04.07.2018  2. Handball-Bundesliga

Kabinengeflüster: Alle Infos aus der 2. Handball-Bundesliga im Ticker

Der HC Rhein Vikings verpflichtet den letztjährigen Toptorjäger der österreichischen Liga. Zahlreiche Youngster aus der Liga sind bei der U20-Europameisterschaft am Start. Noch mehr Infos und News gibt's im Kabinengeflüster-Ticker.

Vikings angeln sich Top-Torjäger

Der 23-Jährige unterschrieb beim Bundesligisten Frisch Auf Göppingen einen Dreijahresvertrag und wird für ein Jahr an die Vikinger ausgeliehen. In der vergangenen Saison spielte der 1,93 Meter große Rückraumspieler für die HC Linz AG und überzeugte dort mit seinen Torjägerqualitäten. Bereits in der Hauptrunde erzielte er im Schnitt 10 Treffer pro Spiel und wurde Torschützenkönig der Handball Liga Austria. Predragovic spielte in der Jugend beim HC Borac in Bosnien, eher er zum VFL Gummersbach in die Jugendakademie wechselte. Dort wurde er drei Jahre ausgebildet und anschließend an TuSEM Essen verliehen. In 30 Saisonspielen erzielte er 100 Tore und konnte variabel auf Halbrechts und Rechtsaußen spielen. Trainer Ceven Klatt glaubt, dass Srdjan Predragovic eine Verstärkung für den Kader der Vikings sein kann und hier im Rheinland den nächsten Schritt in seiner Entwicklung macht. "Zunächst einmal geht mein Dank nach Göppingen. Wir freuen uns auf einen jungen durchschlagkräftigen Spieler, der die zweite Liga aus seiner Zeit in Essen schon ein wenig kennt. Serdjan wird zusammen mit Niklas Weis unser Duo auf der halbrechten Position bilden. Die Kaderplanung ist damit abgeschlossen." Auch der Bosnier selbst freut sich auf die neue Herausforderung im Rheinland. "Ich möchte bei den HC Rhein Vikings den nächsten Entwicklungsschritt machen und mit der Mannschaft unsere Ziele erreichen."

Deutschland spielt Unentschieden gegen Schweden

Die deutsche U20-Nationalmannschaft trennte sich bei ihrem ersten Spiel bei der Europameisterschaft in Slowenien von Schweden mit 22:22-Unentschieden. Deutschland ging durch zwei Tore von Dormagens Youngster Lukas Stutzke schnell mit 2:0 in Führung, musste dann aber mit dem Schlusspfiff den Ausgleich hinnehmen.

Lukas Stutzke war mit vier Treffern der erfolgreichste Werfer aus der 2. Handball-Bundesliga. Mattis Michel erzielte drei Tore, Luca Witzke zwei. Fin Backs und Janik Schrader blieben ohne Torerfolg.

Lübbecke gewinnt ersten Test

Gegen Eintracht Hildesheim gewann der TuS N-Lübbecke das erste Testspiel der Vorbereitung auf die Saison 2018/19 mit 34:27 (16:16). Alle Spieler erhielten Spielanteile und auch alle Neuzugänge trugen sich in die Torschützenliste ein. In der Startsieben des ersten Testspiels standen mit Patryk Walczak am Kreis und Peter Strosack auf Rechtsaußen gleich zwei Neuzugänge. Im Tor begann Peter Tatai und im Rückraum Dener Jaanimaa, Lukasz Gierak und Marko Bagaric sowie Linksaußen Jens Bechtloff. Zügig legte der TuS eine 4:1 (4.)-Führung vor, zu der Lukasz Gierak gleich zwei Mal einnetzte. Das erste Tor des Tages war Neuzugang Peter Strosack vorbehalten. Beim 3:4 war Hildesheim dran am TuS. Die Mannschaft von Aaron Ziercke aber verteidigte die Führung bis zum 9:9 (15.) konsequent. Dann schlichen sich ein paar Unkonzentriertheiten ins Lübbecker Spiel ein, die Hildesheim beim 11:10 (18.) zur ersten Führung nutze. Neuzugang Marian Orlowski glich zunächst wieder aus und besorgte für seine Farben beim 13:12 (22.) die Führung zurück. Bis zur Halbzeitpause blieb es weiterhin ausgeglichen und beide Mannschaften gingen mit 16 Toren in die Kabine. In der zweiten Hälfte brachte Aaron neues Personal. Und wie schon zu Beginn des Spiels legten die Nettelstedter gut los. Marian Orlowski verwandelte einen Siebenmeter zum 20:17 (36.) und einen Weiteren zum 21:18 (39.). In den Folgeminuten drehte der TuS richtig auf, spielte zügig nach vorne und in der Abwehr stimmten nun auch die Absprachen. So verwandelte Jan-Eric Speckmann beim 29:20 (48.) zum 9-Tore-Vorsprung. Lübbecke ließ nichts mehr anbrennen, spielte das Spiel souverän zu Ende und gewann verdient 34:27.

Stimme zum Spiel:

Aaron Ziercke: „In der ersten Halbzeit hat uns noch etwas die Abstimmung in der Abwehr, gerade im Mittelblock und den 2 weiteren zentralen Positionen gefehlt. Die Beine waren müde und da ist es normal, dass man sich nicht so bewegen kann, wie man vielleicht möchte, oder dass auch der ein oder andere Schritt zu spät kommt. Dadurch bekommen wir auch zu viele Gegentore. Die 2. Halbzeit war besser, wir waren schneller auf den Beinen und konzentrierter. Es haben alle gespielt und es hat sich keiner verletzt. Schön war auch, dass Mats am Ende noch ein paar Paraden zeigen konnte. Insgesamt war das Spiel unter den Voraussetzungen, die wir aktuell in der Vorbereitung haben, ein guter erster Test.“

TuS N-Lübbecke: Tatai, Grzesinski, Birlehm; Genz (3), Walczak (5), Bechtloff (3/2), Gierak (5), Bagaric (1), Strosack (1), Rakovic (1), Spohn (3/1), Jaanimaa (2), Schade, Orlowski (6/2), Speckmann (4), Hövels.

