensburger Angriffsmaschinerie kam in Schwung, wodurch die Gäste mit dem Buzzer Beater sogar mit 13:14 in Führung gehen konnten. In Halbzeit 2 bahnte sich schließlich der erwartete Handballkrimi immer weiter an. Ein Kopf an Kopf Rennen, bei dem immer wieder eines der beiden Teams der Ausgleich gelang, sorgte für enorme Spannung. Auf Flensburger Seite konnte neben Hampus Wanne (6) auch Simon Jeppsson (7) glänzen, der seine SG in der der 46. Minute zur 19:21 Führung warf. Diese Fürhung gab die SG auch nicht mehr aus der Hand. Andersson vernagelte die Kiste hinten und konnte kurz vor Schluss sowohl gegen Nenadic als auch gegen Mattias Zachrisson parieren. Steinhauser verwandelte schließlich zum 26:30 Endstand für die SG, wodurch nun beide Teams -5 Punkte auf ihrem Konto haben und die Rhein-Neckar Löwen am Samstag die erste Chance zur Eroberung der Tabellenführung erhalten.

 

Die Töne zum Spiel

TVB Stuttgart vs. THW Kiel

Die Kieler reisten mit Selbstvertrauen nach Stuttgart. Die Negativserie sollte endlich der Vergangenheit angehören. Und so präsentierte sich das Team von Alfreð Gíslason dann auch. Hoch konzentriert und professionell ließen die Nordmänner den Stuttgartern von Begin an nur wenig durchgehen und dominierten das Spiel. Mit einem Niklas Landin, der zwischenzeitlich über 60% der Bälle aus dem Spiel nahm, konnten die THWler auf einen wahnsinns Rückhalt zählen. Nun waren die Angriffsreihen des THWs gefragt. Hier stachen insbesondere die Youngstars Rune Dahmke (7) und Nikola Bilyk (8) heraus, die ihre Aktionen ein ums andere Mal erfolgreich gestalten konnten. Der THW spielte die Partie bis zum Schluss souverän herunter, gewinnt mit einem deutlichen 24:36 und scheint langsam zu seiner alten Form zurück zu finden. 

VfL Gummersbach vs. TV 05/07 Hüttenberg

Mit dem TV Hüttenberg hatte der Vfl einen Neuling und Aufsteiger zu Gast, der jedoch eine bessere Tabellenplatzierung als die Gummersbacher vorweisen konnte. Ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf folglich. Ein Sieg vor heimischen Publikum war Pflicht und nichts anderes hatten die Gummersbacher in diesem Tabellenkellerduell vor. Mit einer starken linken Achse (Sommer, Marvin und Zhukov, Stanislav (beide 5 Tore) und einem starken Charsten Lichtlein (40,5%) zwischen den Pfosten konnten sich der VfL am Ende knapp mit einem 28:25 Sieg durchsetzen und den Aufsteiger damit auf einen Abstiegsplatz verweisen. Der VfL hingegen klettert mit 6 Punkten auf Platz 14.

Eulen vs. Recken

Die Eulen erwischten bis jetzt als Aufsteiger einen soliden Saisonstart. Die Recken konnten nach einem fulminanten Saisonstart ihre Leistung in der letzten Zeit nicht mehr zu 100% abrufen. Nichtsdestotrotz konnten die Hannoveraner mit 17 Punkten und dem 4 Tabellenplatz eine klare Favoritenrolle vorweisen, der sie im Spiel von Beginn an nachkamen. Schnell gingen die Recken in Fürhung und konnten nach relativ kurzer Zeit einen 4-Tore-Vorsprung vorweisen. Diesen konnten sie über die restlichen 50. Minuten konstant verteidigen und siegten zum Schluss sogar noch mit einem 21:27. 

Foto: Nolte

Socialstream

Fanshop