08.09.2018  2. Handball-Bundesliga

Der Samstagabend in der 2. Handball-Bundesliga: Coburg übernimmt die Tabellenführung, Hüttenberg taumelt weiter

Der Samstagabend in der 2. Handball-Bundesliga war nichts für schwache Nerven. In heißen Schlussphasen wurden die vier Spiele des Abends allesamt erst spät entschieden. Während im Spitzenspiel der HSC 2000 Coburg die HSG Nordhorn von der Tabellenspitze verdrängt, wird die Luft beim TV 05/07 Hüttenberg immer dünner. Aue verschenkt in letzter Sekunde den Sieg. Im Frankenderby siegt der Favorit. Der Samstagabend im Überblick:

TV 05/07 Hüttenberg vs. TSV Bayer Dormagen

Der TV 05/07 Hüttenberg wartet seit dem Abstieg aus der DKB Handball-Bundesliga weiter auf den ersten Saisonsieg. Auch gegen den Aufsteiger TSV Bayer Dormagen setzte es eine 29:-30-Heimniederlage. Dabei hatten die Hüttenberger das Unentschieden noch auf der Hand. 20 Sekunden vor Schluss hatte der TVH noch einen Siebenmeter. Allerdings vergab Daniel Wernig den Strafwurf nach starker Parade von Dormagens Schlussmann Gergo Rozsavolgyi.

TV 05/07 Hüttenberg - TSV Bayer Dormagen 29:30 (13:14)

TV 05/07 Hüttenberg: Slenak (3), Lambrecht (1), Wernig (5/4), Werth (1), Rompf (5), Fernandes (3), Johannsson (6), Stegefelt (2), Zintel (3)

TSV Bayer Dormagen: Reuland (2), Pyszora (1), Hüter, I. (1), Rebelo (2), Richter (4/2), Hüter, P., Morante Maldonado (3), Stutzke (6), Wieling (9/2)

HSC 2000 Coburg vs. HSG Nordhorn-Lingen

Es war das absolute Topspiel des 3. Spieltags in der 2. Handball-Bundesliga. Beide Mannschaften waren im Vorfeld noch ungeschlagen. Und die Hausherren erwischten den besseren Tag, gingen schnell in Führung und lagen bereits zur Halbzeit mit 14:9 in Front. Auch im zweiten Durchgang fand Nordhorn nicht zu seinem Spiel, sodass der HSC nicht nur das Spiel mit 29:25 gewann, sondern auch die Tabellenführung eroberte.

HSC 2000 Coburg - HSG Nordhorn-Lingen 29:25 (14:9)

HSC 2000 Coburg: Jaeger (4), Weber (3), Prakapenia (3), Billek (8/3), Zettermann (7), Neuhold (4)

HSG Nordhorn-Lingen: Verjans (1), Heiny (2), Leenders (1), Mickal (6/1), Miedema (5), De Boer (2), Seidel (3/1), Possehl (2), Pöhle (3)

Wilhelmshavener HV vs. EHV Aue

Die Gäste reisten mit breiter Brust zum WHV, waren sie doch vor dem Spieltag eine der positiven Überraschungen der Saison. Dieses Selbstvertrauen zeigte der EHV und führte zur Halbzeit mit 12:16. Alles schien nach einem erneuten Auer Sieg auszuschauen. Doch der Wilhelmshavener HV gab sich nicht auf und erzielte in den Schlussekunden das 29:29-Unentschieden. Aber auch der EHV Aue hatte noch eine Chance in Form eines Siebenmeters nach Spielende. Dennis Doden hielt mit seiner Parade jedoch den Punktgewinn fest.

Wilhelmshavener HV - EHV Aue 29:29 (12:16)

Wilhelmshavener HV: Maas (4), Lehmann (4), Postel (3), Köhler (2), Kozul (3), Schwolow (6/2), Andrejew (1), Drechsler (6)

EHV Aue: Meinhardt (5/2), Roch (4), Bornhorn (4), Petreikis (4), Brykner (5), Faith (1), Lux (1), Tuminskis (1)

TV Großwallstadt vs. DJK Rimpar Wölfe

Es ging heiß her im Frankenderby zwischen dem TV Großwallstadt und den DJK Rimpar Wölfen. Wer ein klares Ergebnis zu Gunsten der Wölfe erwartet hatte, der wurde enttäuscht. Der Aufsteiger aus Großwallstadt kämpfte und hielt das Spiel bis zum 11:11 in der 29. Minute. Erst in der Schlussminute der ersten Halbzeit konnte der Favorit sich mit zwei Toren absetzen und ging mit einer knappen 13:11-Führung in die Pause. Nach der Pause wurden die Gäste dann noch stärker, setzten sich auf 16:20 ab (48.) und gewannen am Ende knapp mit 24:26.

TV Großwallstadt - DJK Rimpar Wölfe 24:26 (11:13)

TV Großwallstadt: Spatz (4/2), Engels (4), Erifopoulos (1), Corak (4), Stark (2), Spiess, T. (1), Winkler (3), Spiess, L. (2), Gopfert (3)

DJK Rimpar Wölfe: Bohm (1), Gempp (3), Schmidt (2), Kaufmann (4), Siegler (4), Bauer (1), Schulz (1), Backs (3), Brielmeier (1), Herth (3/2), Sauer (3)

Bild: Rosenbusch

Socialstream

Fanshop