Witzke zur EM

Ein großer Traum von TUSEM-Rückraumspieler Luca Witzke ist am gestrigen Montagvormittag in Erfüllung gegangen. Der 19-Jährige wurde von den Bundestrainern André Haber und Klaus-Dieter Petersen in den 16-köpfigen Kader der U20-Europameisterschaft im slowenischen Celje berufen. Höchstwahrscheinlich hatte Luca Witzke vor einigen Wochen längst nicht damit gerechnet, dass er am Dienstagvormittag die Reise mit der U20-Nationalmannschaft zur Europameisterschaft nach Slowenien antritt. Vor genau einem Monat war der dynamische Rechtshänder zum allerersten Mal überhaupt bei einem Lehrgang der U20-Natinonalmannschaft in Warendorf dabei. Sein Leistungsvermögen stellte der TUSEM-Youngster bei den Bundestrainern schnell unter Beweis, sodass die Nominierungen zum Vier-Länderturnier "Airport Trohpy" in der Schweiz sowie den "Scandinavian Open Championship" in Dänemark folgten. Bei den letzten Testpartien in Dänemark avancierte Luca immer mehr zum Leistungsträger. Beim 34:24-Sieg gegen Norwegen war er mit fünf Treffern sogar bester Torschütze im U20 DHB-Team. Der Lohn für die starken Trainings- und Spielleistungen von Luca Witzke ist nun die Teilnahme an seinem ersten großen Turnier auf internationaler Ebene. TUSEM-Trainer Jaron Siewert zeigt sich hocherfreut über die Berufung seines Rückraumspielers in den endgültigen EM-Kader: "Die Nominierung von Luca Witzke ist ein weiteres Zeichen für die ausgezeichnete Jugendarbeit beim TUSEM Essen. Jedoch spiegelt sie noch viel mehr den Ehrgeiz und die Professionalität von Luca wieder. Er hat sich in der kompletten letzten Saison super entwickelt und kann dies hoffentlich auch international unter Beweis stellen. Wir drücken die Daumen und hoffen, ihn erst wieder nach dem Finale am 29. Juli in Essen begrüßen zu können."

Der DHB-Kader für die U20-Europameisterschaft in Celje (Slowenien):

Tor: Janis Boieck (TSV Bayer Dormagen), Leon Mehler (HC Empor Rostock)

Linksaußen: Fin Backs (MT Melsungen/DJK Rimpar Wölfe), Tim Matthes (Füchse Berlin)

Rückraum links: Lukas Stutzke (TSV Bayer Dormagen), Lukas Kister (TSV GWD Minden), Frederik Simak (Füchse Berlin)

Rückraum Mitte: Luca Witzke (TUSEM  Essen), Hendrik Schreiber (HSG Wetzlar), Max Neuhaus (SC Magdeburg)

Rückraum rechts: Jannek Klein (FC Barcelona/ESP)

Rechtsaußen: Dimitri Ignatow (MT Melsungen),Janik Schrader (VfL Bad Schwartau)

Kreisläufer: Justin Kurch (SC Magdeburg, Joshua Thiele (TSV Burgdorf), Mattis Michel (TuS Ferndorf)

Trainer: André Haber/Klaus-Dieter Petersen - Delegationsleiter: Jochen Beppler

Die EM-Spiele der deutschen Vorrundengruppe A:

Donnerstag, 19. Juli:
13 Uhr: Deutschland - Schweden
15 Uhr: Island - Rumänien

Freitag, 20. Juli:

13 Uhr: Deutschland - Rumänien
15 Uhr: Schweden - Island

Sonntag, 22. Juli:

13 Uhr: Deutschland - Island
15 Uhr: Schweden - Rumänien

Balingen mit Testspielsieg

Am Wochenende trat Zweitligist HBW Balingen-Weilstetten beim Südbadenliga-Absteiger TV St. Georgen an und holte sich einen klaren 36:18 (20:8)-Sieg. "Was wir dort gemacht haben, war okay. Wir haben ein paar freie Chancen liegen lassen, auch das Konterspiel hat mir noch etwas gefehlt - aber nach den intensiven Einheiten, waren die Spieler auch etwas müde", erklärte HBW-Coach Jens Bürkle gegenüber dem Schwarzwälder Boten.  Mit dem Auftritt der Neuzugänge ist Bürkle insgesamt zufrieden. Marcel Niemeyer und Benjamin Meschke trafen fünf beziehungsweise zwei Mal. Romas Kirveliavicius war drei Mal erfolgreich und der aus Portugal stammende Diogo Oliveira netzte vier Mal ein. "Kiwi hat das in der Abwehr gut gemacht. Auch bei Benni und Manni war das okay. Sie haben auch noch ein paar Siebenmeter herausgeholt", sagte Bürkle gegenüber dem Schwarzwälder Boten. Balingen ging zügig mit 3:1 in Führung, musste dann jedoch zunächst den 3:3-Ausgleich hinnehmen. Erst nach dem 7:4 konnte sich der HBW Stück für Stück bis zur Pause auf 20:8 absetzen. Als nächstes misst sich der HBW Balingen-Weilstetten beim Esslinger Marktplatzturnier mit hochkarätigen Gegnern. So geht es am kommendedn Freitagabend gegen die Füchse Berlin und am Samstag entweder gegen den TVB Stuttgart oder den VfL Gummersbach.

Kantersieg für Hamburg

In Uelzen absolvierten die Hamburger am gestrigen Samstag ihren Test und zeigten vor 500 Zuschauern eine konzentrierte Leistung. Konsequent wurde Gastgeber TV Uelzen der Klassenunterschied aufgezeigt, bereits zur Pause hieß es 23:3. Im zweiten Abschnitt retteten sich die Hausherren zumindest noch in den zweistelligen Torebereich, der HSV aber schaffte sogar die Marke von 50-Treffern: 50:10 so der Endstand. Die Hamburger konnten sich dabei auch von den Neuzugängen überzeugen: Der aus Kiel gekommende Thies Bergemann erzielte sieben Treffer, Philipp Bauer verbuchte sechs Tore. Im Tor zeigte der Isländer Aron Rafn Edvardsson seine Klasse und ließ vor der Pause nur drei Gegentreffer zu. "Der Handball Sport Verein Hamburg bedankt sich bei den Veranstaltern des heutigen Testspiels für ein hervorragend organisiertes Event", so der HSV auf seiner Homepage. Der nächste Test der Hamburger findet am 27. Juli beim MTV Horst/Kiebitzreihe statt, Anwurf ist um 20 Uhr.

Ziercke formuliert Ziel

Nach dem Abstieg nach der abgelaufenen Saison tritt der TuS N-Lübbecke in der kommenden Spielzeit in der zweiten Liga an. Der sofortige Wiederaufstieg soll folgen.  "Ich glaube, wir haben eine richtig gute Mannschaft beisammen. Der Kader ist so gut, dass wir auch nicht herumreden wollen. Unser klares Ziel ist der Aufstieg", so Trainer Aaron Ziercke gegenüber dem Westfalen-Blatt. "Ein Zuckerschlecken wird das sicherlich nicht. Aber wir haben einen starken Kader, mit dem wir bestehen sollten", sagt Lübbeckes Neuzugang Valentin Spohn mit Blick auf das Saisonziel. Auch Aaron Ziercke weiß um die Stärke in der zweiten Liga. "Die hat zuletzt deutlich an Qualität zugelegt", sagt er laut Westfalen-Blatt.

