26.04.2018  REWE Final Four

Kim Ekdahl du Rietz: "Es ist schön wieder hier zu sein"

Es war das Comeback des Jahres! Acht Monate nach seinem Karriereende mit nur 27 Jahren war Kim Ekdahl du Rietz zurück – und es wirkt, als wäre er nie weggewesen! Dem Weltklasse-Spieler genügten nur wenige Einheiten mit der Mannschaft, um an seine Glanzleistungen im linken Rückraum aus den Vorjahren anzuknüpfen. Nun will der Schwede seine dreimonatige Rückkehr mit dem DHB-Pokal krönen!

Kim, du bist zum fünften Mal in Folge beim REWE Final Four dabei. Damit hat wohl kaum einer gerechnet nach deinem Karriereende. Musst du dich selbst noch manchmal kneifen, dass du jetzt doch wieder dabei bist?

Kim Ekdahl du Rietz: Es fühlt sich auf der einen Seite immer noch surreal an, dass ich wieder Handball spiele. Auf der anderen Seite hat mich der Profialltag aber auch schnell wieder eingeholt, und ich freue mich jetzt natürlich auf die Teilnahme am REWE Final Four, so wie in den vergangenen Jahren. Es ist ein sensationelles Wochenende.

Hat dich bei deinem Comeback im Team der Rhein-Neckar Löwen auch der Gedanke gereizt, doch noch einmal die Chance zu haben den DHB-Pokal zu gewinnen?

Kim Ekdahl du Rietz: Nein, daran habe ich nicht gedacht. Mir war bewusst, dass es die Chance geben kann, aber bei meiner Entscheidung hat das keine Rolle gespielt.

Hast du das Gefühl, dass dir dieser Titel nach vier Halbfinalteilnahmen noch fehlt?

Kim Ekdahl du Rietz: Es wäre toll, wenn es endlich mal mit einem Titelgewinn in Hamburg klappt. Wir werden alles geben. Aber an so einem Wochenende entscheiden oftmals Kleinigkeiten. Hoffentlich haben wir dieses Jahr das bessere Ende für uns.

Immerhin geht es in diesem Jahr im Halbfinale nicht gegen die SG Flensburg-Handewitt.

Kim Ekdahl du Rietz: Magdeburg hat einen beeindruckenden Lauf in den letzten Monaten. Das wird eine richtige schwere Aufgabe für uns. Aber natürlich bin ich auch froh, dass wir nicht schon wieder gegen Flensburg spielen müssen.

Wie fühlt es sich an, nach so einer langen Pause wieder als Handball-Profi zu leben? Wie wurdest du in der Mannschaft aufgenommen?

Kim Ekdahl du Rietz: Von meinem ersten Training an war das ein Gefühl, als wäre ich niemals weggewesen. Ich war Teil der Mannschaft und bin Teil
der Mannschaft. Es ist schön wieder hier zu sein, es macht richtig Bock mit den Jungs.

Hat sich etwas im Team verändert während du weg warst?

Kim Ekdahl du Rietz: Eigentlich nicht. Ich habe mich auf und auch abseits des Feldes sofort wieder eingewöhnt.

Was würde dir der Titelgewinn in Hamburg bedeuten?

Kim Ekdahl du Rietz: Der Pokalsieg wäre eine große Belohnung für uns, nicht nur für die Mannschaft, sondern auch für unsere Fans, die ja schon ein paar Jahre länger als ich nach Hamburg fahren.

Foto: Binder

REWE Final Four 2018

Socialstream

Die DKB HBL App