09.10.2017  DKB Handball-Bundesliga

Furiose Schlussminuten - Unentschieden bei Leipzig und Lübbecke

Gerade noch konnten sich die Männer des SC DHfK Leipzig retten.Am vergangenen Sonntag entkamen sie in der DKB Handball-Bundesliga gegen den TuS N-Lübbecke nur knapp der Niederlage. Trotz der verspielten Führung der Gäste, spricht man klar und deutlich in Lübbecke von einem gewonnenen Punkt.

Die Handballer des SC DHfK Leipzig haben ein fast schon verloren geglaubtes Spiel gegen Aufsteiger TuS N-Lübbecke in der Schlussphase gedreht und noch einen Punkt erkämpft. Nach einer schwachen ersten Halbzeit lagen die Männer von Chefcoach André Haber lange Zeit mit sechs Toren im Hintertreffen. In der zweiten Halbzeit folgte eine Aufholjagd der grün-weißen Handballer, doch als Alen Milosevic in der 47. Minute am Pfosten scheiterte, damit das mögliche Anschlusstor zum 21:22 verpasste und die Gäste wieder auf vier Treffer davonzogen, ging es mit 22:26 in die letzten fünf Spielminuten und Leipzig sah wie der sichere Verlierer aus.

Angetrieben von 3578 Fans in der ARENA Leipzig legten die DHfK-Männer einen furiosen Endspurt hin und schafften noch das 26:26-Unentschieden. Acht Sekunden vor Schluss hatten die Leipziger sogar noch eine riesige Siegchane, doch Philipp Weber scheiterte vom Siebenmeterpunkt am überragenden Lübbecker Schlussmann Peter Tatai (insgesamt 16 Paraden).

 

Mit 11:7 Punkten geht es für die Messestädter jetzt ins große Ost-Derby am kommenden Sonntag beim SC Magdeburg. Nach einem 31:29-Heimsieg heute gegen Wetzlar haben die Magdeburger nun 12:6 Punkte auf dem Konto.

Statistik

SC DHfK Leipzig - TuS N-Lübbecke 26:26 (10:16)

Leipzig: Putera, Vortmann, Semper 2, Rojewski 7, Jurdzs 1, Krzikalla, Binder 1, Janke, Pieczkowski 3, Kunkel 2, Roscheck 1, Weber 5/2, Rivesjö, Strosack 1, Meschke 1, Milosevic 2

Lübbecke: Tatai, Birlehm; Genz, Kaleb, Bechtloff, Grabarczky, Gierak 7, Bagaric 6, Gruszka 2, Rakovic, Torbrügge 2, Schade, Zetterman 5, Remer 4

Zuschauer : 3578 Handballfans in der ARENA Leipzig

Siebenmeter: Leipzig 2/4, Lübbecke 1/1

Zweitstrafen: Leipzig 6 Min, Lübbecke 12 Min

Rot: Schade (Lübbecke/ 51. Min)

 

Trainer Aaron Ziercke (TuS N-Lübbecke):

„Ich freue mich über den Punktgewinn. Wir hätten am Ende auch den Punch bekommen und mit leeren Händen dastehen können. Es war eine überragende erste Halbzeit meiner Mannschaft, die sich voll an die Marschroute gehalten hat und sich nur drei technische Fehler geleistet hat, was einen Saisonbestwert für uns darstellt. Es war klar, dass in der zweiten Halbzeit von Leipzig nochmal etwas kommen wird. So wie der Spielverlauf heute war, nehmen wir hier den Punkt mit und sind jetzt in der Saison angekommen.“

Trainer André Haber (SC DHfK Leipzig):

„Glückwunsch an Aaron und sein Team zum ersten Punkt. Zum Schluss müssen wir heute froh sein über den Punkt. In der 55. Minute lagen wir noch mit vier Treffern zurück. Ich bin absolut unzufrieden mit der ersten Halbzeit, das war weit weg von unserem Anspruch und Leistungsvermögen. Wir hatten allein in der ersten Hälfte 15 Fehlwürfe, das reicht eigentlich mindestens für ein ganzes Spiel. Peter Tatai hat im Tor von Lübbecke natürlich ein richtig gutes Spiel gemacht. In der zweiten Halbzeit kämpfen wir uns zurück, aber erst in der Schlussphase ist uns mit starker Emotionalität und unseren Zuschauern im Rücken die Wende gelungen.“

Foto: Justen

Quelle: SC DHfK Leipzig

Socialstream

Fanshop