Dormagen gewinnt Ligavergleich

Auch das zweite Testspiel des TSV Bayer Dormagen endete mit einem Erfolg des Zweitliga-Aufsteigers: Am Freitagabend gewann das Team von Ulli Kriebel vor 180 Zuschauern im TSV Bayer Sportcenter mit 24:14 (11:10) gegen den Liga-Rivalen HC Rhein Vikings. Das Resultat wollte der Dormagener Coach freilich nicht überbewerten: "Das ist ein schönes Ergebnis, das wir aber natürlich richtig einordnen können. Wir haben die vierte Trainingswoche hinter uns, die Vikings haben gerade erst angefangen." HC-Trainer Ceven Klatt sah das ähnlich: "Für uns war das eine gute Trainingseinheit mit dem Ziel, gerade den A-Jugendlichen Spielanteile zu geben. Außerdem haben wir einige Spieler noch geschont."

Hamm-Westfalen startet in die Vorbereitung

Mit umfangreichen Leistungstests ist Handball-Zweitligist ASV Hamm-Westfalen am gestrigen Donnerstag in die Vorbereitung auf die Saison 2018/2019 gestartet. Nachdem Athletiktrainer Thomas Isdepski zunächst verschiedene athletische Tests im Fitness-Studio absolvieren ließ, setzte die Mannschaft die Leistungsüberprüfung am späten Nachmittag wiederum unter den Augen des gesamten Trainerstabs in der Sporthalle des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums fort. Die heimische Westpress-Arena bleibt wegen der aktuell dort stattfindenden Prüfungen der Hochschule Hamm Lippstadt noch in den kommenden zwei Wochen verschlossen. "Zum Glück finden wir in Hamm aber auch so noch gute Trainingsbedingungen vor", bedankte sich Trainer Kay Rothenpieler bei allen, die ein Ausweichen in andere Sportstätten in den anstehenden wichtigen Trainingstagen ermöglichten. Denn nach den Tests zum Auftakt und noch weiteren offiziellen Terminen am Freitagmorgen wird die Vorbereitung im Anschluss für die vollständig angetretenen 15 Akteure des ASV-Kaders mehr und mehr an Fahrt aufnehmen. "Die heute gewonnen Leistungsdaten werden uns bei der Individualisierung des Trainings aller Akteure wichtige Aufschlüsse geben", erklärte Thomas Isdepski die Bedeutung der ersten Einheiten. Mit dem Stand der bisherigen Spieler zeigte sich der Athletiktrainer zufrieden, für die Neuzuänge dienen die gewonnen Daten zunächst als Standortbestimmung. "Aber eine genaue Auswertung aller Daten muss in den nächsten Tagen erfolgen", so Isdepski weiter.

Lackovic schlägt bescheidene Töne an

Blazenko Lackovic vom Aufsteiger Handball Sport Verein Hamburg ist einer der größten Namen in der kommenden Saison in der 2. Handball-Bundesliga. Im Interview mit den Kollegen von handball-world.de gibt sich der Kroate bescheiden: "Wir freuen uns alle, aber ja: Erst einmal geht es darum, in der Liga zu bleiben und zu gucken, was wir können - dann erst können wir einen Schritt weiter schauen." Das komplette Interview gibt es hier.

Essen startet in die Vorbereitung

Die Akteure des TUSEM Essen nehmen Kurs auf die neue Saison in der 2. Bundesliga. Am Montag startete die Mannschaft von Trainer Jaron Siewert in die knapp sechswöchige Vorbereitung. Beim Auftakttraining waren auch die Neuzugänge mit dabei. Trainer Siewert konnte zum ersten Training der Saison einen gut gefüllten Kader im Handball-Leistungszentrum begrüßen. Seine Jungs kamen frisch erholt, aber mit der nötigen Fitness-Basis aus der Sommerpause und so konnte der Trainer gleich mit den Grundlagen für die neue Saison beginnen. Nach kurzer Ansprache und Begrüßung der neuen Spieler standen erst einmal einige Athletik-Übungen an. Gemeinsam mit Athletik-Trainer Jonas Schmidt machten die Spieler Stabilitäts- und Mobilitätsübungen, sodass die ersten Schweißperlen der Saison auf dem Hallenboden landeten. Anschließend zeigten die Jungs von der Margarethenhöhe, was sie am Fußball können. Das kleine Blitzturnier zum Warmmachen lockerte die Stimmung auf, ehe es dann wieder ans Eingemachte ging. Koordinationsübungen und ein anschließender Ausdauerlauf außerhalb der Halle rundeten die erste Trainingseinheit ab. Mit dabei waren zum ersten Mal auch die Neuzugänge. Lucas Firnhaber (THW Kiel), Felix Klingler (HSG Konstanz) und Cyrill Akakpo (Füchse Berlin II) bekamen einen ersten Eindruck von ihrer neuen Mannschaft, die "internen" Neuzugänge Julian Borchert und Niklas Ingenpaß stoßen nun endgültig zum Zweitliga-Kader mit dazu. Beim ersten Training mit in der Halle waren auch die noch Verletzten Lukas Ellwanger und Carsten Ridder, die sich aber beide auf dem Weg der Besserung befinden. Zwar konnten sie noch nicht am Teamtraining teilnehmen, doch sie absolvierten individuell einige Übungen.

Dessau vermeldet Personalien

Der Zweitligist Dessau-Roßlauer HV hat zwei Personalmeldungen zu vermelden. Tomas Pavlicek hat seinen Vertrag um ein Jahr bis Sommer 2019 verlängert, André Czech hingegen wird den Verein aufgrund seiner Verletzung verlassen. "Es war der beidseitige Wunsch, dass wir den Vertrag verlängern", kommentierte Präsident Ralph Hirsch die Vertragsverlängerung mit Tomas Pavlicek im Gespräch mit der Mitteldeutschen Zeitung Dessau. Der 32-jährige Rechtsaußen wird allerdings nicht immer dabei sein. Der Tscheche arbeitet parallel als Fitnesstrainer und muss sich mit dem Trainer Uwe Jungandreas über die Termine abstimmen. Pavlicek geht bereits in seine achte Saison bei dem Verein. Sein Teamkollege André Czech wird dem Dessau-Roßlauer HV allerdings nicht mehr zur Verfügung stehen.Der 22-jährige Rechtsaußenspieler, der 2017 von der SCM-Jugend kam, laborierte über ein Jahr an den Folgen eines Kreuzbandrisses. Der Heilungsprozess war schwach. "Aufgrund der schwerwiegenden Verletzung haben ihm die Ärzte abgeraten, weiter leistungsorientiert Handball zu spielen", sagte Ralph Hirsch gegenüber mit der Mitteldeutschen Zeitung Dessau. Möglicherweise muss André Czech sogar seine junge Karriere vorzeitig beenden.

