07.09.2018  2. Handball-Bundesliga

Der Freitag in der 2. HBL: Elbflorenz, Emsdetten und die Vikings wollen ersten Saisonsieg

Die HBW Balingen-Weilstetten hat dem HSV Handball die Rückkehr in den Profi-Handball am vergangenen Wochenende versaut. Am heutigen Freitag geht es für die Gallier von der Alb zum Topteam nach Hamm. In Emsdetten kommt es zum Duell zweier bisher siegloser Mannschaften. Auch der HC Elbflorenz will beim TuSEM in Essen endlich den ersten Saisonsieg feiern. Der VfL Lübeck-Schwartau will gegen Dessau die hohe Niederlage in Ferndorf vergessen machen.

19:15 Uhr: ASV Hamm-Westfalen - HBW Balingen Weilstetten

Die Partie zwischen dem ASV Hamm-Westfalen und der HBW Balingen-Weilstetten ist das Duell zweier Aufstiegsaspiranten und Topteams der 2. Handball-Bundesliga. Hinzu kommt, dass beide Mannschaften ihr Spiel am vergangenen Wochenende gewinnen konnten und somit ordentlich Selbstvertrauen mitbringen. Während die Gallier von der Alb die Rückkehr des HSV Handball in den Profi-Handball versauten, konnte der ASV sein erstes Spiel in dieser Saison mit 30:26 gegen den Aufsteiger TV Großwallstadt siegreich gestalten. Beim Gastgeber aus Hamm wird es vor allem darauf ankommen, inwieweit die Automatismen auch gegen ein Spitzenteam wie Balingen schon greifen. Spurlos ist der große Umbruch im Sommer an der Mannschaft nicht vorübergegangen. 

Hier sieht auch Gäste-Trainer Jens Bürkle die Chance für sein Team: "Ich glaube, es ist eine der schwersten Aufgaben in diesem Jahr. Von den Spielern her haben sie sich qualitativ richtig verstärkt. Der Umbruch wird natürlich auch Zeit brauchen, bis sich alles richtig findet. Deshalb glaube ich, dass wir eine realistische Chance haben, Punkte mitzunehmen. In erster Linie ist es aber ganz klar eine Top-Mannschaft." Der Gewinner dieser Partie setzt, auch zu diesem frühen Zeitpunkt in der Saison, ein erstes Ausrufezeichen im Aufstiegskamp.

Links zu den Spielen

19:30 Uhr: TuSEM Essen - HC Elbflorenz 2006

Zum zweiten Heimspiel der Saison 2018/19 erwartet der TuSEM Essen den HC Elbflorenz Dresden. Nach dem starken 34:26-Heimsieg gegen die Rimparer Wölfe zum Saisonauftakt hatten sich die Essener den Ausgang der Auswärtspartie beim Dessau-Roßlauer HV am vergangenen Sonntagnachmittag natürlich anders vorgestellt. Anstatt des zweiten Sieges in Folge musste das Team von Trainer Jaron Siewert eine 29:35-Niederlage hinnehmen. Nach zwei Spieltagen in der 2. Handball-Bundesliga liegt der TUSEM mit 2:2 Punkten auf dem 10. Tabellenplatz. Die Gäste aus Dresden rangieren aktuell sogar nur auf Platz 16. Nach der deutlichen Auftaktniederlage in Coburg, reichte es für den ambitionierten HC im Heimspiel gegen den VfL Eintracht Hagen nur zu einem Punkt. In Essen soll nun der erste doppelte Punktgewinn in dieser Spielzeit her.

Die Hausherren hingegen wollen ihre saisonübergreifende Serie von acht Heimspielen ohne Niederlage weiter ausbauen. Cheftrainer Jaron Siewert erwartet eine enge Partie: "Im letzten Spiel haben wir leider zwei komplett unterschiedliche Halbzeiten gespielt. Zuhause gegen Dresden wollen wir wieder an die konsequente Leistung aus dem ersten Spiel anknüpfen und aufbauen. Gegen HC Elbflorenz waren es in der letzten Saison hart umkämpfte Partien und das gleiche erwarte ich aus dieses Mal. In eigener Halle haben wir uns ein gesundes Selbstbewusstsein aufgebaut und wollen das natürlich auch wieder unter Beweis stellen."

19:30 Uhr: TV Emsdetten - HC Rhein Vikings

Die Partie zwischen dem TV Emsdetten und dem HC Rhein Vikings ist das Duell zweier bisher siegloser Mannschaften. Allerdings haben die Hausherren bisher auch erst ein Spiel in der neuen Saison absolviert. Jener Saisonauftakt ging jedoch komplett in die Hose. Im Derby gegen die HSG Nordhorn-Lingen setzte es für den TV Emsdetten eine denkwürdige 20:33-Niederlage. Umso stärker ist bei der Mannschaft von Trainer Daniel Kubes der Wille nach Wiedergutmachung: "Wir haben gegen die HSG nicht gut gespielt und waren nach dem Spiel ganz schön niedergeschlagen. Die Jungs brennen darauf zu zeigen was sie wirklich können. Vor allem für die Fans wollen wir uns in allen Bereichen steigern“, sagt der Trainer im Vorfeld der Begegnung gegen die Vikings.

