09.09.2017  DKB Handball-Bundesliga

Erlangen gewinnt Heimspiel gegen Gummersbach

Der HC Erlangen gewinnt zum ersten Mal in dieser Saison vor heimischen Fans und siegt somit zum zweiten Mal in Folge. Gegen den VfL Gummersbach überzeugten die Erlanger mit einer starken Defensivreihe, hinter der Gorazd Skof einen absoluten Sahnetag erwischte. Erlangen klettert damit ins Mittelfeld der Tabelle, Gummersbach muss den Blick weiter nach unten richten.

HC Erlangen vs. VfL Gummersbach in Kürze

Der HC Erlangen brannte auf seine ersten zwei Punkte in der heimischen Arena Nürnberger Versicherung. Doch auch der VfL rechnete sich durchaus Chancen aus. Den besseren Start erwischten allerdings die Gastgeber, die angepeitscht vom lautstarken Publikum direkt mit 2:0 in Führung gingen. Beim VfL war es allen voran ein starker Moritz Preuss, der die Fahnen seiner Mannschaft zu Beginn im Spiel hielt. Beim 3:4 Anschlusstreffer war es Preuss, der alle Tore für seine Mannschaft erzielte und sich dabei in unnachahmlicher Art und Weise gegen den gesamten Innenblock der Erlanger durchzusetzen wusste. Doch in der Folge scheiterten die Gäste immer öfter an HC-Keeper Skof, der bis zur Pause nicht nachließ und streckenweise über sich hinauswuchs. Über ein 10:9 in der 26. Minute setzten sich die Hausherren dadurch bis zur Pause bis auf 12:9 ab. Skof hatte zu diesem Zeitpunkt mit zehn Paraden eine unglaubliche Quote von 53%.

Dass sich die Gummersbacher in der Halbzeit-Pause viel vornehmen würden, war allen klar. Doch wie die Gäste das dann umsetzen, überraschte dann doch. Eine um ein Vielfaches verbesserte Chancenverwertung sowie eine deutliche aggressivere Abwehrarbeit sorgten dafür, dass sich der VfL ausgehend von einem 9:12 Pausen-Rückstand eine 14:13-Führung erkämpfte (38.). Grund hierfür war auch, dass nun die Hausherren im Torabschluss schwächelten. Die Erlanger wankten einige Minuten, doch bissen sich im Anschluss zurück in die Partie. Bis zur 55. Minute sahen die Zuschauer in der Folge eine Partie zweier Mannschaften auf Augenhöhe, in der sich keine Mannschaft einen entscheidenden Vorteil verschaffen konnte (21:20, 55.). Ein 3:0-Lauf der Erlanger kurz vor Schluss entschied letztlich das Spiel - die Gummersbacher konnten diesen Vorsprung nicht mehr einholen. Der HC Erlangen klettert durch den ersten Heimsieg der Saison ins Tabellen-Mittelfeld der DKB Handball-Bundesliga. Der VfL Gummersbach muss mit einer Punktebilanz von 2:6 weiter den Blick nach unten in Richtung Abstiegszone richten.

Spieler des Spiels

Wie bereits erwähnt war es alle voran HC-Keeper Gorazd Skof, der dem VfL Gummersbach den Zahn zog. Bereits in der ersten Hälfte entnervte er die Schützen der Gäste, unter anderem hielt er zwei Siebenmeter. Gerade in einem solch torarmen Spiel sind es diese Paraden von 100%-Chancen, die am Ende über Sieg oder Niederlage entscheiden können. Dass ein Carsten Lichtlein in der Halbzeit-Analyse als einziges Problem seiner Gummersbacher die Chancenverwertung gegen Skof sieht, spricht Bände. Lichtlein kam auf der anderen Seite am Ende auf 12 Paraden und einer Quote gehaltener Bälle von 35,29%, was einen durchaus starken Leistungsnachweis darstellt. Für den an diesem Tag alles überragenden Skof reichte es allerdings nicht. 18 Paraden und eine Quote von 45% verdienen nur ein Prädikat: Weltklasse!

Foto: Sportfoto Zink

Socialstream

Fanshop