21.01.2018  Handball Europameisterschaft

25:26 - Deutschland verliert Hauptrundenkrimi!

Die deutsche Nationalmannschaft hat ihr zweites Hauptrundenspiel bei der Europameisterschaft in Kroatien verloren. Gegen Dänemark unterlag das DHB-Team mit 25:26 und muss nun weiter um den Einzug ins Halbfinale zittern. Bester Werfer auf deutscher Seite war Julius Kühn mit sechs Treffern.

Das Spiel in Kürze

Vor knapp 3.500 Zuschauern in der wieder nicht ausverkauften Arena Varazdin waren die lautstarken deutschen Fans in der Überzahl. Die Überlegenheit auf den Rängen konnte die deutsche Mannschaft allerdings zunächst nicht auf das Spielfeld bringen. Fast zehn Minuten blieb das DHB-Team ohne Torerfolg. Erneut konnten die Bad Boys freie Chancen nicht in Tore ummünzen. Unter anderem scheiterte Uwe Gensheimer an einem stark aufgelegten Niclas Landin vom Siebenmeterstrich.

Zum Glück für Deutschland konnten die Dänen die anfängliche Torflaute des Europameisters nicht ausnutzen. Dem Olympiasieger gelangen in den ersten zwei Minuten selbst lediglich zwei Treffer. So dauerte es auch nur 20 Sekunden, bis Uwe Gensheimer und Julius Kühn in der zehnten Minute das Spiel ausglichen (2:2). In der Folge entwickelte sich ein knappes Spiel, das von zwei starken Abwehrreihen geprägt war. In den ersten 20 Minuten kassierten die Deutschen nur fünf Gegentreffer, erzielten selbst aber auch nur vier. Immer wieder scheiterten die Bad Boys an Landin, der zwischenzeitlich eine Quote von 50% aufweisen konnte.

Erst in den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit konnte das DHB-Team das Spiel an sich reißen und ging in der 25. Minute durch Steffen Weinhold erstmals in Führung (7:6). Zur Pause stand es 9:8 für Deutschland.

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich dann ein offener Schlagabtausch. Sieben Tore in den ersten fünf Minuten waren das krasse Gegenteil zur Anfangsphase der ersten Halbzeit. Bis zum 17:17 (47.) konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen. Dann riss der Olympiasieger das Spiel an sich. Casper Mortensen erzielte beim 23:20 (54.) für Dänemark die erste Drei-Tore-Führung des Spiels. Doch die Bad Boys witterten noch einmal Morgenluft. 15 Sekunden vor Schluss erzielte Rune Dahmke den 25:26-Anschlusstreffer. Zu mehr sollte es nicht mehr reichen. Durch die Niederlage muss Deutschland nun am Mittwoch gegen Spanien gewinnen, um das Halbfinale zu erreichen. Bester Werfer auf deutscher Seite war Julius Kühn mit sechs Toren.

Die Highlights

4. Spielminute - Zerreißprobe nicht bestanden

Zweiter deutscher Angriff und das Trikot von Patrick Wiencek ist dahin. Die Toft-Zwillinge nehmen den Kieler Kreisläufer in die Mangel und testen auch sein Trikot. Das besteht die Materialprobe nicht. Der Ärmelsponsor muss dran glauben. Nochmal drei Angriffe später sind auch die Ärmelsponsoren von Steffen Weinhold und Paul Drux weg. Komisch, das Trikotgate war doch eigentlich beim Hersteller der Dänen. 

12. Spielminute - Bangen um Drux

Der Berliner Spielmacher deutet Prokop den Wechselwunsch an. Auf der Bank lässt sich Paul Drux dann minutenlang am rechten Knie behandeln und wird von Rune Dahmke immer wieder getröstet.

17. Spielminute - Reichmanns Anklebreaker

Beim Basketball würde man jetzt sagen, Tobias Reichmann zerstört Karrieren. Um die Karriere eines Niclas Landins zu zerstören, braucht es dann doch aber ein bisschen mehr. Trotzdem, diese Szene gehört zu den EM-Highlights! Tobias Reichmann steht am Siebenmeterstrich und täuscht den ersten Wurf an. Landin fällt drauf rein und fällt hin. Reichmann verwandelt dann ganz lässig oben ins Eck. Ein klassischer Anklebreaker!

21. Spielminute - Dänemark nimmt die Einladung nicht an

Deutschland bringt zwei Angriffe den siebten Feldspieler. In beiden Angriffen verlieren die Bad Boys den Ball. Beide Male wirft Dänemark auf das verwaiste deutsche Tor, doch sowohl Rasmus Lauge, als auch Niclas Landin treffen das leere Tor nicht. Es bleibt beim 5:6 für den Olympiasieger.

23. Spielminute - Hallo Rune!

Gestern angereist, heute schon den ersten Einsatz und gleich das erste Tor beim ersten Versuch! Rune Dahmke ist endgültig bei der Europameisterschaft in Kroatien angekommen!

