20.04.2018  2. Handball-Bundesliga

Verfolgerduelle und die mögliche Meisterschaft - Der Freitag in der 2. Handball-Bundesliga

Insgesamt neun spannende Partien hat der Freitag des 31. Spieltages zu bieten. Im Fokus steht dabei allen voran das Spiel in der Solinger Klingenhalle, bei dem die Bergischen Löwen mit einem Sieg über Wilhelmshaven den direkten Wiederaufstieg in die DKB Handball-Bundesliga bereits sieben Tage vor Saisonende perfekt machen können. Insgesamt sind 18 der 20 Mannschaften heute im Einsatz – packende Spiele vorprogrammiert!

Bergischer HC vs. Wilhelmshavener HV

Heute kann der aus der DKB Handball-Bundesliga abgestiegene BHC den direkten Wiederaufstieg nach nur einer Saison in der 2. Liga perfekt machen. Der mit 56:4 Punkten an der Tabellenspitze stehende BHC kann mit weiteren zwei Zählern bereits sieben Spieltage vor Saisonende den Sack zu machen. Um 19 Uhr empfanden die Bergischen Löwen den Tabellenfünfzehnten aus Wilhelmshaven. Nach zuletzt 3 Niederlagen und lediglich einem Sieg steht der WHV auch heute in der Rolle des Underdogs. Doch aufgepasst: Im Hinspiel hatte der heißeste Meisterschaftsfavorit in der Nordfrost-Arena in Wilhelmshaven ordentlich zu kämpfen. Nach 60 Minuten zeigte die Anzeigetafel ein knappes 27:26 für den BHC. „Der Kopf wird heute ganz entscheidend sein“, so der BHC-Trainer Sebastian Hinze vor dem Aufeinandertreffen, „am Ende soll der Sieg stehen und wir wünschen uns natürlich, dass es dabei entspannter läuft, als im Hinspiel.“

HC Elbflorenz 2006 vs. HG Saarlouis

Die erste Station am großen Doppelspiel-Wochenende der 2. Handball-Bundesliga heißt für den Tabellenletzten aus Saarlouis Dresden. Seit dem deutlichen 33:24-Sieg im Hinspiel in Saarlouis sind nun mehr 18 Spieltage vergangen und die HGS befindet sich ein wenig abgeschlagen mit 12:48 Punkten hinter Konstanz, Eisenach und Hildesheim am Tabellenende. Auch heute geht die HGS als bedrohter Abstiegskandidat nicht als Favorit auf das Feld. Nach dem sensationellen Sieg am 28. Spieltag gegen den HBL-Absteiger HBW Balingen-Weilstetten folgten wiederum zwei knappe Niederlagen gegen Essen und Coburg. An Dresden hat HGS-Trainer Philipp Kessler natürlich gute Erinnerungen, weiß aber auch um die Stärke der Dresdner: „Das wird am Freitag ein ganz anderes Spiel!“ Der Aufsteiger aus Dresden spielt bisher eine starke Saison und befindet sich zurzeit zurecht mit 25 Pluspunkten auf dem 13. Tabellenplatz.

VfL Lübeck-Schwartau vs. HSG Nordhorn-Lingen

Der Tabellenachte zu Gast beim Tabellendritten. Im Hinspiel ging es nicht über ein 26:26-Remis heraus, im Rückspiel wollen die Lübecker die Nase vorne haben. Rickard Akerman, der nach dem Saisonende Lübeck in Richtung Schweden verlässt, möchte aus dem Doppelspieltag alles rausholen: „Aus diesen beiden Spielen wollen wir vier Punkte holen. Wir haben eine starke Mannschaft und sing gut in Form. Ich habe ein gutes Gefühl für das Wochenende.“ In der sogenannten „Hansehölle“ können nur wenige bestehen – erst eine Niederlage musste der VfL hier gegen die Wölfe aus Rimpar hinnehmen. Ob die HSG Nordhorn-Lingen ihnen die nächste Heim-Niederlage verpassen kann, zeigt sich ab 19.30 Uhr.

Links zum 31. Spieltag

TUSEM Essen vs. TV Emsdetten

Der TV Emsdetten zu Gast beim TUSEM Essen. In der Sporthalle „Am Hallo“ steigt um 19.30 Uhr die nächste Handballparty des 31. Spieltages. Nach vier Siegen in Folge wollen die „Rhurpottschmiede“ die Siegesserie fortführen und auch gegen den TVE die nächsten zwei Punkte einfahren. Essen auf dem Tabellenzehnten Platz ist direkter Verfolger des auf dem Tabellenneunten Platz verweilenden TV Emsdetten. Im Hinspiel hatten die Essener die Nase vorne (27:29), heute werden die Karten neu gemischt. Die Münsterländer sind nach einer wechselhaften Saison wieder auf dem aufsteigenden Ast und zeigten ihre Stärke zuletzt mit einem deutlichen 31:22-Sieg gegen Wilhelmshaven. Es verspricht ein heißes Spiel zu werden!