Die Vikings hingegen konnten am vergangenen Wochenende ordentlich Selbstvertrauen tanken. Zwar konnte man auch im zweiten Spiel nicht den ersten Saisonsieg einfahren, punktete gegen den Favoriten aus Coburg aber zumindest einfach. In der Ems-Halle wollen die Gäste nun für die nächste Überraschung sorgen - der Fehlstart des TV Emsdetten wäre dann komplettiert.

19:30 Uhr: VfL Lübeck-Schwartau - Dessau-Roßlauer HV 06

Im hohen Norden treffen am heutigen Freitagabend zwei Mannschaften aufeinander, die beide gleich zu Saisonbeginn zwei völlig verschiedene Gesichter gezeigt haben. Während der VfL Lübeck-Schwartau seine großen Ambitionen mit dem Heimspiel-Sieg gegen Balingen noch eindrucksvoll unter Beweis stellen konnte, setzte es am vergangenen Wochenende eine völlig unerwartete 17:27-Klatsche beim Aufsteiger TuS Ferndorf. Der Dessau-Roßlauer HV startete in Hagen mit einer Niederlage in die neue Spielzeit und enttäuschte vor allem im Angriffsspiel. Gegen TuSEM Essen hingegen brannten die Dessauer Handballer vor allem in Hälfte zwei ein echtes Feuerwerk ab, erzielten allein in diesen 30 Minuten 19 Tore und setzten sich letztlich deutlich mit 35:29 durch. Eine Prognose für das anstehende Duell am Abend? Schwer möglich.

„Hinter uns liegt eine konzentrierte Trainingswoche, die insbesondere zu Beginn von der Aufarbeitung des Auswärtsspiels in Ferndorf geprägt war“, so Schwartau-Trainer Torge Greve. „Insgesamt bin ich mit der Arbeit der Mannschaft zufrieden. Es war deutlich zu spüren, dass sie darauf brennt, die Pleite wieder gut zu machen.“ In der vergangenen Spielzeit konnten die Hausherren beide Partien für sich entscheiden, doch von einem Selbstläufer will Greve keinesfalls etwas wissen: "Dessau ist ein unangenehmer Gegner! Sie haben sich in der 2. Liga etabliert und verfügen über eine ausgewogene Mischung aus starken Individualisten und guter Taktik. Ihr Abwehrspiel ist variabel und auch im Angriff finden sie häufig gute Lösungen." Man darf gespannt sein auf den Ausgang dieser Begegnung.

20:00 Uhr: VfL Eintracht Hagen - TuS N-Lübbecke

Der Saisonstart ist für die Teams aus Hagen und Lübbecke positiv verlaufen. Während die Eintracht das erste Heimspiel gegen Dessau gewinnen konnte, konnte man beim 26:26-Unentschieden in Dresden zumindest einen Punkt entführen. Der Absteiger aus der DKB Handball-Bundesliga TuS N-Lübbecke hatte am vergangenen Wochenende spielfrei. Zum Saisonauftakt feierten die Mannen von Cheftrainer Aaron Ziercke einen standesgemäßen Auswärtssieg beim Aufsteiger TSV Bayer Dormagen. 

„In der vergangenen Spielzeit habe ich den Bergischen HC mit dem FC Bayern München der Liga verglichen. Gleiches gilt nun für den TuS N-Lübbecke“, unterstreicht Hagens Cheftrainer Niels Pfannenschmidt die Qualität im Kader der Gäste. Speziell der Rückraum um Marian Orlowski, Valentin Spohn, Marko Bagaric oder Dener Jaanimaa hat es in sich. Hinzu kommen etwa mit Linksaußen Jens Bechtloff oder Torhüter Peter Tatai Spieler, von denen Pfannenschmidt sagt: „Das sind alles Erstliga-Spieler.“

Trotz der Favoritenstellung und der Qualität des Gegners sieht Hagens Trainer sein Team gut gerüstet. „Das ist für uns jetzt ein angenehmes Spiel. Wir haben mit 3:1 Punkten eine gute Ausgangsbasis geschaffen. Und man darf nicht vergessen, dass Lübbecke zu uns kommt. Wir haben schon mehrfach bewiesen, dass wir in der Krollmann Arena gegen jeden Gegner bestehen und auch gewinnen können“, betont Pfannenschmidt. Vielleicht gelingt der Eintracht aus Hagen ja die große Überraschung...

Foto: Moschkon

Socialstream

Fanshop