03.04.2014  REWE Final Four

Der DKB HBL Fan-Reporter beim Final Four ist gefunden

Viele haben sich beworben – doch Fan-Reporter der DKB Handball-Bundesliga beim Final Four um den DHB-Pokal in Hamburg kann nur einer sein. Malte Krohn, 26-jähriger Referent für Online-Kommunikation aus Gießen, hat sich durchgesetzt und wird nun am kommenden Wochenende rund um die Uhr vom DHB-Pokalfinale aus Hamburg auf Twitter berichten. Dauerzwitschern ist für Malte nichts neues, führt er doch schon jetzt privat einen überaus aktiven Twitter-Kanal (@maltekrohn) und hat auch beruflich regelmäßig mit dem sozialen Netzwerk zu tun: Seine Bachelor-Arbeit schrieb der Hesse über die politische Öffentlichkeit bei Twitter, drei Jahre lang erklärte er an Wahlabenden den ZDF-Zuschauern, was gerade auf Twitter passiert und zwitscherte auch selbst für den Sender. Doch auch die Sport-Berichterstattung, insbesondere über den Handball, ist für Malte kein Neuland: Seit seiner Studienzeit bloggt er regelmäßig, unter anderem für das Online-Portal Handball 2.0, und zwar am liebsten über seinen Heimat- und Lieblingsverein HSG Wetzlar.

 

Malte, was hat dich dazu bewogen, dich als DKB HBL Fan-Reporter beim Final Four um den DHB-Pokal zu bewerben?

Malte Krohn: Ich wollte schon immer mal zum Final Four und habe im Vorfeld mit einem Freund ausgemacht, wenn es die HSG Wetzlar oder FRISCH AUF! Göppingen nach Hamburg schaffen, fahren wir auf jeden Fall dorthin. Das hat jetzt nun mal nicht geklappt, aber das Event erleben wollte ich trotzdem einmal. Und dazu bietet der Job als DKB HBL Fan-Reporter ja die beste Möglichkeit. Natürlich hat es mich auch gereizt, vielleicht so nah an die Profis aus der stärksten Liga der Welt kommen zu können, wie kaum ein anderer.

 

Hast du die Berichterstattung des Fan-Reporters beim All Star Game verfolgt? Und wenn ja: Was hast du davon gehalten?

Malte: Ja, natürlich habe ich beim All Star Game auf Twitter mitgelesen und ich fand die Berichterstattung sehr interessant. Immer wieder Spieler vor die Kamera zu holen, immer drauf zu halten, wenn sich gerade eine spannende Situation ergibt, war für mich als Leser wirklich abwechslungsreich. Besonders die Einbindung von kurzen Vine-Videos empfand ich dabei als tollen Mehrwert.

 

Unter zahlreichen Bewerbern hast du dich letztendlich durchgesetzt. Hast du damit gerechnet?

Malte: Ich habe mir schon ganz gute Chancen ausgerechnet, aber sicher kann man sich nie sein. Ich habe natürlich auch die öffentlichen Meldungen zum Fan-Reporter während der Bewerbungsphase verfolgt, aber da hat sich die DKB Handball-Bundesliga ja nicht wirklich in die Karten schauen lassen. Deshalb war es schwer einzuschätzen, wie gut meine Bewerbung angekommen ist.

 

Wie hast du von deinem Erfolg erfahren?

Malte: Am Schreibtisch im Büro (lacht). Meine Kollegen haben sich dann auch alle für mich gefreut, auch wenn vielleicht nicht alle so handballbegeistert sind wie ich. Wie viele Glückwünsche mich dann zum Teil auch über Twitter erreicht haben, hat mich wirklich überrascht und gefreut.

 

Worauf freust du dich beim Final Four am meisten?

Malte: Es wird definitiv ein Highlight, die Spieler einmal aus so nächster Nähe zu erleben. Trotz der sicherlich angespannteren Atmosphäre als beim All Star Game hoffe ich auf einige interessante Interviews, die ich den Followern auf Twitter anbieten kann.

 

Welche Verbindung hast du zum Handball?

Malte: Ich bin in Wetzlar aufgewachsen und da kommt man über kurz oder lang nicht am Handball vorbei. Auch wenn ich selbst nie Handball gespielt habe, bin ich in meiner Schulzeit irgendwann in der Halle in Dutenhofen gelandet und seitdem hat mich das Handball-Fieber nicht mehr los gelassen. Inzwischen besitze ich eine Dauerkarte, bin auch häufiger bei Auswärtsfahrten dabei. Die Sportart hat mich von Anfang an einfach fasziniert, die Stimmung in den Hallen und die Spannung beim Zuschauen sind einmalig.