30.11.2018  2. Handball-Bundesliga

Der Freitag in der 2. Handball-Bundesliga: Balingen schlägt Essen im Spitzenspiel, Hamburg entführt Punkte aus Hagen

Zwei Partien bot der Freitag in der 2. Handball-Bundesliga, zweimal konnte das Auswärtsteam den Sieg einfahren: Während der HSV Hamburg einen Auswärstserfolg beim Vfl Eintracht Hagen feiern konnte, schlug der HBW Balingen-Weilstetten im Topspiel den TUSEM Essen. Somit übernachtet der HBW zumindest auf Platz eins, bevor der HSC Coburg morgen nachziehen kann.

TUSEM Essen - HBW Balingen-Weilstetten 34:36 (14:19)

Die Gallier von der Alb gewinnen das Spitzenspiel in Essen und klettern somit zumindest über Nacht auf den Platz an der Sonne der 2. Handball-Bundesliga. 

Bereits zu Beginn war der HBW dem Gastgeber überlegen und kam so zum Halbzeitstand von 14:19. Torhüter Thomas Mrkva hatte zu diesem Zeitpunkt bereits elf Paraden vorzuweisen und auch in der Offensive kam Balingen nahezu jeden Angriff zum Torerfolg. 

Und auch zu Beginn der zweiten Hälfte dominierte das Team von Trainer Jens Bürkle und zog auf 19:28 davon. In der Folge konnte der TUSEM Essen zwar noch etwas Ergebniskosmetik betreiben, den HBW allerdings nicht mehr ernsthaft in Bedrängnis bringen.

Während die HBW Balingen-Weilstetten ihr sechstes Spiel in Serie gewinnt und somit auf dem ersten Platz der 2. Handball Bundesliga übernachtet, müssen sich die Essener nach der Schlappe in Grosswallstadt erneut geschlagen geben.

TUSEM Essen: Beyer (2), Ellwanger (2), Witzke (2), Akakpo (5), Sczesny (1), Müller (5), Firnhaber(4), Klingler (1), Skroblien (10/5), Zechel (2) 

HBW Balingen-Weilstetten: Zobel (3), Niemeyer (8), Kirveliavicius (4), Hausmann (1), Thomann (1), Friedrich (5), Gretarsson (8/1), Schoch (2), Saueressig (3)

VfL Eintracht Hagen - HSV Hamburg 21:26 (11:13)

Angeführt von den beiden fünffachen Torschützen Kevin Herbst und Finn Wullenweber gelang es dem HSV Hamburg den VfL Einrtracht Hagen mit 21:26 zu besiegen und somit beide Punkte an die Hansestadt zu entführen. 

Dabei erwischte der HSV den besseren Start und führte über weite Strecken der ersten Hälfte mit zwei bis drei Toren. Den einzigen Rückstand musste man hinnehmen, als Hagens bester Torschütze Jan-Lars Gaubatz zum 14:13 einnetzte.

Doch mit einem 6:0 Lauf und ganzen zwölf torlosen Minuten der Gastgeber bog der HSV auf die Siegerstraße ein und ließ sich in der letzten Phase des Spiels auch nicht mehr davon abbringen.

Der HSV Hamburg zieht somit an der Eintracht aus Hagen vorbei und belegt nun zumindest über Nacht Rang elf in der 2. Handball-Bundesliga.

VfL Eintracht Hagen: Kress (3), Sabljic (1), Tubic (3), Pröhl (2), Konitz (3), Gaubatz (7) , Mestrum (2)

HSV Hamburg: Tissier (2), Weller (3), Ossenkopp (2/1), Axmann (1), Rix (3), Wullenweber (5), Bergemann (4), Herbst (5)

Foto: Becker

Socialstream

Fanshop