10.09.2017  DKB Handball-Bundesliga

Stolpern verboten - Flensburg zu Gast in Leipzig

Im Topspiel des Sonntags gastiert die SG Flensburg-Handewitt um 15:00 Uhr beim SC DHfK Leipzig. Die Flensburger wollen dabei den Schwung aus der überzeugenden Partie gegen die Rhein-Neckar Löwen mitnehmen und weitere zwei Punkte einsammeln. Die Leipziger wollen auf der anderen Seite versuchen, dem Favoriten ein Bein zu stellen.

Ausblick

Die Fans und das Umfeld schwärmen noch immer vom heißersehnten Heimerfolg über die Rhein-Neckar Löwen, da müssen die Spieler der SG Flensburg-Handewitt schon wieder nach vorne schauen. Immerhin durften sie einen mentalen Schwung mitnehmen – in eine Woche, in der es darum ging Kraft zu tanken für die vielen bis Weihnachten anstehenden „englischen Wochen“. 

Doch in Leipzig erwartet die SG eine Truppe, die mit vielen Emotionen sowie dem Publikum agiert und über eingespielte Strukturen verfügt. In der bisherigen Saison zeigten die Leipiziger allerdings äußerst schwankende Leistungen. Den zwei Punkten in Minden folgten ein Zittersieg gegen Hüttenberg und eine Pleite in Lemgo. Klar dürfte dennoch sein: Leipzig kann an einem guten Tag jedem Team der Liga gefährlich werden, gerade in der eigenen Halle.

Bei der SG mussten unter der Woche Teile des Rückraum-Konzeptes über den Haufen geworfen werden. Der Grund: Jim Gottfridsson fällt verletzungsbedingt rund vier Monate aus. Kentin Mahé soll nun hauptsächlich für die zweite Reihe eingeplant werden. Hampus Wanne ist damit der einzige nominelle Linksaußen im Aufgebot. Als Backup reist Johannes Krüger aus dem Junior-Team mit nach Leipzig. Auf der anderen Seite sind beim SC DHfK Leipzig bis auf den verletzten Lukas Binder alle Spieler einsatzfähig.

Im Fokus

Gegen den TBV Lemgo erwischte Philipp Weber einen schlechten Tag, gegen die SG Flensburg-Handewitt soll das nun anders laufen. Der Torschützenkönig der vergangenen Saison ist zwar mit 18 Toren bester Werfer seines Teams, gegen den TBV Lemgo scheiterte Weber allerdings ungewohnt häufig am an diesem Tag überragenden Piotr Wyszomirski, sodass er am Ende auf zwei Treffer kam - für ihn eine sehr schlechte Ausbeute. Schaffen es die Leipziger, Weber am Sonntag gut ins Spiel zu bringen, droht den Gästen aus Flensburg ein ganz heißer Ritt in der Arena in Leipzig. Denn an einem guten Tag kann Weber Spiele auch einmal im Alleingang entscheiden. SG-Coach Maik Machulla wird sich deshalb sicherlich etwas einfallen lassen, um die Kreise des wurfgewaltigen Rechtshänders einzuengen. 

Zahlen, Daten, Statistiken

Die SG Flensburg-Handewitt und der SC DHfK Leipzig standen sich bisher vier Mal in der DKB Handball-Bundesliga gegenüber. Dabei spricht die Historie eine klare Sprache: Alle Duelle entschied bislang die Mannschaft aus Flensburg für sich. Dabei waren die Partien am Ende zudem meist klare Angelegenheiten, die SG gewann stets mit mindestens sechs Toren Differenz. So auch im letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams, als die Nordlichter in Leipzig einen 30:24-Sieg feierten. Diese Serie wird Flensburg am Sonntag versuchen auszubauen - die Leipziger werden alles daran setzen, den Lauf zu unterbrechen. Als Underdog haben sie schließlich wenig zu verlieren. 

Stimmen zum Spiel

André Haber (Trainer, SC DHfK Leipzig):

... über die Qualität des Gegners: "Flensburg ist eine Mannschaft mit sehr viel Qualität und Schnelligkeit. Sie haben ebenfalls eine gute Deckung und mit Mattias Andersson einen Weltklassetorhüter dahinter. Doch die SG hat in Hannover auch schon gezeigt, dass sie verwundbar ist."

... über die eigene Marschroute: "Wir wollen uns nicht ihren Stempel aufdrücken lassen, sondern unsere eigenen Stärken zeigen. Daher werden wir nicht nur gegnerorientiert in die Partie gehen, sondern wollen unsere eigene Leistung stabilisieren und die Fehler abstellen, die uns in den letzten Spielen unterlaufen sind."

... über den Schlüssel zum Sieg: "Wichtig wird ein gutes Rückzugsverhalten und eine stabile Deckung. Bisher haben wir zwar jedes Duell mit Flensburg verloren, doch daraus haben wir gelernt."

Maik Machulla (Trainer, SG Flensburg-Handewitt):

... über die Verletzung von Jim Gottfridsson: "Das ist sehr schade. Jim war sehr gut drauf und spielte in meinen Überlegungen eine wichtige Rolle. Nun müssen andere Akteure noch mehr Verantwortung übernehmen."

... über die bisherigen Ergebnisse der Leipziger: "Diese Ergebnisse sind für mich ein weiterer Beleg dafür, wie ausgeglichen die DKB Handball-Bundesliga in dieser Saison ist. Die Mannschaften sind leistungsmäßig dicht zusammengerückt, überall ist es schwierig."

... über den Anspruch vor dem Spitzenspiel: "Wir gehen in jedes Spiel mit dem Ziel, es zu gewinnen. Das werden wir auch in Leipzig tun. Zuletzt haben wir mit dem deutlichen Heimsieg gegen die Rhein-Neckar Löwen gezeigt, was in uns steckt und was wir im Stande sind zu leisten."

Teamvergleich

SC DHfK Leipzig:

Punkte: 4:2
Tordifferenz: 0
Bester Torschütze: Philipp Weber (18 Tore)

SG Flensburg-Handewitt:

Punkte: 4:2
Tordifferenz: +16
Bester Torschütze: Rasmus Lauge (21 Tore) 

Live-Übertragung

Das Topspiel des des Sonntags wird um 15:00 Uhr angepfiffen, die Übertragung auf Sky startet bereits um 14:30 Uhr. Im Anschluss an die Partie folgt um 17:00 Uhr "Kretzschmar - der Handball-Talk" live aus der Arena in Leipzig. Die Sendung ist frei auf Sky Sport News HD empfangbar. 

Foto: Nolte

Socialstream

Fanshop