03.11.2018  2. Handball-Bundesliga

Packendes Unentschieden zwischen Hüttenberg und Essen

In einer spannenden Partie trennen sich der TuSEM Essen und der TV Hüttenberg am Ende mit einem 24:24-Unentschieden. Zur Halbzeit lag sogar der vermeintliche Underdog aus Hessen noch mit zwei Toren in Führung. Mit dem Punkt bleibt der TuSEM Spitzenreiter Coburg dicht auf den Fersen und liegt jetzt punktgleich mit dem HSC auf dem zweiten Platz der Tabelle.

Dieses Handballspiel war nichts für schwache Nerven. Der TUSEM Essen und der TV Hüttenberg lieferten sich einen erbitterten Kampf bis zur letzten Sekunde und verlangten sich alles ab. Ein Spiel, das in den letzten Minuten auf der Kippe stand und schließlich keinen Verlierer fand. Dank einer kämpferischen Aufholjagd schnappte sich der TUSEM doch noch einen Punkt, fast sogar den Heimsieg.
Schon von Beginn an ging es auf der Platte hart zur Sache. Die Hessen zeigten sich sehr aggressiv in der Abwehr, spielten offensive Deckung und machten es den Essenern somit schwer. Es dauerte einige Zeit bis sie ein Durchkommen fanden, die Gäste konnten sich dagegen etwas absetzen. Bei den Hausherren schlichen sich einige Fehler ein, sowohl im Passspiel als auch bei den Abschlüssen. Das machte die Aufgabe nicht wesentlich einfacher, sein typisches Tempospiel konnte der TUSEM nicht aufziehen.
Als Keeper Sebastian Bliß einige Abschlüsse des TVH in Folge parieren konnte, ging es für die Essener aufwärts. Sie holten auf, konnten sich allerdings vor der Pause nicht mehr mit dem Ausgleich belohnen. Daher ging es mit einem 11:13 in die Kabine.

Auch in der zweiten Halbzeit schenkten sich die Teams nichts, Hüttenberg blieb aggressiv. Die Schiedsrichter hatten ordentlich zu tun, hatten nicht immer das glückliche Händchen. Der TUSEM haderte mit einigen Entscheidungen, ebenso wie die Hessen. Hüttenbergs Ragnar Johannsson trieb das Spiel seiner Mannschaft immer wieder an, der quirlige Björn Zintel vollendete. Die Gastgeber mussten lange einem Rückstand hinterherlaufen, kam zwar immer wieder heran, aber es sollte zunächst nicht reichen.
Dann aber die Schlussphase: Der TUSEM investierte viel, auch der angeschlagene Kapitän Jonas Ellwanger warf alles in die Waagschale. Und tatsächlich: Die Essener drehten das Ergebnis und brachten die Halle zum Toben. Kurz vor Schluss traf Dennis Szczesny zum 24:23 und der TUSEM schien den Heimsieg einzufahren. Doch ein letztes Mal kamen die Gäste vor das Essener Tor und ein verwandelter Siebenmeter bescherte das Unentschieden: 24:24.
„Wenn man den Spielverlauf sieht, dann ist ein Unentschieden schon ein gerechtes Ergebnis. Wir wollten einen Heimsieg, aber verschiedenste Faktoren haben das verhindert. Hüttenberg hat eine gute Abwehr gestellt und wir haben zu viele Fehler gemacht. Zum Schluss war es nochmal ein Wechselbad der Gefühle, aber das Gute war, dass wir uns nicht aufgegeben haben zu kämpfen. Trotzdem wäre es schöner gewesen, wenn wir schon den Turn-Around am Ende geschafft haben, den Sieg zu holen. Aber am Ende stehen wir lieber mit einem Punkt da, als mit keinem“, sagte Trainer Jaron Siewert zum Spiel.

Quelle: TuSEM Essen

Foto: Stummbillig

Socialstream

Fanshop