Elbflorenz Dresden verlängert mit Trainer

Der HC Elbflorenz Dresden will die Zusammenarbeit mit Cheftrainer Christian Pöhler langfristig fortführen. Wie Vereinspräsident Uwe Saegeling beim Start in die Saisonvorbereitung am Mittwoch mitteilte, wird der Vertrag mit dem 37-Jährigen vorfristig bis 2022 verlängert. "Ich bin froh, dass wir langfristig mit ihm planen können. Die Chemie zwischen uns stimmt, wir haben die gleichen Vorstellungen über die weitere Entwicklung unseres Vereins. Christian Pöhler hat mit dem Team nicht nur das erste Zweitliga-Jahr erfolgreich absolviert, sondern ist auch federführend verantwortlich für unser Nachwuchsleistungszentrum", betonte Saegeling. Pöhler betreut die HCE-Handballer seit 2016, schaffte mit dem damaligen Drittligisten auf Anhieb den Aufstieg ins Bundesliga-Unterhaus und erreichte mit dem Team aus Dresden in der abgelaufenen Spielzeit als bester Aufsteiger in der zweiten Liga den elften Platz.

Hamburg bindet zwei Talente

Die Investition in den Nachwuchs zahlt sich beim Handball Sport Verein Hamburg weiter aus: Nachwuchs-Torwart Marcel Kokoszka (19) und Rückraumspieler Jan Kleineidam (19) bleiben dem Verein erhalten und haben neue Verträge mit der HSM Handball Sport Management und Marketing GmbH unterschrieben. Marcel Kokoszka hat sich für drei Jahre an Hamburg gebunden und ist fester Bestandteil der Planungen für die kommenden Spielzeiten. "Marcel ist ein großartiges Talent und eine wichtige Personalie für unser Tor", so Torsten Jansen, Trainer der Herrenmannschaft. "Er repräsentiert unsere erfolgreiche Nachwuchsarbeit und wir setzen große Hoffnungen in sein Talent für die 2. Handball-Bundesliga." Der Torwart mit der Nummer 51 verteidigte in der letzten Saison erfolgreich das Tor für die A-Jugend in der Bundesliga und erreichte mit der Mannschaft den dritten Platz. Im März wurde Kokoszka auch für die Auswahl der U20-Nationalmannschaft nominiert. Jan Kleineidam hat seinen Vertrag für ein weiteres Jahr verlängert. Seit 2012 ist der Spieler mit der Nummer 30 Teil des Vereins und rückte 2017 aus der A-Jugend in den Kader der Herrenmannschaft. In der Saison 2017/18 hat Jan Kleineidam bei 13 Einsätzen insgesamt 26 Treffer erzielt, obwohl er nach einer schweren Verletzung zu Saisonbeginn monatelang pausieren musste. "Ich freue mich sehr auch weiterhin Teil dieser Erfolgsgeschichte sein zu können", so der Rückraumspieler. "Die zweite Liga wird eine unglaubliche Erfahrung für die gesamte Mannschaft - und ich kann einen Teil dazu beitragen".

 

Hamburg zieht in die Barclaycard Arena

Der Handball Sport Verein Hamburg hofft in der kommenden Saison zweimal auf eine große Kulisse in der 2. Bundesliga: Zusätzlich zum traditionellen Weihnachtsspiel wird der Zweitligaaufsteiger ein weiteres Mal in der Barclaycard-Arena antreten. Am 11. November ist die Partie gegen die HSG Nordhorn-Lingen in der großen Spielstätte angesetzt. "Da die Sporthalle Hamburg an diesem Wochenende aus Termingründen nicht zur Verfügung steht, zieht der Handball Sport Verein Hamburg für die Partie gegen die HSG Nordhorn-Lingen (15:00 Uhr) noch ein weiteres Mal in die große Halle im Volkspark", berichtet der Klub am Dienstag. Der Spielplan wurde auf der Ligaversammlung der Handball-Bundesliga (HBL) in Köln beschlossen. Das Weihnachtsspiel des HSV wird diese Saison indes nicht am zweiten Weihnachtsfeiertag ausgetragen, sondern findet bereits vor Heiligabend statt. "Am 23.12. (15:00 Uhr) zählt der Handball Sport Verein Hamburg auf jeden einzelnen Zuschauer, wenn es beim letzten Spiel der Hinrunde gegen den Traditionsverein TUSEM Essen geht", erläutert der Verein. Am zweiten Weihnachtsfeiertag (26.12.17:00 Uhr) sind die Hamburger am ersten Spieltag der Rückrunde beim ASV Hamm-Westfalen gefordert. Der HSV startet zudem mit einer Woche Verzögerung in die Premieren-Saison in der 2. Bundesliga. "Aufgrund von Sanierungsarbeiten in der Sporthalle Hamburg findet das Spiel des eigentlichen ersten Spieltags, die Partie gegen den ASV Hamm-Westfalen, erst am Mittwoch den 19.09.2018 um 20:00 Uhr statt", teilte der HSV mit. Die Mannschaft von Trainer Torsten Jansen bestreitet ihr Auftaktspiel daher am 31.08.2018 um 19:45 Uhr bei der HBW Balingen-Weilstetten.

 

Drei Zweitligisten richten 1. Pokalrunde aus

Am 18./19. August 2018 wird es wieder ernst – dann steht die 1. Runde des DHB-Pokals 2018/19 an. Knapp eine Woche vor dem Ligastart kämpfen die 64 teilnehmenden Mannschaften in 16 Final Four-Turnieren um den Einzug in das Achtelfinale.

Das Erstzugriffsrecht für die Ausrichtung der Erstrundenturniere lag wie schon im Vorjahr bei den jeweils teilnehmenden klassentiefsten Vereinen. Davon nahmen neben den beiden letztjährigen Oberligisten TuS Spenge und HSG Ostsee NG auch acht Drittligisten Gebrauch. Aus der DKB Handball-Bundesliga stehen die MT Melsungen und FRISCH AUF! Göppingen als Ausrichter zur Verfügung. Alle Ausrichter und Anwurfzeiten finden Sie hier.

