28.04.2018  2. Handball-Bundesliga

Punkteteilung zwischen Essen und Aue

In einer umkämpften Partie trennten sich am Freitagabend der TuSEM Essen und der EHV Aue mit einem 27:27-Unentschieden. Der TuSEM kann damit seine Serie von jetzt sieben Spielen in Folge ohne Niederlage ausbauen. Der EHV steckt weiterhin im Abstiegskampf fest.

Die vergangenen Wochen waren anstrengend für den TUSEM, der auch gegen Aue dezimiert in das Spiel gehen musste. Diesmal fehlten allerdings nicht nur einige verletzte Spieler, sondern auch Trainer Jaron Siewert, der krank zuhause bleiben musste. Co-Trainer Michael Hegemann übernahm, gemeinsam mit dem Sportlichen Leiter Herbert Stauber. Und die Partie begann ganz ordentlich, vor allem mit viel Zug zum Tor. Der TUSEM war immer wieder erfolgreich, vernachlässigte dabei aber die Deckungsarbeit. Häufig boten sich den Gästen einige Lücken, die sie zu nutzen wussten. Dennoch waren es die Gastgeber, die dank Treffern von Richard Wöss oder Luca Witzke in Führung gehen konnten, Torwart Sebastian Bliß war zudem ein sicherer Rückhalt im Tor.


Dann aber wendete sich das Blatt plötzlich. Kurz vor der Pause wurde es auf der Platte etwas ruppiger und das Schiedsrichter-Duo verteilte fleißig Zeitstrafen. In der Phase schaltete der TUSEM einen Gang zurück, Aue dagegen hoch. Der zwischenzeitliche Vier-Tore-Vorsprung schmolz bis zur Halbzeit auf einen Treffer.

Nach dem Wechsel wurde es aus Sicht der Essener nicht besser, im Gegenteil: Aue drehte die Partie und zog etwas davon. Immer wieder leistete sich die Mannschaft von der Margarethenhöhe technische Fehler oder zu unpräzise Abschlüsse. Zudem hielt die Abwehr auch nicht so stand, wie sie es hätte tun sollen. So zogen die Erzgebirgischen sogar auf fünf Tore davon, doch das 20:25 (48.) war noch längst nicht die Vorentscheidung. Denn Essens Co-Trainer Michael Hegemann stellte seine Abwehr nun offensiver auf und seine Jungs gaben Gas. In einer stimmungsvollen Schlussphase kämpfte sich der TUSEM Tor für Tor heran und war damit erfolgreich. Zudem konnte Torwart-Youngster Julian Borchert mit ein paar Paraden die Chance auf etwas Zählbares wahren. Auch wenn längst nicht alles klappte, belohnten sich die Gastgeber durch das Tor von Dennis Szczesny wenige Sekunden vor Schluss tatsächlich noch mit dem Ausgleich. Und der wurde ausgiebig gefeiert.

„Wir haben es leider nicht geschafft unsere beste Leistung abzurufen. Aber vor der Mentalität der Mannschaft muss man wieder den Hut ziehen. Sie hat wieder bis zum Schluss dran geglaubt und ich denke, dass wir aufgrund der ersten Halbzeit den Punkt verdient haben. Wir haben leider unsere Souveränität und unser Spiel nicht über die kompletten 60 Minuten durchgebracht und uns das Leben durch technische Fehler und Fehlwürfe schwer gemacht. Aber wir glauben immer an unsere Chance, vor allem durch viel Leidenschaft und Emotionen“, sagte ein durchaus zufriedener Co-Trainer Michael Hegemann nach dem Unentschieden.

Foto: Worm 

Quelle: TuSEM Essen

Socialstream

Fanshop