Dessau-Rosslauer HV 06 vs. Eintracht Hildesheim

Die abstiegsbedrohte Eintracht Hildesheim gastiert heute um 19.30 Uhr in der Anhalt Arena in Dessau. Im engen Abstiegskampf trennen die Niedersachen zwar acht Punkte von einem Abstiegsrang, was im Hinblick auf das kommende Programm jedoch nicht viel erscheint. „Alles auf Sieg“, so heißt das Dessauer-Motto vor dem Wochenende. Dessau konnte in der Rückrunde erst einen Sieg feiern, Hildesheim feierte just im letzten Spiel den ersten 2-Punkte-Erfolg gegen Dresden. Das Hinspiel zwischen beiden Mannschaften ging damals 26:23 zugunsten der Dessauer aus. Also auch hier ist Hochspannung im Abstiegskampf vorprogrammiert!

 

VfL Eintracht Hagen vs. ASV Hamm-Westfalen

Klar Angelegenheit im Hinspiel: Hamm demontierte den Aufsteiger aus Hagen mit einem 36:24-Sieg. Für den Ex-Verein des Hagener Trainer Niels Pfannenschmidt läuft es derzeit jedoch nicht sonderlich rund: nach fünf Niederlagen in Folge soll nun endlich der nächste Sieg her. Das Zeug dazu haben sie, schließlich gelang ihnen Anfang März ein Sieg gegen den Tabellenführer BHC. Daraufhin folgten nur Niederlagen - was aber laut Pfannenschmidt nichts zu bedeuten hat: „Hamm hat ungeachtet der Niederlagenserie gut gespielt, vier der Niederlagen waren gegen Gegner aus dem oberen Tabellendrittel. Sie sind schon in einer Kategorie mit Mannschaften wie dem VfL Lübeck-Schwartau oder der HSG Nordhorn-Lingen anzusiedeln.“ Um 19.30 Uhr ist Anpfiff in der Arena am Ischeland.

HBW Balingen-Weilstetten vs. DJK Rimpar Wölfe

Der Absteiger empfängt am vierten und letzten Doppelspieltag in der 2. Handball-Bundesliga um 19.45 Uhr die DJK Rimpar Wölfe. Ein Verfolgerduell: Die Wölfe stehen mit 39:21 Punkten auf dem fünften Platz, dicht gefolgt von der HBW, die zurzeit mit 37:23 Zählern auf dem Sechsten Platz verweilt. Beim Sieg der HBW würden beide Mannschaften den Tabellenplatz tauschen. Beide Mannschaften kennen sich gut, nicht zuletzt weil HBW-Trainer Jens Bürkle gegen Rimpar auf seine alte Mannschaft und Weggefährten trifft. Da das Hinspiel mit einem 27:27-Unentschieden endete, kann sich hier heute kein klarer Favorit herauskristallisieren.

HSC 2000 Coburg vs. ThSV Eisenach

In der Hinrunde bot sich zwischen Coburg und Eisenach ein harter Fight – mit dem besseren Ende für die Coburger, die am Ende über einen 29:27-Sieg jubeln durften. Am 31. Spieltag steht die HSC 2000 Coburg mit 40 Pluspunkten dicht hinter dem VfL Lübeck-Schwartau (41 Punkte) auf dem Tabellenvierten Platz. Einsenach steckt mitten im Abstiegskampf und könnte sich mit einem Sieg bestenfalls von den abstiegsgefährdeten Rängen befreien. „Wir wissen natürlich um die Situation der Eisenacher. Ich rechne mit einem umkämpften Derby“, erklärt Eisenach-Coach Jan Gorr. Das Franken-Derby wird um 20 Uhr in der HUK-Coburg Arena angepfiffen.

HC Rhein-Vikings vs. EHV Aue

Drittliga-Aufsteiger vs. Traditionsverein in der 2. Liga. Der EHV Aue ist zu Gast in der Düsseldorfer Castello Arena. Beide Teams trennen sechs Punkte: Die Vikings stehen mit 24:36 Punkten auf dem 14. Platz, gefolgt von Aue, die mit 18:42 Punkten auf dem 16. Platz stehen. Ein Sieg würde für die fusionierte Aufstiegsmannschaft von Ceven Klatt ein kleines Polster vor den Abstiegsrängen verschaffen. Ebenso gut würden zwei Punkte Aue tun. Im Hinspiel konnten die Vikings einen deutlichen 26:19-Sieg bejubeln. Das Rückspiel wird heute um 20 Uhr angepfiffen.

 

Socialstream

Fanshop