Die Rhein-Neckar Löwen starten ihre Mission Titelverteidigung beim Drittligisten TuS Fürstenfeldbrück, der Deutsche Meister aus Flensburg reist zur SG Schalksmühle-Halver und bekommt es in der ersten Runde mit der HSG Nordhorn-Lingen zu tun. Rekordpokalsieger Kiel tritt in der Sparkassen-Arena in Göttingen gegen TUSEM Essen an.

Die Spieltermine im DHB-Pokal 2018/19 im Überblick: 
1. Runde DHB-Pokal: 18./19. August 2018
Achtelfinale: 16./17. Oktober 2018
Viertelfinale: 18./19. Dezember 2018
REWE Final Four (Halbfinals & Finale): 6./7. April 2019 

10.07.2018 - DHB-Pokal

Ausrichter der 1. Runde im DHB-Pokal 2018/19 stehen fest

Am 18./19. August 2018 wird es wieder ernst – dann steht die 1. Runde des DHB-Pokals 2018/19 an. Knapp eine Woche vor dem Ligastart kämpfen die 64 teilnehmenden Mannschaften in 16 Final Four-Turnieren um den Einzug in das Achtelfinale.

Neuer sportlicher Leiter für Hüttenberg

Zu Rundenbeginn ergeben sich beim mittelhessischen Traditionsverein auch abseits des Spielfeldes personelle Veränderungen. Im sportlichen Bereich wird künftig Arno Jung – bislang für den erfolgreichen Nachwuchs-Leistungshandball im Verein verantwortlich – die Position des Sportlichen Leiters übernehmen. Der A-Lizenz-Inhaber löst damit Torsten Menges ab, der die zunehmenden Aufgaben mit seinen beruflichen Anforderungen nicht länger vereinbaren konnte. "Die Erstliga-Saison hat uns allen viel Zeit und Kraft abverlangt. Torsten war seit 2013/14 als Sportlicher Leiter für uns aktiv und hat sich insbesondere in der abgelaufenen Saison unglaublich engagiert und viel bewegt. Er hatte wesentlichen Anteil daran, dass wir, trotz des Abstiegs, die letzte Saison mit einem guten Gefühl beenden konnten", bedauert TVH-Geschäftsführer Fabian Friedrich die Tatsache, dass Menges – der kommende Saison wieder als Jugendtrainer im Verein tätig sein wird – an dieser Stelle nur noch punktuell zur Verfügung steht. Vor dem Hintergrund steigender Anforderungen in den Bereichen Jugend- und Anschlussförderung und der Vereinsphilosophie, auch weiterhin Jugendspieler systematisch an das Bundesliganiveau heranführen zu wollen, wurden, neben der personellen Neubesetzung, auch inhaltliche Veränderungen im Aufgabengebiet des Sportlichen Leiters erforderlich. Damit einhergehend erhält die Position im Verein nun auch erweiterte Kompetenzen, um die Strukturen und Abläufe im sportlichen und organisatorischen Bereich weiter zu verbessern.

"Diese Aufgabe reizt mich außerordentlich. Der TV Hüttenberg hat in den letzten Jahren sehr viel aus seinen Möglichkeiten gemacht, und dennoch denke ich, dass unser Potenzial noch nicht ausgeschöpft ist“, freut sich der 60-jährige auf sein erweitertes Tätigkeitsfeld. Er bleibt in der kommenden Saison parallel dazu auch Trainer der Bundesliga-A-Jugend des Vereins, die dort in dieser Saison wieder eine gute Rolle spielen will. „Besonders freue ich mich auf die enge Zusammenarbeit mit Emir Kurtagic. Viele gute Gespräche haben wir schon geführt, weitere werden folgen." Zwei Schwerpunkte stehen für Arno Jung auf der Agenda ganz oben: die Kommunikation der Trainer soll zu einer optimierten Belastungssteuerung führen, um weiterhin eigene Talente gezielt an die Bundesliga-Mannschaft heranzuführen. Zudem soll das in vielen Jahren im nationalen Spitzenbereich entstandene Netzwerk zu einem zu einem optimierten Scouting externer Spieler für die Bundesliga-Mannschaft führen.

 

Der Spielplan steht!

Die Handball-Bundesliga GmbH hat den Spielplan der 2. Handball-Bundesliga für die Saison 2018/19 veröffentlicht. Zum Saisonauftakt stehen am 24. August vier Partien auf dem Programm. Im Duell der Aufsteiger empfängt Traditionsverein TV Großwallstadt den TuS Ferndorf. Absteiger TuS N-Lübbecke reist zu Aufsteiger TSV Bayer Dormagen, TUSEM Essen hat die DJK Rimpar Wölfe zu Gast und der VfL Eintracht Hagen bekommt es mit dem Dessau-Roßlauer HV zu tun.

Da die 2. Handball-Bundesliga zur Saison 2019/20 auf 18 Vereine reduziert wird, steigen am Ende der nun anstehenden Saison fünf Vereine ab, während drei Clubs aus den dritten Ligen den Aufstieg meistern können. In die DKB Handball-Bundesliga steigen weiterhin die beiden Erstplatzierten auf.

Der 38. und letzte Spieltag wird am 08.06.2019 ausgetragen. Alle Paarungen der Spieltage 1 - 38 finden Sie hier.

09.07.2018 - 2. Handball-Bundesliga

Saison 2018/19: Spielplan der 2. Handball-Bundesliga veröffentlicht

Die Handball-Bundesliga GmbH hat den Spielplan der 2. Handball-Bundesliga für die Saison 2018/19 veröffentlicht. Zum Saisonauftakt stehen am 24. August vier Partien auf dem Programm.

Großwallstadt verpflichtet Torhüter

Der TVG Großwallstadt meldet die Verpflichtung des in der ersten und zweiten Bundesliga erprobten 198 cm großen und 29 Jahre alten Jan-Steffen Redwitz, zuletzt beim ThSV Eisenach mit guten Kritiken tätig. "Jan-Steffen erfüllt genau das Profil, was wir gesucht haben und freuen uns, dass wir Jan-Steffen Redwitz gewinnen konnten", sagt TVG-Geschäftsführer Walter Klug. Der neue Trainer Florian Bauer ist begeistert: "Ich freue mich, dass die wichtige Torhüterposition mit einem erfahrenen Spieler geschlossen ist. Jan bringt wie auch Marcel Engels Erfahrungen aus der zweiten Bundesliga mit. Er passt auch gut in das Großwallstädter Konzept der Region, denn er ist in Hösbach aufgewachsen." In eine handballverrückte Familie hineingeboren, hat Jan-Steffen Redwitz bereits im Alter von drei Jahren allererste Gehversuche vor den Toren Aschaffenburgs, im Hösbacher Trikot, gemacht. "Ich hatte eigentlich nie Angst vor dem Ball und war schnell fasziniert von dem verantwortungsvollen Job zwischen den Pfosten", verrät er im Gespräch, "und war deshalb auch schon als Mini-Anfänger im Tor." Auf das Talent wurden auch andere rasch aufmerksam und so wechselte er in der A-Jugend ins Trikot des hochklassig spielenden TV Groß-Zimmern und trug zeitgleich das Jersey der deutschen Jugendnationalmannschaft. Bereits im zarten Alter von 17 Jahren nutze Jan-Steffen Redwitz den Männer-Oberligisten Kahl/Kleinostheim als abschließendes Sprungbrett in eine beachtliche Handballlaufbahn.

