02.03.2019  2. Handball-Bundesliga

Der Samstag in der 2. Handball-Bundesliga: Unentschieden in Ferndorf und Lübbecke, Hüttenberg und Rimpar souverän

Ferndorf zeigte im Topspiel gegen Balingen ein mal mehr seine Heimstärke und hatte Balingen lange Zeit am Rande einer Niederlage. Lübbecke erkämpft sich ein Unentschieden und Hüttenberg und Rimpar feiern souveräne Siege. Der Samstag des 24. Spieltags im Überblick:

TuS N-Lübbecke vs. TV Emsdetten 31:31 (16:16)

Der Tabellenfünfte empfing am 24. Spieltag den Tabellenzwölften aus dem Münsterland. Das gesamte Spiel gestaltete sich von Beginn an ausgeglichen. Und torreich. Bereits zur Halbzeit sahen die Zuschauer in der Merkur Arena 32 Tore beim 16:16-Unentschieden. In Halbzeit Zwei starteten die Gäste besser als der TuS und die Hausherren mussten einem Rückstand immer wieder hinterherlaufen. Doch dann war es vielleicht der Heimvorteil, denn Lübbecke erkämpfte sich am Ende einen Punkt. Eine herausragende Leistung zeigte Rechtsaußen Peter Strosack, der in zehn Versuchen zehn Mal traf. Für Emsdetten war Janko Bozovic acht mal efolgreich.

DJK Rimpar Wölfe vs. VfL Eintracht Hagen 27:16 (13:8)

Für die Gäste aus Hagen gab es in Rimpar nichts zu holen. Den vom Abstieg bedrohten Hagenern fehlte es vor allem in der Offensive an Lösungen: Nach knapp 20 gespielten Minuten landeten erst drei Bälle im Tor der Rimparer Wölfe. Die Wölfe feiern mit dem 27:16-Sieg den 12. Sieg in dieser Saison. Hagen rutscht vom 15. Tabellenplatz auf einen Abstiegsplatz. Beste Werfer waren Dominik Schömig (8 Tore) für Rimpar und Julian Renninger, Andreas Bornemann und Sören Kress (jeweils 3) für Hagen.

TV 05/07 Hüttenberg vs. Wilhelmshavener HV 30:25 (16:12)

Die Anfangsphase im Sportzentrum Hüttenberg war geprägt von vielen Toren. Bereits nach 11 Minuten stand es 8:7 für die Hausherren. Zu Beginn konnte der WHV noch mithalten, doch dann schaltete der TVH einen Gang hoch und ging zur Halbzeit in mit vier Toren in Front. Vor allem die Deckung der Gäste schwächelte: Selbst in Unterzahl gelangen dem TVH immer wieder Tore. Im zweiten Durchgang ließ Hüttenberg nicht nach und bejubelte am Ende nach einem 30:25-Heimsieg die nächsten zwei Punkte. Markus Stegefelt war für Hüttenberg mit sieben Toren bester Werfer und Bartosz Konitz mit sechs Treffern für Wilhelmshaven.

TuS Ferndorf vs. HBW Balingen-Weilstetten 23:23 (11:11)

Dieses Topspiel hat gehalten, was es versprochen hat: Der TuS Ferndorf hat wieder einmal seine Heimspielstärke gezeigt und dem Ligaprimus in einem bis zur letzten Sekunde packenden Spiel einen Punkt geklaut. Der Sieg war bis zur letzten Sekunde zum Greifen nahe, doch der HBW zeigte sich in den letzten zwei Minuten zu abgezockt und erkämpfte sich mit einem Doppelpack und einem Last Second-Treffer durch Rene Zobel den Ausgleich.

In der Anfangsphase war der HBW die bessere Mannschaft. Vor allem Tomas Mrkva im Balinger Tor parierte einen Ball nach dem anderen und machte den Ferndorfern das Leben schwer. Nach 15 Minuten hielt er bereits über 55% der Bälle. Doch Ferndorf erholte sich von diesem schlechten Start und ging in der 25. Minute erstmals durch Mattis Michel in Führung. Die zweite Halbzeit gestaltete sich genau so spannend wie die erste, in der die Ferndorfer den Spitzenreiter lange Zeit am Rande einer Niederlage hatten. Am Ende eine Punkteteilung in einem hochklassigen Zweitligaspiel. Bester Werfer an diesem Abend waren Julius Lindskog Andersson (7 Tore) für Ferndorf und Jona Schoch (5) für Balingen.

Foto: Heiko Burbach

Socialstream

Fanshop