10.12.2017  2. Handball-Bundesliga

ASV daheim eine Macht!

Durch einen souveränen 32:28-Sieg gegen HG Saarlouis hat der ASV Hamm-Westfalen seine gute Heimserie in dieser Saison fortgesetzt. Lange Zeit konnte der ASV das Spiel dominieren, kurz vor Schluss wurde die HG noch einmal gefährlich doch der Gastgeber behielt die Nerven und feierte vor heimischen Publikum. Mit nun 15:3 Punkten zählt die Mannschaft von Trainer Kay Rothenpieler zu den drei besten Heimmannschaften der 2. Handball-Bundesliga und befindet sich mittlerweile auf einem passablen 5. Tabellenplatz.

Die Rollen im Aufeinandertreffen des 17. Spieltages zwischen den Westfalen und Saarländern waren wie erwartet verteilt. Von Beginn an wurde der ASV seiner Favoritenrolle gerecht. Vyron Papadopoulos mit zwei Treffern und Markus Fuchs brachten die Gastgeber vor 1.706 Zuschauern in Führung. Erst nach fünfeinhalb Minuten traf Lars Weissgerber erstmals für die HG. Bis zur 20. Minute dominierte der ASV die Partie, zog bis dahin auf 14:7 davon. Auch das Tempospiel funktionierte besser als zuletzt im Westderby gegen Essen, so gelangen mehrfach Gegenstoßtore durch Lukas Blohme und auch Papadopoulos.

In der Folge schlichen sich allerdings einige Unkonzentriertheiten ein, die die Gäste nutzten, um sich in die Partie zu spielen. Insbesondere Arthur Muller und Jerome Müller brachten jetzt mehr Schwung in den Angriff der HG. Die Hausherren verzettelten sich dagegen ein ums andere Mal in „Klein-Klein-Aktionen“, wie Kay Rothenpieler später bemängelte. „Wir haben sehr schlecht begonnen. Aber dann wurde es besser“, meinte dagegen sein Trainerkollege Philipp Kessler. Bis zwei Minuten vor der Pause verkürzte Saarlouis den Abstand auf 17:14, mit diesem Zwischenstand ging es dann auch in die Kabinen.

In die zweite Halbzeit starteten die Gastgeber erneut sehr schwungvoll. Neben Papadopoulos drückte nun Christoph Neuhold dem Spiel mehr und mehr seinen Stempel auf. Zunächst parierte Gregor Lorger, der Ende der ersten Halbzeit für Felix Storbeck ins ASV-Gehäuse gewechselt war, einen Siebenmeter von Weissgerber, dann erhöhte Neuhold die Führung durch einen Doppelschlag wieder auf 19:14.

Das ganze Spiel

Bis zum Beginn der Schlussviertelstunde hielt der ASV die Gäste auf Distanz (26:21). Doch dann wurde es noch einmal spannend in der WESTPRESS arena. Saarlouis bewies, warum Kay Rothenpieler die HG im Vorfeld als „sehr unbequemen Gegner“ eingestuft hatte. In der 50. Minute verkürzte Michael Schulz plötzlich auf 26:24. Aber Julian Possehl und Papdopoulos stellte wieder eine Vier-Tore-Führung her, der ASV befand sich nun endgültig auf Zielgerade Richtung siebter Heimsieg.

„Ich freue mich sehr über die zwei Punkte, das war heute ein reiner Arbeitssieg“, erklärte Kay Rothenpieler später. „Wir sind gut gestartet, wollten mehr Tempo als zuletzt gehen. Das hat gut geklappt. Saarlouis war der erwartet schwierige Gegner. Wir hatten heute vielleicht die überragenden Torhüterleistungen wie zuletzt, aber dafür haben Christoph Neuhold und Vyron Papadopoulos eine herausragende Leistung abgeliefert“, so der ASV-Coach. Ein Sonderlob verteilte er zudem an den Isländer Fannar Thor Fridgeirsson, der drei wichtige Tore erzielte und vor allem ein sehr starker Regisseur war. Rothenpieler: „Seine Spielführung war sehr stark, er hat das sehr gut gemacht."

Quelle: ASV Hamm-Westfalen

Foto: Wegener

Socialstream

Fanshop