Ferndorf bindet Aufstiegscoach

Der Handball Zweitligist TuS Ferndorf hat den auslaufenden Vertrag mit Trainer Michael Lerscht um ein weiteres Jahr verlängert. Der 34-jährige Gernsdorfer bekleidet seit drei Jahren den Chefposten bei den Nordsiegerländern. In seine Amtszeit fällt der erste Zweitliga- Klassenerhalt der Vereinsgeschichte. Nach dem Abstieg vor einem Jahr gelang Lerscht mit einem runderneuerten Kader und einer unglaublichen Punkteausbeute von 59:1 der sofortige Wiederaufstieg in die 2. Handball-Bundesliga. 

„Michael ist ein junger Trainer, der hervorragend zu unserer Philosophie passt. Er arbeitet sehr akribisch für den Erfolg und überlässt nichts dem Zufall.“ so Ferndorfs Sportlicher Leiter Mirza Sijaric. „Ich bin sehr froh, dass Michael weiterhin den Weg mit uns beschreiten wird.“ freute sich Sijaric nach der Vertragsunterschrift. Auch Michael Lerscht zeigte sich zufrieden mit dem neuen Kontrakt: „Ich habe selbst hier im Verein gespielt und verbinde viele tolle Erlebnisse und Emotionen mit dem TuS. Jetzt ist es mein oberstes Ziel, mit der Mannschaft am Ende der Saison über dem Strich zu stehen. Dafür werde ich alles geben.“

Aufsteiger gewinnt ersten Test

Der Liga-Neuling TV Großwallstadt ist mit einem Erfolgserlebnis in die Vorbereitung der neuen Saison gestartet. In einem ersten Testspiel auf die neue Runde setzte sich der TVG souverän gegen das zwei Klassen tiefer beheimatete Babenhausen mit 30:17 (16:8) durch.

Tore TVG: Stark (5), Spatz (5/4), T. Keck (4), Eisenträger (3), Blank (3), Erifopoulos (2), Schnellbacher (2), T. Spieß (2), Winkler (2), Corak (1), Göpfert (1)

Auf und neben dem Platz aktiv

Julian Schneider ist ab sofort Geschäftsstellenleiter des TuS Ferndorf. Somit wird der 25-Jährige Rückraumspieler des Aufsteigers auch neben dem Feld für seinen Heimatclub tätig sein. Seit dem 02. Juli leitet Schneider die Ferndorfer Geschäftsstelle und vergrößert damit das Team der TuS Ferndorf Handball GmbH.

Emsdetten löst Vertrag mit Schröder auf

Die TV Emsdetten Marketing GmbH hat heute bekannt gegeben, dass der Vertrag mit Malte Schröder im gegenseitigen Einvernehmen mit sofortiger Wirkung aufgelöst wird. Es sind nicht immer die sportlichen Aspekte die für so eine Entscheidung ausschlaggebend sind sagt TVE-Geschäftsführer Frank Wiesner: "Der TV Emsdetten befindet sich weiterhin in der Konsolidierungsphase. Auch in der kommenden Spielzeit müssen wir weiterhin unseren bereits begangenen Sparkurs fortführen. Da passt ein Spieler wie Malte Schröder leider nicht in unser Gehalts-Konzept." "Wir freuen uns sehr, dass Malte nach seiner langwierigen Verletzung wieder sportlich zu alter Stärke zurückfindet. Er ist ein absoluter Team-Player und übernimmt Führungsverantwortung. Es ist eindeutig keine Entscheidung gegen Malte Schröder als Spieler", so Wiesner weiter. Der 31-jährige Schröder kam 2016 vom Erstligisten MT Melsungen nach Emsdetten. In seiner Zeit beim TVE konnte er aufgrund einer Schulterverletzung über 18 Monate nicht am Spielbetrieb teilnehmen.

 

Ferndorf macht weiter Nägel mit Köpfen

Das Torwart-Duo Kai Rottschäfer und Lucas Puhl geht in ihre gemeinsame fünfte Spielzeit beim Handball-Zweitbundesligisten TuS Ferndorf. Beide waren in der Aufstiegssaison 2017/2018 Garanten für den Erfolg und sollen auch in der Zweiten Liga als wichtiger Rückhalt des Teams dienen.Routinier und Kapitän Kai Rottschäfer ist dienstältester Spieler im Kader der Rot-Weißen. Der 33-jährige Lehrer spielt bereits seit 12 Jahren beim TuS Ferndorf. In dieser Zeit feierte der Schlussmann vier Aufstiege und spielte bisher drei Jahre lang in der Zweiten Handball-Bundesliga.

Torwart Kollege Lucas Puhl (26 Jahre) ist mittlerweile fest im Siegerland verwurzelt und seit Jahren Ferndorfer Leistungsträger. Trotz seines noch jungen Torhüteralters verfügt er über große Erfahrung in der 2. und 3. Liga. In der abgelaufenen Drittligasaison glänzte das Duo mit einer gemeinsamen Quote von 45 Prozent gehaltener Bälle. "Das gab es noch nie und ist absolute Weltklasse. Ich freue mich sehr darauf, weiter mit den Jungs zu arbeiten. Zusammen mit Junioren-Nationalkeeper Tim Hottgenroth gehen wir mit einem starken Torwart-Trio in die neue Saison." kommentierte Torwarttrainer Hilmar Gudmundsson die Vertragsverlängerungen.

Zweiter Geschäftsführer für Hüttenberg

Der TV 05/07 Hüttenberg verstärkt sich innerhalb Geschäftsführungsebene der Hüttenberger Handball-Marketing GmbH & Co. KG. Gleichzeitig werden damit die Weichen für einen anstehenden Generationswechsel gestellt. Seit dem 1. Juli 2018 fungiert Fabian Friedrich als zweiter Geschäftsführer neben TVH-Manager Lothar Weber. Damit treibt die Trägergesellschaft die Professionalisierung der eigenen Strukturen weiter voran und blickt optimistisch auf die kommende Saison 2018/19. "Mit Fabian Friedrich haben wir einen adäquaten Mann gefunden, der die Geschicke unserer Bundesligamannschaft gut weiterführen wird und so auch den Verjüngungsprozess im TVH- Leistungshandball einleitet", äußerte sich Weber zu Personalentscheidung in der Führungsspitze der Blau-Weiß-Roten.

