30.01.2017  Handball Weltmeisterschaft

Weltmeister! Frankreich zwingt mutige Norweger in die Knie!

Kentin Mahé von der SG Flensburg-Handewitt und die französische Nationalmannschaft haben den WM-Titel erfolgreich verteidigt. In einem bis in die zweite Hälfte packenden Finale musste am Ende auch die junge norwegische Mannschaft die Überlegenheit des Gastgebers anerkennen. Die Highlights vom 33:26 (18:17)-Triumph in aller Kürze:

Highlights

0. Minute - Die Spannung ist greifbar!

Die Stars der beiden Finalisten stehen bereit zum großen Final-Showdown. Mit dabei sind gleich fünf Norweger sowie Kentin Mahé, die für Vereine aus der DKB Handball-Bundesliga auf Torejagd gehen. Die Nationalhymnen schallen durch die Pariser Halle. Frankreich bestreitet bereits sein siebtes WM-Finale, Norwegen hingegen hat erstmals in der Geschichte des Landes die Chance, sich die Handball-Krone aufzusetzen.

4. Minute - Nervöser Start auf beiden Seiten

Beide Mannschaften haben zu Beginn mit ihrer Nervosität zu kämpfen, ein strukturierter Aufbau findet so noch nicht statt. Nach vier Minuten gibt es bereits sieben Abschlüsse zu verzeichnen.

8. Minute - Erste 2 Minuten Strafe

Keine Gelbe Karte, direkt zwei Minuten Pause heißt es für Kent Robin Tönessen (Füchse Berlin). Er stößt Nikola Karabatic in der Luft. Wer aber dachte, dass Frankreich nun davon zieht, hat sich geirrt. In Unterzahl spielt sich Norwegen eine 6:4-Führung heraus.

13. Minute - Starke Abwehr und Bergerud machen es den Franzosen schwer

Unglaublich! Die Norweger gehen rotzfrech an diese Finalbegegnung ran. Kommen die Franzosen einmal an der Abwehr vorbei, steht dahinter noch ein Bergerud, der den Franzosen bisher den Zahn zieht!

19. Minute - Norwegen hat immer eine Antwort parat

Egal was Frankreich für Ideen hat in ihrem Angriff, Norwegen hat scheinbar immer die passende Antwort. Im Positionsangriff überzeugt in diesen Minuten vor allem Espen Lie Hansen, der den französischen Torhüter Omeyer schier zur Verzweiflung bringt.

25. Minute - Frankreich kommt langsam ran

Die französische Nationalmannschaft packt in der Abwehr nun härter zu und auch im Angriffsspiel wird  sie immer variabler. Dadurch erspielen sie sich ein 14:16.

28. Minute - Erster Ausgleich Frankreichs

Gérard im Tor der Franzosen macht nun den entscheidenden Unterschied aus. Norwegen kommt zwar noch immer zu guten Torabschlüssen, jedoch hält der für Omeyer ins Spiel gekommene Gérard nun einfach überragend.

30. Minute - Durchatmen in der Kabine

Zur Halbzeit schaffen es die Franzosen um Kentin Mahé sogar noch in Führung zu gehen. Die Norweger vertendeln im Angriff leicht den Ball und dies nutzt Frankreich eiskalt zur erstmaligen Führung aus. Bei 18:17 werden die Seiten gewechselt. 

 

2. Halbzeit

33. Minute - Tempohandball in Paris

Unfassbar! Die Franzosen kommen hellwach aus ihrer Kabine und schlagen die Norweger mit ihrer eigenen Waffe - Tempohandball. Postwendend kommt die Auszeit der Norweger nach dem Zwischenstand von 22:18 für die Gastgeber.

37. Minute - Wenig Tore, klasse Torhüter

Frankreich ist am Drücker. Die Gastgeber lassen kaum noch Tore zu, nicht zuletzt dank Gérard im Kasten. Die Norweger machen zu viele Fehler und ermöglichen Frankreich dadurch leichte Tore.

44. Minute - Norwegen fasst wieder Fuß

Über die erfahrenen Spieler wie Myrhol kommen die Norweger wieder ins Spiel. Im letzten Viertel der Partie müssen die Skandinavier einem Drei-Tore-Rückstand hinterherlaufen.

48. Minute - Bittere Phase für Norwegen

Zunächst lassen die Skandinavier vorne einen Heber liegen, dann bekommen sie im Gegenzug das Tor und obendrein noch eine 2-Minuten Zeitstrafe. Das hatte sich Norwegen natürlich anders vorgestellt!

51. Minute - Frankreich feiert bereits

Die Gastgeber liegen neun Minuten vor dem Ende mit sieben Treffern in Front und können den Champagner schon mal kalt stellen. Auf der Bank werden bereits die Fäuste geballt und erste Freudentänze aufgeführt.

54. Minute - Das Ding ist gelaufen

Frankreich steht bereits auf den Bänken und feiert jede gute Aktion mit einem breiten Lächeln. Gérard fängt wenige Minuten vor Schluss einen Tempogegenstoßpass ab. Sinnbildlich, wie Gérard hiniten alles wegfischt und seinen Teamkollegen den Rücken frei hält.

60. Minute - Frankreich ist Weltmeister im eigenen Land!

Eine Nation jubelt. Die Handballer schaffen, was den Fußballern verwehrt geblieben ist. Der Weltmesitertitel ist nach dieser Turnierleistung der Franzosen absolut verdient. Wir gratulieren Frankreich und Kentin Mahé zum souveränen WM-Titel!

Man of the Match - Vincent Gérard

Mit ihm kam die Wende im französischen Spiel! Nach seiner Einwechslung hatte Norwegen große Probleme, an den Gastgebern dran zu bleiben. Der französische Torhüter löste den glücklosen Thierry Omeyer kurz vor der Halbzeit ab trieb Norwegen fortan zur Verzweiflung. Sinnbildlich für die französische Mannschaftsleistung feuerte Omeyer seinen Keeper-Kollegen auch von der Bank aus weiter an und trieb ihn zur Höchstleistung. Nicht nur wegen seiner tollen Paraden, sondern vor allem wegen seiner starken Teamaktionen zum richtigen Zeitpunkt, ist Vincent Gérard unser Spieler des Finales.

Foto: Sascha Klahn

Socialstream

Fanshop