08.09.2017  DKB Handball-Bundesliga

Premierensieg für die Recken in Kiel

Die TSV Hannover-Burgdorf hat sich in der neuen Saison 2017/18 binnen dreier Spieltagen zum Favoritenschreck gemausert - und das nicht nur vor heimischen Publikum. Nach dem Sieg über die SG Flensburg-Handewitt gelang den Recken das nächste Kunststück. Mit einer starken, konstanten Leistung sicherte sich Hannover den ersten Sieg gegen den THW Kiel in Kiel.

Der THW Kiel hat das Spitzenspiel der DKB Handball-Bundesliga gegen die TSV Hannover-Burgdorf verloren. Am Ende von 60 spannenden Minuten feierten die Niedersachsen mit dem 31:29 (16:14)-Erfolg an der Förde ihren ersten Sieg überhaupt gegen die "Zebras" - und führen jetzt weiterhin ungeschlagen die Tabelle an. Den Ausschlag in einer engen Begegnung gaben am Ende die Schwächen in der Kieler Abwehr, die den elffachen Torschützen Kai Häfner nicht in den Griff bekam, und eine mangelnde Chancenverwertung der Gastgeber, die allein 15 Mal an TSV-Keeper Malte Semisch scheiterten. Bester Kieler Torschütze war Niclas Ekberg (7/3).

In das Duell der beiden bis dato ungeschlagenen Mannschaften ging der THW Kiel mit einem "Neuzugang": Rene Toft Hansen feierte nach monatelanger Verletzungspause (Schambeinentzündung) sein Comeback im THW-Dress. Gemeinsam mit Patrick Wiencek bildete Toft Hansen erstmals den Mittelblock. Allerdings: Vor allem auf den Halbpositionen hatte die Kieler Defensive von Beginn an Schwierigkeiten mit den Gästen. Diese hatten vor allem zwei Namen: Morten Olsen und Kai Häfner. Die beiden Nationalspieler fanden die Lücken in der THW-Abwehr - die beiden Kieler Torhüter Niklas Landin und Andreas Wolff blieben angesichts der freien Würfe nahezu ohne Chance auf Glanztaten. Mit zwei Ausnahmen: Landin parierte gegen Casper U. Mortensen und Runar Karason jeweils einen Strafwurf. Auf der Gegenseite konnte sich Malte Semisch gleich mehrfach auszeichnen: Er parierte unter anderem Gegenstöße von Wiencek und Nikola Bilyk sowie etliche Versuche aus dem Rückraum. Die Folge: Nach Nilssons Traumpass auf Wiencek und dem 9:8 für den THW, der sich in der Anfangsphase vor allem auf Bilyk und den erneut starken Steffen Weinhold verlassen konnte, drehte sich das Spiel.

In Unterzahl erzielten die Hannoveraner durch zwei Häfner-Treffer das 10:9, und auch der Ausgleich von Rune Dahmke vermochte die "Recken" nicht von ihrem Weg abzubringen. Mortensen versenkte nach zwei Semisch-Paraden gegen Vujin einen Gegenstoß, Christian Zeitz bekam ein Stürmerfoul abgepfiffen, was Kastening mit einem Treffer in das wegen einer Kieler Unterzahl verwaiste Tor doppelt bestrafte. Nach 26 Minuten war erstmals eine Mannschaft mit zwei Treffern vorn - zum Leidwesen der 10.285 Fans war es die Mannschaft aus Hannover. Kurz darauf lag der THW nach Häfners siebtem Treffer sogar mit drei Toren in Rückstand, konnte dies durch Tore von Zeitz und Bilyk aber kontern. Die letzte Aktion der ersten Halbzeit bescherte den Gästen durch Pevnov eine 16:14-Führung, die direkt nach Wiederanpfiff durch Olsen ausgebaut wurde. 

Mit viel Engagement gingen die "Zebras" an die Aufholjagd, die nach 38 Minuten einen Teil-Erfolg mit sich brachte: Weinhold hatte sich zum Anschluss durchgesetzt, und Nilsson von halbrechts den Ausgleich erzielt. Doch erneut wusste Hannover in Person von Häfner die schnelle Antwort nachzulegen - und hatte trotz des engen Spielstandes fair eine Zeitstrafe gegen Weinhold wegen angeblich absichtlichen Fußspiels fair abgewendet: Häfner intervenierte bei den Schiedsrichtern, die ihre Entscheidung zurücknahmen. Aber Hannover konnte sich auf Semisch verlassen, der begann, die Kieler Angreifer zu nerven: So hielt der TSV-Keeper gleich zweimal gegen den freien Weinhold, wenig später - beim Stand von 23:22 für die Gäste - auch einen Dahmke-Wurf von Außen und einen Gegenstoß des Kieler Jung. Weil auf der anderen Seite aber auch Niklas Landin besser in die Partie fand, entwickelte sich ein offener Schlagabtausch - den Häfner mit einem unglaublichen Knickwurf zum 24:22 eröffnete. Doch auch der THW war nun richtig heißgelaufen: Parade Landin, Gegenstoß Ekberg: 23:24. Ekberg in Unterzahl aus dem Rückraum in den Winkel: 24:25 (49.). Ekberg per fantastischem Leger: 25:26. landin hielt einen Olsen-Wurf fest, Neuzugang Emil Frend Öfors traf im Gegenstoß kompromisslos zum Ausgleich. 

Doch die Geschichte vom Heimspiel-Auftakt am Sonntag sollte sich nicht wiederholen - auch wenn Steffen Weinhold mit viel Glück zum 28:27 (53.) einnetzen konnte. Sofort nahm Carlos Ortega eine Auszeit, um einen "Rausch" der Gastgeber zu verhindern. Mit Erfolg - denn die Chancenauswertung bei den Kielern blieb mangelhaft. In Überzahl entschärfte Semisch einen freien Wurf von Frend Öfors, und Nilsson traf mit seinem wuchtigen Wurf nur den Pfosten. Zweimal hatten die "Zebras" also die Chance, auf ihren Vorsprung auszubauen - zweimal scheiterten sie. Noch in Unterzahl traf Olsen zum 28:28 (56.), und dann wurde es wild: Frend Öfors wurde ein angebliches Stürmerfoul angekreidet, auf der Gegenseite hielt Landin mehrfach grandios gegen Pevnov. Allein: Die Belohnung dafür blieb aus, weil vom Schiedsrichter-Gespann Geipel/Helbig jeweils siebenmeterwürdige Vergehen der Kieler Abwehr gesehen wurden: Mortensen bedankte sich mit dem 29:28 und 30:29 (59.). Auf der Gegenseite wurde Weinhold gefoult - der Pfiff blieb aus. In der direkt folgenden Situation soll Wiencek dann ein Stürmerfoul begangen haben - der erwartbare Siebenmeterpfiff blieb ebenfalls aus. Ballbesitz für Hannover, Pevnovs finaler Treffer per Heber 30 Sekunden vor Schluss zum 31:29. Die Entscheidung war gefallen.

Quelle: THW Kiel

Foto: Klahn

Socialstream

Fanshop