08.02.2018  DKB Handball-Bundesliga

Wetzlar will mit Sieg ins neue Jahr starten

Beide Teams sind punktgleich, der Tabellenzehnte trifft auf den Elften - das verspricht Spannung. Sowohl für Wetzlar, als auch für Göppingen ist das Aufeinandertreffen am Donnerstagabend richtungsweisend für den weiteren Saisonverlauf. Im Hinspiel hatten die Göppinger mit drei Toren knapp die Nase vorn (28:25).

Trainer Kai Wandschneider will gute Leistung aus den Testspielen auf die Bundesliga übertragen

Endlich wieder Bundesliga-Handball in Wetzlar! Nach gut sechswöchiger Winterpause startet für die HSG Wetzlar am morgigen Donnerstag die Rückrunde der DKB Handball-Bundesliga. Um 19 Uhr empfängt die Mannschaft von Trainer Kai Wandschneider Frisch Auf! Göppingen in der Rittal-Arena. „Wir sind alle heiß, dass es jetzt endlich wieder losgeht“, sagt der Trainer, der auf gute Testspiele während der Vorbereitung zurückblicken kann.

„Wir hatten zwar acht Mann bei den Nationalmannschaften, und in der zweiten Einheit hat sich gleich Anton Lindskog verletzt, aber wir haben dennoch gut trainiert“, sagt Wandschneider, der seinen schwedischen Kreisläufer Lindskog zwar als Option mit auf die Bank nehmen will, aber auch klarstellt: „Ein Einsatz kommt eigentlich zu früh!“ Definitiv fehlen wird Alexander Hermann. Der österreichische Nationalspieler hatte sich bei der Europameisterschaft in Kroatien am Knie verletzt.

„Für die Testspiele hatten wir uns immer Ziele gesetzt, die wir alle erreicht haben. Zudem haben wir viel am Gegenstoß gearbeitet“, betont Wandschneider mit Blick auf die Siege gegen die HSG Rodgau Nieder-Roden, den ThSV Eisenach und den VfL Gummersbach.

"Die Mannschaft haut alles raus!"

Mit Göppingen gastiert nun der direkte Tabellennachbar der HSG in Mittelhessen. Frisch Auf! hat ebenfalls 16 Zähler und liegt nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz hinter der Wandschneider-Truppe. Genau wie Wetzlar blieb auch die Mannschaft von Trainer Rolf Brack in der Vorbereitung ungeschlagen. Beim Schweizer Erstligisten Kadetten Schaffhausen behielt man knapp mit 36:35 die Oberhand, gegen den aktuellen Tabellenzweiten der zweiten Liga, SG BBM Bietigheim, gewann Frisch Auf! 35:32. In beiden Spielen kam vor allem das große Offensivpotenzial zum Vorschein.

„Durch die Verletzung von Adrian Pfahl agieren sie häufig mit drei Rechtshändern im Rückraum oder mit zwei Kreisläufern“, weiß Wandschneider. „In der Deckung spielen sie eine flexible 6:0, können aber auch 5:1 decken.“ Beeindruckt sei Wandschneider von der individuellen Entwicklung Allan Damgaards. Starke Schlagwürfe und eine gute Harmonie mit Kreisläufer Kresimir Kozina seien seine Stärken.

Um gegen Göppingen zu punkten, baut Wandschneider wieder auf die Unterstützung des Publikums: „Die Mannschaft haut alles raus und hat sich die entsprechende Unterstützung verdient!“ Ziel des Trainers bleibt weiterhin, schnellst möglich die nötigen Punkte für den Klassenerhalt zu holen. Angesichts der Auswärtsspiele in Kiel und Flensburg soll am besten gegen Göppingen damit begonnen werden.

Foto: HSG Wetzlar

Quelle: HSG Wetzlar