18.02.2018  2. Handball-Bundesliga

Coburg setzt Rückrundenserie fort

Der HSC 2000 Coburg konnte seine weiße Weste in der Rückrunde verteidigen. Im Heimspiel gegen den den Wilhelmshavener HV konnten sich die Franken mit 29:26 durchsetzen. Wie erwartet war dies ein klassischer Arbeitssieg gegen einen cleveren und hartnäckigen Gegner. Die Gäste nutzten 60 Minuten lang konsequent jede Schwächephase, jedes Nachlassen der Gelb – Schwarzen, um sich wieder ins Spiel zu bringen.

Die Anfangsphase der Partie startete sehr ausgeglichen, als beide Abwehrreihen noch keinen rechten Zugriff fanden. Doch dann waren es schließlich die Hausherren, die  endlich ihren Rhythmus fanden. Angetrieben von einem wie entfesselt aufspielenden Florian Billek, der in dieser Phase sowohl als Torjäger wie auch als Anspieler glänzte, befreite sich der HSC allmählich  und zog binnen weniger Minuten bis auf sieben Tore davon. Mit etwas mehr Konzentration hätte man diesen Vorsprung auch mit in die Pause nehmen können, die Seiten wurden schließlich mit 17:12 für Coburg gewechselt.

Die ersten Minuten nach dem Wiederanpfiff gehörten dann jedoch den Gästen, die sich nie geschlagen gaben und ihre Chance witterten. Mit ihrer bekannt ruhigen, geduldigen Spielweise stellten sie die Gastgeber immer wieder vor Probleme und holten Tor um Tor auf, zumal die Hausherren in dieser Phase auch recht nachlässig mit ihren Torchancen umgingen. Beim 23:21 in der 47. Minute war die Partie plötzlich wieder offen. „Wir hätten die Partie viel früher entscheiden müssen“, war auch Jan Gorr unzufrieden mit dem Spiel seiner Mannschaft in dieser Phase. „Aber am Ende waren die Jungs dann doch nervenstark und haben das Spiel für uns entschieden.“ Den Startschuss für die umkämpfte Schlussphase gab Keeper Oliver Krechel mit seinem gehaltenen Siebenmeter in der 50. Minute, den seine Vorderleute dann endlich nutzten, um vorentscheidend wegzuziehen. Näher als auf zwei Tore kamen die Norddeutschen nicht mehr heran und nach einigen weiteren HSC – Fehlwürfen machte Stefan Lex mit seinem Tor zum 28:25 knapp eine Minute vor Schluss endgültig den Deckel auf einen hart erkämpften, aber ohne Zweifel hochverdienten Erfolg des HSC 2000 Coburg. 

Quelle: HSC 2000 Coburg

Foto: Wolf

Socialstream

Fanshop