10.11.2018  2. Handball-Bundesliga

Balingen erkämpft sich zwei Punkte in Dormagen

Ein hartes Stück Arbeit musste der HBW Balingen-Weilstetten bei seinem Auswärtsspiel in Dormagen verrichten. Am Ende reichte es für die Gallier von der Alb zu einem 27:25-Sieg gegen den Aufsteiger, der sich gegen den klaren Favoriten aber teuer verkaufte. Der HBW bleibt mit 15:7 Punkten auf Platz fünf der Tabelle und damit in der Spitzengruppe der Liga, während Dormagen sich mit dem 17. Platz begnügen muss.

Mit einem hart umkämpften 25:27(10:12)-Erfolg beim TSV Bayer Dormagen hat der HBW Balingen-Weilstetten den ersten Teil des Doppelspieltages erfolgreich gestaltet. Die Rheinländer haben bis zum Schlusspfiff dagegengehalten und die Gallier von der Alb mussten um jeden Zentimeter Boden hart kämpfen. In der Schlussphase war es der treffsichere Rückraum der Balinger, der den kleinen aber feinen Unterschied machte. Mit jetzt 17:7 Punkte steht am Sonntag der zweite Teil des Doppelspieltages auf dem Plan. Um 17 Uhr geht es in der Balinger SparkassenArena gegen den TV Hüttenberg, der sich ebenfalls am Freitagabend hauchdünn gegen den TuS Ferndorf durchgesetzt hat.„Dormagen ist stärker als der aktuelle Tabellenplatz aussagt und hat schon einige vernünftige Spiele gemacht“, warnte HBW-Trainer Jens Bürkle vor dem Spiel gegen den Aufsteiger aus dem Rheinland. Namentlich warnte er vor allem vor dem Top-Torschützen Lukas Stutzke, aber der stand gesundheitlich bedingt gar nicht auf dem Spielberichtsbogen. Der Ausfall sollte sich allerdings nicht bemerkbar machen. Dormagen hatte nichts zu verlieren und mit dieser Einstellung ging der TSV ins Spiel. Obwohl HBW-Torhüter Tomáš Mrkva recht gut ins Spiel kam und dem TSV im Zusammenspiel mit der Abwehr gleich zwei Bälle wegnahm, führten die Gastgeber nach fünf Zeigerumdrehungen mit 3:1. In Unterzahl – Marcel Niemeyer hatte eine frühe Zeitstrafe kassiert – verkürzte Matti Flohr mit einem Nachwurf zum 3:2 und kaum wieder vollzählig traf Gregor Thomann fast aus dem Nullwinkel von außen zum 3:3. René Zobel legte nach zum 3:4, wer aber geglaubt hat, dass es jetzt so weitergeht, wurde vom TSV schnell eines Besseren belehrt.

Dormagens Torhüter wurde immer mehr zum Faktor und der Aufsteiger dreht das Ergebnis erneut zu seinen Gunsten. Martin Strobel verkürzte zum 6:5 und Jona Schoch sorgte für den erneuten Ausgleich. In der 16. Spielminute pariert Mrkva einen Strafwurf und Lars Friedrich sorgte im Gegenzug für die erneute Balinger Führung (6:7). Bis zum Pausenpfiff blieb es eine völlig ausgeglichene Geschichte. Die Gallier von der Alb gingen mit einer 10:12-Führung in die Kabine, gaben diese nach Wiederbeginn aber ziemlich schnell wieder ab. In Unterzahl glich Dormagen aus und in der 39. Spielminute führten erneut die Hausherren mit 16:15.

Die Führung von Dormagen hatte auch in der 57. Minute noch Bestand, ehe Jona Schoch mit einer Fackel aus dem Rückraum den 25:25-Ausgleich erzielte. Im Gegenzug konnte Tomáš Mrkva klären und Martin Strobel sorgte mit all seiner Erfahrung und seiner Routine für die Balinger 25:26-Führung. Dormagens Trainer nahm 90 Sekunden für dem Schlusspfiff seine letzte Auszeit, aber Balingen konnte den angesagten Spielzug unterbrechen. Oddur Grétarsson erahnte das Abspiel auf den Rechtsaußen, krallte sich den Ball und brachte damit den HBW auf die Siegerstraße. Jens Bürkle nahm zwanzig Sekunden vor dem Schlusspfiff noch eine Auszeit und Jannik Hausmann machte nach einem klugen Pass von Spielmacher Martin Strobel acht Sekunden vor dem Schlusspfiff endgültig den Deckel auf die Partie.

Quelle: HBW Balingen-Weilstetten

Foto: Zaunbrecher

Socialstream

Fanshop