Der 29-jährige gelernte Fitnessökonom war zuvor seit August 2017 als Geschäftsstellenleiter für die Mittelhessen tätig und hatte während der Saison in der DKB Handball-Bundesliga zahlreiche Aufgaben rund um die Spieltagsorganisation in der Sporthalle-Ost in Gießen übernommen. An der Seite von Lothar Weber, der bereits seit über 30 Jahren für den TVH und die Trägergesellschaft aktiv ist, wird sich Friedrich weiterhin den vielfältigen Aufgabenfelder rund um die Durchführung des Bundesliga-Spielbetriebs in Hüttenberg widmen. "Für mich persönlich ist es eine große Ehre, am Projekt Leistungshandball in Hüttenberg mitwirken zu können", erklärt Fabian Friedrich. "Über viele Jahre hinweg habe ich die erfolgreiche Arbeit des TV Hüttenberg in der Handball-Bundesliga verfolgt und freue mich nun darauf, an der wirtschaftlichen und sportlichen Entwicklung mitwirken zu können."

 

Schwalb will mit Hamburg oben angreifen

In der kommenden Saison tritt der Handball Sport Verein Hamburg in der zweiten Bundesliga an und will auch dort möglichst weit oben angreifen. "Wir haben eine junge, talentierte, hungrige und vor allem entwicklungsfähige Mannschaft mit einem guten Teamgeist. Diesem Kader vertrauen wir, in der Truppe steckt viel Potenzial", so Martin Schwalb, der zweiter Vorsitzender und Sportchef beim Verein ist, gegenüber dem Hamburger Abendblatt. Wie die Chancen nach dem Aufstieg in die zweite Bundesliga stehen, ist laut Schwalb schwer vorhersagbar: "Von 20 Mannschaften steigen fünf ab, die Hälfte der Vereine wird um den Klassenerhalt kämpfen. In der Liga gibt es Bundesliga-Absteiger, die sofort wieder nach oben wollen, dazu jedes Jahr weitere zwei bis drei hoch ambitionierte Teams. Dann natürlich noch ehemalige deutsche Meister wie TuSEM Essen, unseren Gegner im Weihnachtsspiel am 23. Dezember, oder eben uns. Das sportliche Niveau ist schwer einzuschätzen. Wir trauen uns das zu, werden sicherlich auch mal hinfallen und Spiele verlieren. Aber dann wieder aufstehen und dagegenhalten."

Das komplette Interview gibt es hier.

Noch 50 Tage bis zum Saisonstart

In 50 Tagen steht der erste Spieltag der neuen Saison in der 2. Handball-Bundesliga an. Wir haben mit Benny Herth gesprochen.

06.07.2018 - 2. Handball-Bundesliga

50 Tage vor Saisonstart: Die Lust auf Handball ist „saumäßig groß!“

In 50 Tagen, am 25. August, wird der erste Spieltag der Saison 2018/19 der 2. Handball-Bundesliga ausgetragen. Dann wird auch Benjamin Herth wieder auf dem Parkett stehen, der mit den DJK Rimpar Wölfen in seine dritte Zweitligasaison geht. Mit uns hat der zweifache Familienvater unter anderem über die Trainingspause und die Vorfreude auf die neue Saison gesprochen.

Ellwanger ins HBL-Präsidium gewählt

Dr. Niels Ellwanger, Geschäftsführer von Zweitligist TUSEM Essen, wurde am heutigen Donnerstag im Rahmen der ordentlichen Mitgliederversammlung der Handball-Bundesliga e.V. durch die Delegierten der insgesamt 38 Proficlubs als Beisitzer 2. Liga in das Präsidium der Handball-Bundesliga e.V. gewählt.

05.07.2018 - Intern

Dr. Niels Ellwanger in das Präsidium der Handball-Bundesliga gewählt

Dr. Niels Ellwanger, Geschäftsführer von Zweitligist TUSEM Essen, wurde am heutigen Donnerstag im Rahmen der ordentlichen Mitgliederversammlung der Handball-Bundesliga e.V. durch die Delegierten der insgesamt 38 Proficlubs als Beisitzer 2. Liga in das Präsidium der Handball-Bundesliga e.V. gewählt.

Dormagen gewinnt ersten Test

Der TSV Bayer Dormagen gewann am Mittwochabend im TSV-Sportcenter das erste Testspiel der Saison 2018/19 mit 31:27 (17:16) gegen die SG Schalksmühle-Halver. In der zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitung überraschend temporeichen Begegnung machten vor allem die ehemaligen Longericher Joshua Reuland und Benjamin Richter auf sich aufmerksam. Linksaußen Reuland war mit 9/1 Treffern der erfolgreichste Werfer, Rückraumspieler Richter erzielte sechs Tore, darunter vier per Siebenmeter. Mit Heider Thomas (Rhein-Vikings), Carl Löfström (Ystads IF, Schweden), Gergö Rozsavölgyi (Vac KSE, Ungarn) sowie Eigengewächs Tyron Hartmann kamen auch die weiteren Neuzugänge zum Einsatz.

Ferndorf bindet Youngster-Duo

Rückraumspieler Erik Irle und Linksaußen Magnus Neitsch werden auch in der bevorstehenden Zweitligasaison für den TuS Ferndorf auflaufen. Die beiden 20-jährigen gehörten, trotz des jungen Alters, bereits in der vergangenen Saison zum Meisterteam und konnten dabei ihr Talent unter Beweis stellen. 

Erik Irle trägt schon seit der Jugend das TuS-Trikot und ist eine feste Größe im Oberliga-Team. Dazu konnte er auch in vielen Spielen der ersten Mannschaft überzeugen. Die sportliche Perspektive und Förderung im Verein haben Erik letztendlich dazu bewogen, weiterhin Teil der TuS-Familie zu sein. 

Magnus Neitsch geht beim TuS Ferndorf in seine zweite Spielzeit. Der 20-jährige wechselte vor einem Jahr aus dem Nachwuchs des VfL Gummersbach ins nördliche Siegerland. Nach der Verletzung von Moritz Barwitzki stand der junge Linksaußen schon früh in der Pflicht und hat diese Aufgabe sehr zur Zufriedenheit der Verantwortlichen gelöst.

