22.03.2019  2. Handball-Bundesliga

Der Freitag in der 2HBL: Schwartaus Defensive zermürbt Nordhorn, Wieling bei Derbysieg in Torlaune

Nachdem der TV Großwallstadt unter der Woche bereits dem TV Hüttenberg unterlag, ging der 27. Spieltag am Freitagabend in die nächste Runde. In der hochintensiven Partie zwischen dem VfL Lübeck-Schwartau und der HSG Nordhorn-Lingen avancierte Dennis Klockmann mit vielen tollen Paraden zum Matchwinner, in Essen zeigte der TSV Bayer Dormagen seine ganze Offensivkraft.

VfL Lübeck-Schwartau vs. HSG Nordhorn-Lingen 24:17 (12:9)

Die Partie zwischen dem Sechsten und dem Dritten der 2. Handball-Bundesliga war über 60 Minuten hochintensiv und hochklassig. Das Heimteam aus Lübeck fand in der ersten Viertelstunde fast kein Mittel, um Tore zu erzielen und so stand es 3:6. Deshalb sah sich das neue Trainerteam Engelhardt und Claasen zur Auszeit gezwungen und tatsächlich: im Anschluss drehte der VfL auf und hatte mit Jan Schult den überragenden Angriffsaktuer in seinen Reihen. Nach einem Rückraumhammer zum 7:9 von Georg Pöhle hatte die HSG die Führung zwar noch inne, bis zur Pause gelang Nordhorn allerdings kein Treffer mehr. Hingegen trafen Köhler, Ranke und dreimal der oben genannte Schult und brachten die Hanse Halle zum kochen. Mit Standing Ovations wurde das Heimteam in die Kabine verabschiedet.

Der starke Dennis Klockmann im Tor des VfL, sorgte dafür das die HSG-Schützen regelrecht verzweifelten. Am Ende standen 15 Paraden, und 48% gehaltene Bälle für ihn zu Buche. Jan Schult besorgte mit einem Strahl aus dem Rückraum das 19:13 für das Heimteam und als Thees Glabisch per Heber zum 24:17 einnetzte, war die Messe gelesen. Der VfL Lübeck-Schwartau siegt somit zum sechsten mal in Folge, die HSG Nordhorn-Lingen verpasst es hingegen, weiter Druck auf den Tabellenzweiten aus Coburg auszuüben.

VfL Lübeck-Schwartau: Glabisch (3/1), Hansen (3), Ranke (3), Waschul (1), Schult (6), Köhler (4), Schrader (1), Metzner (3)

HSG Nordhorn-Lingen: Leenders (2), Mickal (1), Miedema (2), Terwolbeck (1),de Boer (1), Wiese (2), Smit (2), Pöhle (6/3) 

TUSEM Essen vs. TSV Bayer Dormagen 33:39 (15:19)

Das Heimteam kam besser in das Ruhrpott-Derby: Nach knapp zehn Minuten brachte Noah Beyer seine Farben mit 7:3 in Führung. Anschließend übernahm aber mehr und mehr der TSV Bayer Dormagen das Zepter in die Hand. Beim 8:8 war die Führung des TUSEM egalisiert, weitere zehn Zeigerumdrehungen später hatte der TSV bereits eine Zwei-Tore-Führung inne. Mit dem Halbzeitpfiff erzielte Heider Thomas sogar das 19:15 für den Gast aus Dormagen. Tim Wieling, der in der Vorwoche gegen den TV Emsdetten 15 Treffer erzielen konnte, hatte zu diesem Zeitpunkt erneut neun Tore bei neun Versuchen.

TSV-Trainer Dusko Bilanovic musste seine Truppe in der Pause gut eingestimmt haben, denn seine Schützlinge kamen besser in Tritt und erhöhten zunächst auf 20:26, bevor der TUSEM drei Tore in Folge erzielen konnte. Bilanovic nahm seine Auszeit goldrichtig und anschließend konterte Dormagen seinerseits mit einem 4:0 Lauf. 

Egal, was TUSEM Essen versuchte, die Gäste hatten stets eine Antwort parat. So auch auf die offensive Deckung der Gäste. Das Heimteam musste in der 50. Spielminute einen weiteren nackenschlag hinnehmen, als Tim Zechel nach einem Gesichtstreffer die Rote Karte erhielt. Spätestens als Tim Wieling einige Minuten später in Unterzahl aus dem Rückraum zum 29:37 einwarf, war den Zuschauern in der Arena am Hallo klar, dass der TUSEM geschlagen war. 

TUSEM Essen: Beyer (8/1), Ellwanger (2), Witzke (2), Akakpo (2), Sczesny (5), Ridder (3), Müller (3), Firnhaber (3), Klingler (2), Skroblien (3),

TSV Bayer Dormagen: Reuland (5), Thomas (2), Löfström (5), Hüter I. (5), Maldonado (1), Stutzke (7), Wieling (14/6)

Foto: König

 

Socialstream

Fanshop