04.03.2019  2. Handball-Bundesliga

HSG Nordhorn-Lingen bleibt Coburg weiter auf den Fersen

Rund 40 Minuten konnten die Gäste aus Großwallstadt mithalten, dann setzte sich das Heimteam der HSG Nordhorn-Lingen Stück für Stück ab. Am Ende stand ein 30:22 (13:13) Heimerfolg für die Mannschaft von Trainer Heiner Bullmann auf der Anzeigetafel. Die HSG festigt somit den dritten Tabellenplatz, während der TVG auf Rang 18 stecken bleibt.

Trotz einer großen kämpferischen Leistung und vollem Einsatz musste sich der TV Großwallstadt am Ende beim Tabellendritten Nordhorn-Lingen mit 22:30 etwas zu hoch geschlagen geben. Der TVG trat in der Grafschaft Bentheim vor fast 3000 Zuschauer sehr engagiert auf, zeigte sich gegenüber dem Heimspiel gegen Dessau sehr verbessert und war bis auf die letzten Minuten auf Augenhöhe mit dem Favoriten. TVG-Trainer Bauer musste verletzungsbedingt auf Marcel Engels und Arturs Kugis verzichten. Die Hausherren waren, bis auf Nicky Verjans, wieder komplett. Sie hatten fast die komplette Hinrunde enorme Verletzungsprobleme.

Die Partie begann ausgeglichen (3:3 – 9.), ehe sich die Hausherren auf 7:3 absetzten. Die Unterfranken wehrten sich, doch der Vorsprung der HSG hielt bis zum 9:5. In der 17. Minute nahm Florian Bauer die Auszeit und seine Jungs agierten nun sehr konzentriert, verkürzten den Abstand und hatten den Gegner gut im Griff. Vor allem die Kreisanspiele klappten gut und mit einem Siebenmeter sorgte Michael Spatz für den 12:11-Anschluss. 30 Sekunden vor dem Halbzeitpfiff nahm HSG-Trainer Heiner Bültmann seine Auszeit. Pavel Mickal war es, der per Strafwurf auf 13:11 erhöhte. Spatz und Urban sorgten für den Ausgleich, Jan-Steffen Redwitz hielt einen wichtigen Ball von Smit und seine Vorderleute hatten noch zehn Sekunden, um mit einer Führung in die Kabine zu gehen. Doch es sollte nicht sein. Mario Stark war nicht erfolgreich. Trotzdem war das 13:13 mehr als verdient und der TVG präsentierte sich bis dato sehr gut, stand in der Abwehr sehr stark.

Nach Wiederbeginn waren die Unterfranken zwar in Ballbesitz, trafen aber nur den Pfosten. Doch vier Minuten später war es soweit. Der TVG hatte beim 15:14, 16:15 und 17:16 die Nase vorn, doch es gelang in dieser Phase nicht, den Vorsprung weiter auszubauen. Die Einheimischen machten es besser, drehten das Ergebnis um und zogen vier Tore weg. Bis zur 53. Minute blieben die Gäste auf Schlagdistanz (22:25). Allerdings war der HSG anzumerken, dass sie  das Spiel nun unbedingt auf ihre Seite bringen wollte.  Florian Bauer nahm die Auszeit (22:26 – 54.). Die Hausherren standen jetzt gut in der Defensive, ließen sich von der offensiven Abwehr der Gäste nicht beirren. Diese ließen zwar den Ball gut laufen, schlossen aber etwas überhastet ab und mussten in der Endphase auch noch drei Angriffe auf Michael Spatz, der sich am Fuß verletzte, verzichten. Rückraum-Hüne Pöhle drehte noch einmal auf und Außen Patrick Miedema war kaum zu halten. Am Ende fiel der Sieg für die Gastgeber zu hoch aus.

TVG-Trainer Florian Bauer sagte: „Es ist keine Schönrederei. Wir haben 53, 54 Minuten richtig gut gespielt und waren lange in der Lage, den Gegner zu ärgern. Wir haben vor der tollen Kulisse leidenschaftlich gekämpft und hatten eine sehr gute Torhüterleistung. Zum Schluss haben wir ein bisschen kopflos agiert. Trotzdem waren die acht Tore zu hoch. Nun gilt es, diese 54 Minuten mitzunehmen und nächste Woche gegen Dormagen alles zu geben.“ Der TSV gastiert am kommenden Samstag um 19.30 Uhr in der Untermain-Halle in Elsenfeld.

 

Nordhorn-Lingen – Großwallstadt 30:22

HSG: Ravensbergen (bei zwei Siebenmetern eingesetzt), Buhrmester (1. bis 60 Minute, 11 Paraden);  Heiny, Leenders 1, Mickal 6/2, Miedema 5, Terwolbeck, de Boer 4, Zare, Vorlicek 2, Smit  2, Seidel, Possehl 3, Pöhle 7/2, Wiese

TVG: Redwitz (1. bis 60. Minute, 11 Paraden) , Klein (bei einem Siebenmeter eingesetzt); Spatz 8/4,  Eisenträger, 2 Blank, Erifopoulos, Schnellbacher, Urban 3, Corak 5, Stark 1, T. Spieß 1, Winkler 2, L. Spieß, Keck, Göpfert.

Zuschauer:  2953. – Schiedsrichter: Schmidt/Kruger. – Zeitstrafen: HSG 3 (Leenders, Smit, Possehl); TVG 2 (Urban, Corak). – Siebenmeter: HSG 4/4, TVG 5/4 (Spatz scheitert an Buhrmester).

Spielfilm: 1:1 (3. Minute), 2:2 (7.), 3:3 (9.), 5:3 (11.), 7:3 (14.), 9:5 (17.), 11:7 (21.), 11:9 (24.), 12:11 (26.), 13:13 (30.); 14:15 (34.), 16:17 (36.), 20:17 (42.), 23:20 (47.), 26:22 (54.), 30:22 (60.).

Quelle: TV Großwallstadt

Foto: HSG Nordhorn-Lingen

Socialstream

Fanshop