"Mit den beiden Verlängerungen zeigen wir, dass wir auch in Zukunft mit jungen Spielern den Weg bestreiten wollen und Talentförderung in Ferndorf ein wichtiger Baustein ist." zeigte sich der Sportliche Leiter Mirza Sijaric zufrieden. 

Rückkehrer für Aue

Der EHV Aue verstärkt sich für die kommende Saison in der 2. Handball-Bundesliga mit Ladislav Brykner. Der tschechische Rückraumspieler wechselt von Drittliga-Absteiger HSV Bad Blankenburg zurück nach Sachsen. In Aue, wo Brykner bereits zwischen 2012 und 2016 aktiv war, unterschrieb der 29-Jährige einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019. "Ladislav ist ein erfahrener und abwehrstarker Spieler, der auch im Angriff seine Qualitäten hat. Er kennt den Verein und freut sich auf die Rückkehr zum EHV", sagte Aues Manager Rüdiger Jurke zur Verpflichtung Brykners.

Nach Torhüter Vilius Rasimas, Kreisläufer Kevin Lux und Rückraumspieler Austris Tuminskis ist Brykner der vierte Neuzugang für den EHV. "Damit sind wir komplett und haben alle Positionen doppelt besetzt", so der Manager.

Grüße aus dem Krankenhaus

"Alles gut verlaufen..." Die HSG Nordhorn-Lingen hat vermeldet, dass die Operation von Alex Terwolbeck gut verlaufen sei. Der Kapitän wurde am Mittwoch in Bremen von Dr. Pieper operiert. Da sich trotz langer Pause keine Besserung am Knöchel abzeichnete, wurden die Außenbänder gestrafft und ein Gelenkkörper entfernt. Wie lange Alex noch ausfallen wird, ist noch nicht bekannt. Ebenfalls gut überstanden hat Philipp Vorlicek seine gestrige OP am rechten Knie in der Nordhorner Euregio-Klinik. Philipp wird hoffentlich in 4 Wochen mit dem Training starten können.


Kurtagic und Stegefelt freuen sich auf die Zusammenarbeit

Ein kleiner Nachtrag zur Stegelt-Verpflichtung. TVH-Trainer Emir Kurtagic sieht mit der Verpflichtung von Markus Stegefelt sein Team für die kommende Runde gut aufgestellt: "Ich bin sehr froh, dass sich Markus für den TV 05/07 Hüttenberg entschieden hat. Markus ist ein lockerer und dennoch sehr zielstrebiger Typ. Er spielt seit zwei Jahren in Deutschland und benötigt somit wenig Eingewöhnungszeit. Außerdem kennt Markus aus der letzten Saison bereits die zweite Liga. Sportlich bringt er alles mit. Er ist torgefährlich, spielt sehr dynamisch und reist Lücken für die Mitspieler. Mit seiner Physis wird er uns auch in der Abwehr verstärken."

"Ich bin wirklich froh, dass alles mit Hüttenberg funktioniert hat und ich jetzt hier unterschreiben konnte", so Markus Stegefelt bei seiner Verpflichtung. "Der erste Eindruck vom TVH hat mich direkt überzeugt und jeder mit dem ich gesprochen habe, gab mir direkt ein gutes Gefühl – das ist für mich persönlich sehr wichtig. Ein anderer Grund ist ganz klar Trainer Emir Kurtagic, denn ich stimme in jedem Punkt mit seiner Spielphilosophie überein und ich glaube, dass es mit meinen Mitspielern sehr gut passen kann."

Hamburg bindet Nachwuchstalent

Zweitligaaufsteiger HSV Hamburg hat den Vertrag mit Dominik Vogt verlängert. Wie die Hanseaten bekanntgaben wird der 19-Jährige mindestens ein weiteres Jahr beim Verein bleiben. "Unsere intensive Nachwuchsarbeit zahlt sich aus", erklärt Torsten Jansen, Trainer der Herrenmannschaft. "Dominik hat in der vergangenen Saison eine beeindruckende Entwicklung gezeigt und sich im Kader bewährt – wir setzen auch in der 2. Liga auf ihn!" Vogt gehört seit 2012 dem Verein an und ist 2017 aus der A-Jugend in den Kader der Herrenmannschaft aufgerückt.In der Saison 2017/18 traf Dominik Vogt insgesamt 19 Mal für den Handball Sport Verein Hamburg.

Hüttenberg angelt sich Stegefelt

Pünktlich zum Beginn der neuen Spielzeit schließt der TV 05/07 Hüttenberg die letzte personelle Lücke im Bundesligateam. Mit dem schwedischen Rückraumspieler Markus Stegefelt wechselt ein zweitligaerfahrener Spieler zu den Mittelhessen. Der 24-jährige wird, gemeinsam mit dem aus dem Oberligateam aufrückenden Johannes Klein, die Position im linken Rückraum besetzen.

"Wir freuen uns, dass sich Markus für den TV Hüttenberg entschieden hat und wir damit unsere Kaderplanung für die neue Saison abschließen können", so TVH-Geschäftsführer Lothar Weber. „Wir haben lange nach einem wurfstarken Spieler für den linken Rückraum gesucht und ihn nun pünktlich zum Start der Vorbereitung gefunden.“

Beim HBW Balingen-Weilstetten, seiner ersten Station in Deutschland, konnte sich Markus Stegefelt in der DKB-HBL und auch in der 2. HBL beweisen. Im vergangenen Dezember erlitt er, nach einer starken Vorrunde, einen Kreuzbandriss und konnte seitdem bei den Galliern von der Alb nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen. 

 

Hamm gibt Testspiele bekannt

 

Aue reist nach Japan

Nach zweimal Hongkong steht in diesem Sommer die dritte Asienreise an. Dieses Mal geht es für den EHV Aue in das Trainingslager nach Japan. Auf Einladung des Bürgermeisters der Stadt Higashine reisen die Erzgebirger vom 20. - 31. Juli erst nach Tokio und dann weiter nach Higashine. Während des elftägigen Aufenthalts werden drei Siele gegen Osaki Electric, Toyota Motor East Japan und Japan Sport University, was mit der Juniorennationalmannschaft gleich zu setzten ist, absolviert.

Das Trainingslager hat der ehemalige Auer Spieler Shinnosuke Uematsu organisiert, der sieben Jahre für den EHV Aue spielte. Rüdiger Jurke: "Das wird für die Mannschaft natürlich der Höhepunkt der Vorbereitung. Es ist schon ein Riesending, was Shin für uns organisiert hat, da wir aufgrund der Einladung von Higashine quasi ein kostenloses Trainingslager und dann auch noch in Japan unter super Bedingungen absolvieren können. Wir freuen uns riesig!"

Socialstream

Fanshop