14.05.2018  DKB Handball-Bundesliga

Hüttenberg und Lemgo trennen sich Remis

Der TBV Lemgo war am 31. Spieltag der Handball-Bundesliga beim TV 05/07 Hüttenberg in der Sporthalle Gießen-Ost zu Gast. Nach 60 hart umkämpften Minuten musste sich der TBV Lemgo am Ende der Partie die Punkte mit den Hessen teilen. Christoph Theuerkauf stand nach seiner Oberschenkelverletzung erstmals wieder im Kader und war mit acht Treffern der beste Torschütze der Partie. Bester Werfer für die Hüttenberger war Tomas Sklenak mit fünf Toren.

Die Mannschaft vom TBV Lemgo ging mit Piotr Wyszomirski, der sich von seinem Infekt unter der Woche erholen konnte, im Tor in die Partie, Im Angriff kamen Patrick Zieker, Tim Suton, Fabian van Olphen, Donát Bartók, Tim Hornke und Christoph Theuerkauf. In der Abwehr kam der Wechsel zwischen Theuerkauf und Guardiola. Der TBV Lemgo kam gut ins Spiel und nutzte direkt die ersten Angriffe gegen die offene 3:2:1-Abwehr der Hessen und ging mit Toren durch Theuerkauf, Hornke und Suton mit 0:3 in Führung. Zieker fing in der siebten Minute den nächsten Ball der Hüttenberger ab und schickte Bartók in den Gegenstoß, der zum 1:4 verwandelte. In der 15. Spielminute konnte der TBV Lemgo seine Führung erneut durch Bartók auf 4:7 ausbauen. Auch die Lemgoer Abwehr stand in der ersten Halbzeit sehr konzentriert auf dem Spielfeld und konnte die Gastgeber ordentlich unter Druck setzen und ließ die Hüttenberger kaum durch die Abwehr kommen. Schon nach der ersten Viertelstunde wechselte Trainer Florian Kehrmann durch, Kogut übernahm auf der Mitte, Hübscher kam für Zieker und Zerbe übernahm auf Rechtsaußen für Hornke. Hüttenbergs Trainer Kurtagic, der in der vergangenen Woche gemeinsam mit TBV-Trainer Kehrmann am EHF-Mastercoach-Lehrgang teilnahm, hatte nach 18 Minuten genug von seiner Mannschaft gesehen und zog die Grüne Karte. Die Ansage kam an. Die Gastgeber kamen in den folgenden Minuten immer weiter heran und erzielten in der 21. Minute den 8:9-Anschlusstreffer. Jedoch ließ sich der TBV davon nicht beirren und baute seine Führung bis zur 25. Minute erneut auf 8:12 aus. Drei Minuten vor dem Ende der ersten Halbzeit kassierte Kogut die erste Zeitstrafe für die Lemgoer und Kehrmann holte seine Mannschaft zu sich, um Anweisungen für das Unterzahlspiel zu geben. Den Lemgoern gelang es die Hüttenberger Abwehr raus zu locken und schlossen sicher über Kreisläufer Theuerkauf zum 9:13 ab. In der letzten Spielminute konnte der TBV seine Chance im Angriff nicht nutzen die Führung zur Halbzeit weiter auszubauen, aber durch schnelles Umschalten gelang es den Tempogegenstoß der Gastgeber abzufangen. So ging der TBV verdient mit einer 10:13-Führung in die Kabine.

Der TBV Lemgo kam in Durchgang zwei nicht so gut in die Partie wie in den ersten 30 Minuten. Torhüter Wyszomirski verhinderte, dass die Gäste nur bis auf einen Zwischenstand von 12:13 herankamen, ehe Theuerkauf nach fast sechs torlosen Minuten zum ersten Mal für den TBV erfolgreich war und auf 12:14 erhöhen konnte. In der 41. Minute gelang es den Gastgebern erstmals in der Partie zum 16:16 auszugleichen und Kehrmann zog seine nächste Auszeit. Ebner kam im Angriff für Bartók und die Mannschaft spielte wieder mit Druck auf die Hüttenberger Abwehr, wodurch auf Zerbe abgeräumt werden konnte, der nach einem Foul von Rompf den nächsten Siebenmeter rausholte. Hornke verwandelte erneut sicher zur neuen 16:17-Führung. Eine Viertelstunde vor Schluss führte der TBV mit 17:18 als Hornke und Zieker zurück auf das Spielfeld kamen. Zieker nutzte das erste Anspiel direkt um die Führung auf 17:19 zu erhöhen, ehe die Gastgeber durch zwei schnelle Tore den nächsten Ausgleich schafften. Zwölf Minuten vor Schluss schloss Suton zum 19:20 ab und holte zusätzlich eine Zeitstrafe gegen Hüttenbergs Fernandes raus. Dann nutzte auch Kurtagic seine zweite Auszeit, um seine Mannschaft auf seine Unterzahlsituation vorzubereiten. Es waren noch sieben Minuten zu spielen als Hornke beim Stand von 21:22 seinen zweiten Siebenmeter vergab und die Gastgeber im Gegenzug zum 22:22 ausgleichen konnten. Auch der nächste Lemgoer Angriff war ohne Torerfolg und den Hessen gelang fünf Minuten vor dem Ende zum ersten Mal in der Partie die Führung zu übernehmen. Der TBV bekam in seinem nächsten Angriff nach einem Foul an Hornke den nächsten Siebenmeter zugesprochen, den Theuerkauf sicher zum 23:23 verwandelte. Jedoch ging Hüttenberg erneut in Führung. Zweieinhalb Minuten vor Schluss gelang es dem TBV nach Anspiel an Theuerkauf am Kreis auszugleichen. Nach einem Foul von Torhüter Ritschel an Zerbe außerhalb des Sechsmeterkreises sah Ritschel die Rote Karte und Hüttenberg musste die letzten zwei Minuten in Unterzahl spielen. Für das Foul an Zerbe gab es zusätzlich einen Siebenmeter, Theuerkauf trat an und vergab gegen Schomburg. 41 Sekunden und ein 24:24-Unentschieden standen auf der Anzeigetafel und Kurtagic zog die letzte Grüne Karte. Dem TBV gelang es den letzten Angriff der Hessen abzuwehren, kamen jedoch selber nicht mehr in den Angriff. So trennten sich die Mannschaften am Ende mit einem 24:24-Unentschieden.

Quelle: TBV Lemgo

Foto: Thürmer

Socialstream

Fanshop