17.12.2017  2. Handball-Bundesliga

BHC eilt zum nächsten Heimsieg

Die Bergischen Löwen haben das letzte Heimspiel des Jahres 2017 vor 2.677 Zuschauern in der Wuppertaler Unihalle gegen den HC Rhein Vikings mit 34:28 (19:11) gewonnen. Nur in der Anfangsphase konnten die Landeshauptstädter den BHC ein wenig ärgern, ehe die Hausherren früh die Richtung zu einen ungefährdeten Heimsieg einschlugen. Mit nur einer Niederlage führt der BHC die Tabelle der 2. Handball-Bundesliga weiterhin mit großem Vorsprung an.

Mit einem weit herausgerückten Christian Hoße, der den Spielaufbau von BHC-Mittelmann Linus Arnesson stören sollte, stellten sich die Vikings den Gastgebern entgegen – doch die Bergischen konnten trotzdem gleich auf 3:1 (4.) vorlegen und den Vorsprung mit dem 5:3 (8.) und 7:5 (11.) halten. Mit dem zweiten Ex-Löwen Nils Artmann stellten die Gäste einen weiteren Spieler weit vor die Abwehr, nun auf die Füße von Tomas Babak im linken Rückraum. Sebastian Hinze reagierte nach dem 8:7 (15.) mit einer Auszeit, denn die taktische Maßnahme der Landeshauptstädter trug Früchte – Hoße mit dem 8:8 (16.). Die Antwort der Löwen folgte aber postwendend, denn Darj und Gunnarsson erhöhten schnell wieder auf 10:8 (18.) und der BHC nahm weiter Fahrt auf, sodass HC-Coach Ceven Klatt nach dem 12:9 (20.) von Gunnarsson seine Mannschaft zur Auszeit bestellte. Als die Bergischen Löwen weiter erhöhten brachten die Gäste nach dem 14:10 (23.) den siebten Feldspieler und leisteten sich gleich einen Ballverlust – Nippes mit dem 15:10 (24.), dass eine Zwei-Minuten-Strafe gegen Coric nach sich zog. Bis zur Halbzeitpause zog der BHC seine Angriffe aus einer sattelfesten Abwehr weiter konsequent durch und distanzierte die Gäste mit einer zwischenzeitlichen Serie von sechs Treffern in Folge auf 19:11.

Zwar gehörte den Gästen der erste Treffer in Durchgang Zwei, doch die Bergischen Löwen machten mit ihren Treffern zum 24:14 (35.) schnell deutlich, dass es im letzten Heimspiel vor dem Weihnachtsfest keine Geschenke mehr zu verteilen geben würde. Die Vikings versuchten weiterhin in ihren Angriffen mit dem siebten Feldspieler der Überlegenheit der Löwen entgegenzuwirken – doch das verwaiste Gehäuse nutzte BHC-Schlussmann Christopher Rudeck nach einer Parade zum 27:17 (40.) per erfolgreichem Fernwurf. Als die Gäste den Rückstand wieder auf acht Treffer reduzieren konnten, nahm BHC-Coach Sebastian Hinze eine Auszeit und stellte offensiv auf den zusätzlichen Feldspieler um, um die Rheinländer defensiv zurückzudrängen. Sein Team ließ in der verbleibenden Spielzeit nichts mehr anbrennen, auch wenn die Löwen etwas Fahrt herausnahmen und der Vorsprung mit dem 34:28 (19:11)-Endstand noch etwas eischmelzen sollte. Alles in allem feierten die 2.677 Zuschauer in der Wuppertaler Unihalle einen absolut verdienten Heimsieg und verabschiedeten den zum Jahresende scheidenden BHC-Sportdirektor Viktor Szilagyi mit stehenden Ovationen. 

Quelle: Berigscher HC

Socialstream

Fanshop