30. Spielminute - Achtung Fun Fact!

Ein kleiner Fun Fact zur Halbzeit. 94% der Tore, die in der ersten Halbzeit erzielt wurden, haben Spieler der DKB Handball-Bundesliga erzielt. Nur mal so am Rande.

36. Spielminute - Kommt ein Wiencek geflogen

Ganz starker Einsatz von Patrick Wiencek! Julius Kühn nagelt den Ball zunächst an den Pfosten. Patrick Wiencek springt in den Kreis, fängt den Ball unter Bedrängnis von Henrik Toft Hansen mit einer Hand und verwandelt den Ball zur 13:12-Führung!

54. Spielminute - Heftiger Wortwechsel auf der deutschen Bank

Die deutsche Mannschaft tritt im Moment auf der Stelle. Fünf der letzten sechs Tore haben die Dänen erzielt. Nach dem 20:22 durch Mikkel Hansen kommt es zu einem heftigen Wortgefecht auf der deutschen Bank zwischen Patrick Wiencek und Bundestrainer Christian Prokop. Man muss kein Lippenleser sein um zu erkennen, dass das keine freundliche Worte waren, die sich die Zwei da ausgetauscht haben.

Bild des Tages

Spieler der Partie

Dieses Spiel hat Julius Kühn gebraucht. Der Mann der MT Melsungen war bisher ein Schatten seiner selbst - bis jetzt! Denn gegen Dänemark zeigte der Shooter, warum er im Team der Nationalmannschaft ist. Sechs Tore standen am Ende auf seinem Konto. So viel wie in noch keinem anderen Spiel bei dieser EM!

Tweet des Tages

Stimmen zum Spiel

Christian Prokop (Trainer, Deutschland):

... über das Spiel: "Wir sind sehr enttäuscht. Wir haben Mikkel Hansen aufgrund des siebten Feldspielers nicht in den Griff bekommen. Das war eine bittere Niederlage. Aber wir kommen wieder."

Nikolaj Jacobsen (Trainer, Dänemark):

... über das Spiel: "Es war ein sehr enges Spiel. Wir haben zwei Fehler weniger gemacht und deshalb das Spiel gewonnen."

Steffen Weinhold (Spieler, Deutschland):

... über das Spiel: "Das war ein sehr hartes Match. Meiner Meinung nach haben wir das Spiel in der Mitte der zweiten Halbzeit verloren."

Mads Mensah Larsen (Spieler, Dänemark):

... über die deutsche Abwehr: "Deutschland hat wahrscheinlich die beste Abwehr im ganzen Turnier. Spiele zwischen Dänemark und Deutschland sind immer Fifty-Fifty-Spiele. Heute hatten wir das Glück auf unserer Seite."

Zahlen, Daten, Fakten

17 Vergleiche gibt es zwischen Deutschland und Dänemark bei Europameisterschaften, Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen. Die Bilanz spricht für Deutschland (9 Siege - 2 Unentschieden - 6 Niederlagen). Das Hauptrundenspiel in Varazdin war der siebte EM-Vergleich. Auch hier spricht die Bilanz weiterhin für die Bad Boys (4 - 0 - 2).

Die Partie zwischen Deutschland und Dänemark war auch ein Klassentreffen der DKB Handball-Bundesliga. 27 der 32 Spieler, die am Sonntagabend auf der Platte standen, verdienen ihr Geld bei einem Club in der DKB HBL. Lediglich Uwe Gensheimer, Henrik Mollgard, Peter Balling, Magnus Landin und Mikkel Hansen sind nicht bei einem deutschen Verein unter Vertrag.

Mikkel Hansen ist auf Rekordjagd! Elf Tore fehlen dem dänischen Rückraumspieler noch zu Lars Christiansen, der die ewige EM-Torschützenliste mit 188 Treffern anführt. Bemerkenswert - Lars Christiansen benötigte 52 EM-Spiele, um auf diesen Wert zu kommen. Mikkel Hansen hatte heute seinen erst 35. Einsatz.

Deutschland: Silvio Heinevetter, Andreas Wolff (beide im Tor), Uwe Gensheimer (1), Finn Lemke, Patrick Wiencek (3), Tobias Reichmann (1), Hendrik Pekeler, Steffen Weinhold (5), Philipp Weber, Steffen Fäth (2), Patrick Groetzki, Kai Häfner (2), Rune Dahmke (4), Julius Kühn (6), Jannik Kohlbacher, Paul Drux

Dänemark: Niklas Landin, Jannick Green (beide im Tor), Magnus Landin, Casper Mortensen (3), Rasmus Lauge (2), Anders Zachariassen, Lasse Svan, Hans Lindberg (9/4), Rene Toft Hansen, Henrik Mollgaard, Henrik Toft Hansen (1), Mikkel Hansen (5), Morten Olsen (3), Michael Damgaard (2), Peter Balling

Socialstream

Fanshop