27.08.2017  2. Handball-Bundesliga

ASV Hamm-Westfalen kann Punkte aus Konstanz entführen

Einen Auftakt nach Maß legte der ASV Hamm-Westfalen bei seinem Gastspiel in Konstanz hin. Die Westfalen feierten einen 24:21 Auswärtssieg und starten damit perfekt in die neue Saison.

„Ich bin stolz auf die Mannschaft. Wir haben uns vorher schon gesagt, dass wir hier nur zusammen gewinnen können und genauso ist es gekommen“, meinte ein glücklicher Rothenpieler direkt nach der Partie im Interview gegenüber dem Westfälischen Anzeiger. Zwar erwischten die Hausherren vor mageren 700 Zuschauern den besseren Start, doch nach dem 3:1 durch Felix Klingler in der 5. Minute hielt ASV-Torwart Felix Storbeck sein Gehäuse für sieben Minuten sauber. Die Gäste nutzen die starke Phase, um sich eine 3:6-Führung zu erspielen. In der Folge blieb die Partie sehr ausgeglichen, mit einer 10:11-Führung für die Westfalen ging es in die Pause.

Auch im zweiten Abschnitt änderte sich zunächst nichts am Spielverlauf. Beide Torhüter zeigten eine starke Leistung. In der 40. Minute war es dann Christoph Neuhold, der nach einem erneut durch Storbeck abwehrten Wurfversuch die Chance zur ersten Zwei-Tore-Führung der Halbzeit nutzte. Wenig später erhöhte Lars Gudat diese sogar auf 13:16 (45.). Doch die Gastgeber steckten nicht auf, gingen ihrerseits durch Felix Klingler, den stärksten Konstanzer an diesem Abend, sogar mit 18:17 (51.) und noch einmal mit 19:18 in Führung. Aber die weitgereisten Gäste bewiesen Nervenstärke – Kay Rothenpieler intervenierte durch zwei kurz hintereinander genommene Auszeiten hervorragend und hatte mit dem Torwartwechsel ebenfalls den richtigen Instinkt. Denn der eingewechselte Gregor Lorger führte sich gleich mit einem abgewehrten Tempogegenstoß ein und gab damit noch einmal einen ganz wichtigen Impuls. Zunächst glich Fannar Thor Fridgeirsson aus, dann warfen Lukas Blohme und Markus Fuchs den ASV innerhalb von 40 Sekunden mit 19:21 in Führung. In den verbleibenden knapp fünf Minuten ließen sich die Westfalen diesen Vorsprung nicht mehr nehmen. Fridgeirsson sorgte drei Sekunden vor dem Ende für den 21:24-Endstand.

„Ich bin stolz auf die Mannschaft. Wir haben uns vorher schon gesagt, dass wir hier nur zusammen gewinnen können und genauso ist es gekommen“, meinte ein glücklicher Rothenpieler direkt nach der Partie im Interview gegenüber dem Westfälischen Anzeiger. Zwar erwischten die Hausherren vor mageren 700 Zuschauern den besseren Start, doch nach dem 3:1 durch Felix Klingler in der 5. Minute hielt ASV-Torwart Felix Storbeck sein Gehäuse für sieben Minuten sauber. Die Gäste nutzen die starke Phase, um sich eine 3:6-Führung zu erspielen. In der Folge blieb die Partie sehr ausgeglichen, mit einer 10:11-Führung für die Westfalen ging es in die Pause.

Auch im zweiten Abschnitt änderte sich zunächst nichts am Spielverlauf. Beide Torhüter zeigten eine starke Leistung. In der 40. Minute war es dann Christoph Neuhold, der nach einem erneut durch Storbeck abwehrten Wurfversuch die Chance zur ersten Zwei-Tore-Führung der Halbzeit nutzte. Wenig später erhöhte Lars Gudat diese sogar auf 13:16 (45.). Doch die Gastgeber steckten nicht auf, gingen ihrerseits durch Felix Klingler, den stärksten Konstanzer an diesem Abend, sogar mit 18:17 (51.) und noch einmal mit 19:18 in Führung. Aber die weitgereisten Gäste bewiesen Nervenstärke – Kay Rothenpieler intervenierte durch zwei kurz hintereinander genommene Auszeiten hervorragend und hatte mit dem Torwartwechsel ebenfalls den richtigen Instinkt. Denn der eingewechselte Gregor Lorger führte sich gleich mit einem abgewehrten Tempogegenstoß ein und gab damit noch einmal einen ganz wichtigen Impuls. Zunächst glich Fannar Thor Fridgeirsson aus, dann warfen Lukas Blohme und Markus Fuchs den ASV innerhalb von 40 Sekunden mit 19:21 in Führung. In den verbleibenden knapp fünf Minuten ließen sich die Westfalen diesen Vorsprung nicht mehr nehmen. Fridgeirsson sorgte drei Sekunden vor dem Ende für den 21:24-Endstand.

 

Quelle: ASV Hamm-Westfalen

Foto: Pisa

Socialstream

Fanshop