06.04.2017  REWE Final Four

Löwen vs Flensburg: Das ewige Halbfinale

Rhein-Neckar Löwen gegen die SG Flensburg-Handewitt - zum insgesamt fünften Mal treffen die zwei Mannschaften am Samstag im Halbfinale des REWE Final Four aufeinander. Bisher setzten sich die Nordlichter in den Duellen immer durch. Doch die Mannheimer brennen darauf, den Bann endlich zu brechen.

Ausblick

Und täglich grüßt das Murmeltier. Ganz Handballdeutschland traute seinen Augen nicht, als bei der Halbfinalauslosung zum REWE Final Four erneut die Paarung Rhein-Neckar Löwen gegen die SG Flensburg-Handewitt gezogen wurde.

Zum insgesamt fünften Mal treffen die zwei Final Four-Dauerbrenner im Halbfinale des DHB-Pokals aufeinander. Das Duell am Samstag wird das vierte Halbfinale zwischen den zwei Teams in Folge. Bisher zogen die Rhein-Neckar Löwen in den stets hochdramatischen Spielen jedes Mal den Kürzeren. Dass die Partie auch in diesem Jahr erneut an Dramatik kaum zu überbieten sein wird, davon ist auszugehen. 

In der Meisterschaft führen die Flensburger die Liga mit 44:4 Punkten an, dicht gefolgt vom THW Kiel (42:8) und den Rhein-Neckar Löwen, die mit 41:5-Punkten aktuell auf dem dritten Platz stehen und noch alle Chancen auf die zweite Meisterschaft der Vereinsgeschichte haben. Die zweite deutsche Meisterschaft will auch die SG Flensburg-Handewitt in dieser Saison einfahren, die das Hinspiel am vierten Spieltag der DKB Handball-Bundesliga bei den Rhein-Neckar Löwen mit 21:17 gewann.

Bevor allerdings die Entscheidung im Titelrennen um die Meisterschaft ansteht, kommt es zum offenen Schlagabtausch im REWE Final Four. Die Löwen werden nach dem vermeidbaren Aussscheiden in der Champions League gegen den THW Kiel nicht noch eine Titelchance ungenutzt lassen wollen und mit mächtig Wut im Bauch anreisen. Geärgert haben sich die Mannheimer auch über ihre Liga-Leistung gegen Leipzig. Hier lieferten die Mannnheimer in der vergangenen Woche lange Zeit eine eher dürftige Leistung ab, am Ende reichte es dann aber doch noch zu zwei Punkten. Um im Pokal-Halbfinale jedoch die SG Flensburg-Handewitt zu schlagen, wird eine deutliche Leistungssteigerung notwendig sein.

Diese strotzt momentan gerade so vor Selbstvertrauen. Seit 14 Ligaspielen ist die Mannschaft von Trainer Ljubomir Vranjes ungeschlagen. Die letzte Niederlage in der DKB Handball-Bundesliga datiert vom 13. November 2016. Damals verlor Flensburg ausgerechnet beim Nordrivalen, dem THW Kiel mit 23:24. Seitdem marschiert die SG allerdings durch die Liga und will im Abschiedsjahr von Coach Vranjes nicht nur einen Titel feiern.

Im Fokus

Nach den bisher vier Aufeinandertreffen der zwei Mannschaften im Halbfinale des REWE Final Four steht die Partie an sich ganz klar im Fokus. Allein das Spiel im vergangenen Jahr, als Anders Eggert mit dem Schlusspfiff der regulären Spielzeit mit einem rotzfrechen Heber Mikael Appelgreen vom Siebenmeter-Strich bezwang und die SG Flensburg-Handewitt in der Verlängerung schließlich das Spiel drehte, macht Lust auf die erneute Auflage. Es stellt sich die große frage, ob die Rhein-Neckar Löwen ihr Flensburg-Trauma im fünften Anlauf überwinden können oder ob die Norddeutschen zum siebten Mal in Serie in das Finale des REWE Final Four einziehen werden.

Stimmen zum Spiel

Nikolaj Jacobsen (Trainer, Rhein-Neckar Löwen):

... über Versprechungen: "Ich kann nicht versprechen, dass wir den DHB-Pokal gewinnen. Aber ich kann versprechen, dass wir wie in den letzten Spielen alles geben werden. Wenn es dann nicht reicht, kann man sich keinen Vorwurf machen. Mit unseren Fans im Rücken ist aber eine Menge möglich, das hat nicht zuletzt die Partie gegen Leipzig gezeigt."

Hendrik Pekeler (Spieler, Rhein-Neckar Löwen):

... über die Heransgehensweise für das Spiel gegen Flensburg: "Wir sollten aufhören immer nur an Flensburg zu denken und was in der Vergangenheit war. Wir sollten unseren Stiefel spielen und dann sehen wir, ob es reicht."

Thomas Mogensen (Spieler, SG Flensburg-Handewitt):

... über die logische Konsequenz: "Wir werden alles investieren müssen. Wenn es klappt, werden wir keine 24 Stunden später wieder auf dem Spielfeld stehen und erneut alles geben müssen."

Zahlen, Daten, Statistiken

Zum zehnten Mal reisen die Rhein-Neckar Löwen zum REWE Final Four nach Hamburg. Zum insgesamt fünften Mal teffen die Löwen im Halbfinale des REWE Final Four auf die SG Flensburg-Handewitt. Zur Erinnerung: 2011, 2014, 2015 und 2016 zogen die Badener in der Vorschlussrunde den Kürzeren. Flensburg kann am Samstag zum siebten Mal in Serie und zum insgesamt 13. Mal ins Endspiel um den DHB-Pokal vordringen. Vier Pokaltitel stehen bei den Flensburgern bereits in der Vitrine.

Teamvergleich

Rhein-Neckar Löwen:

Torverhältnis: 134:87
Wurfquote: 65,69%
Bester Torschütze: Andy Schmid (23)

SG Flensburg-Handewitt:

Torverhältnis: 141:95
Wurfquote: 68,12%
Bester Torschütze: Holger Glandorf (17)

Road to Hamburg

Rhein-Neckar Löwen: 

TV Hochdorf : Rhein-Neckar Löwen       19:42 (11:26)
TuS Ferndorf : Rhein-Neckar Löwen       22:31 (10:17)
HC Erlangen : Rhein-Neckar Löwen       23:29 (11:15)
HBW Balingen-Weilstetten : Rhein-Neckar Löwen       25:32 (10:17)

SG Flensburg-Handewitt:

HC Elbflorenz Dresden : SG Flensburg-Handewitt      

20:35 (7:16)

SG Flensburg-Handewitt : HC Empor Rostock       38:17 (18:10)
SG Flensburg-Handewitt : Füchse Berlin       36:34 (14:16)
SG Flensburg-Handewitt : MT Melsungen       32:28 (17:18)

TV-Tipp

Sport1 überträgt das Halbfinale zwischen den Rhein-Neckar Löwen und der SG Flensburg-Handewitt ab 17:25 Uhr LIVE im TV und im kostenlosen Livestream.

Socialstream

Fanshop