22.12.2018  2. Handball-Bundesliga

Der Samstag in der 2. Handball-Bundesliga: Zwischen Herbstmeisterschaft, Verfolgerduell und Abstiegskampf

Zum Abschluss der Hinrunde hat die 2. Handball-Bundesliga noch einmal einiges zu bieten: An der Spitze duellieren sich Balingen und Coburg im Fernduell um die Herbstmeisterschaft, Ferndorf und Nordhorn versuchen dem Duo auf den Fersen zu folgen und im Tabellenkeller kommt es zwischen den Vikings und Dormagen zum rheinischen Derby. Alle Spiele wie immer LIVE auf handball-deutschland.tv!

19:00 Uhr: HBW Balingen-Weilstetten - TV Großwallstadt

Zum Abschluss der Hinrunde empfangen die "Gallier von der Alb" den Altmeister aus Großwallstadt. Der HBW, etwas wie die Mannschaft der Stunde, die zuletzt acht Spiele in Folge siegreich gestalten konnte, kann mit einem weiteren Sieg erneut vorlegen im Kampf um die Herbstmeisterschaft. Denn der HSC 2000 Coburg ist im Fernduell am Sonntag in Dessau gefordert.

Für die Partie am Samstagabend stehen die Vorzeichen für einen Heimsieg gut: Während der HBW inzwischen bei 16 Siegen in Folge angelangt ist, konnte der TVG in der bisherigen Spielzeit lediglich ein Unentschieden in der Ferne erreichen. Beim Mitaufsteiger aus Dormagen gab es ein 32:32, sonst musste die Truppe von Trainer Florian Bauer die Heimreise immer ohne Punkte im Gepäck antreten.

Dennoch ist der TVG-Coach zuversichtlich: „Wenn wir viel Leidenschaft an den Tag gelegt haben, konnten wir bislang überall mithalten." und auch sein Gegenüber Jens Bürkle hat sich per Video intensiv auf den Gegner vorbereitet und kam zu dem Schluss, dass sich seine Mannschaft „auf einen wilden und äußerst emotionalen Handball einstellen muss“.

Die Antwort auf die Frage, ob der Auswärtsknoten bei dem TV Großwallstadt platzt und sie dem Favoriten ein Bein stellen können, wird somit ab 19:00 Uhr beantwortet, wenn die Partie in der Balinger SparkassenArena angepfiffen wird.

19:30 Uhr: HC Elbflorenz - TV Emsdetten

„Mit dem TVE treffen wir auf eine gestandene Zweitligamannschaft. Die auch einige personelle Probleme hat, aber das geht uns teilweise ja ähnlich. Wie schon im letzten Jahr um die Zeit treffen wir auf Emsdetten. Allerdings ist unsere Situation eine andere als damals, denn wir sind gut drauf. Wir haben zuletzt oft gute Leistungen gezeigt. Wir haben einen klaren Plan für das Spiel und wollen in eigener Halle an die 2. Halbzeit gegen Großwallstadt anknüpfen." Mit diesen Worten gibt HCE-Trainer Christian Pöhler die Marschroute für das Spiel am heutigen Abend vor.

Mit vier Siegen aus den letzten sechs Spielen kann der HC Elbflorenz den Gast mit breiter Brust empfangen. Durch diesen positiven Trend konnte man sich in der Tabelle etwas nach vorne kämpfen und ist lediglich einen Punkt vom rettenden Ufer entfernt. Der TVE ist aktuell mit 17:19 Punkten auf dem elften Tabellenplatz anzufinden und hat nach wie vor mit starken Verletzungssorgen zu kämpfen. 

Bevor der HC Elbflorenz im letzten Heimspiel den HSC 2000 Coburg empfängt, will er also alles dafür tun, seinen Fans einen positiven Hinrundenabschluss zu bescheren. Der TVE tritt am zweiten Weihnachtsfeiertag bei der HSG Nordhorn-Lingen an.

19:30 Uhr: HSG Nordhorn-Lingen - Wilhelmshavener HV

Mit dem Sieg gegen Dormagen am vergangenen Spieltag schaffte die HSG den Sprung auf Platz vier in der 2. Handball-Bundesliga. Der heutige Gegner aus Wilhelmshaven ist aktuell in anderen Tabellenregionen vorzufinden. Das Team um Trainer Christian Köhrmann schafft es nicht, Konstanz in seine Leistungen zu bringen und liegt somit auf dem vorletzten Rang. Zuletzt musste man eine 22:32 Heimniederlage gegen die DJK Rimpar Wölfe einstecken. Lediglich sieben Treffer brachten die Norddeutschen in der zweiten Hälfte zustande und so kam es zu der deutlichen Schlappe.

Und auch die Bilanz zwischen den beiden Teams spricht eine deutlich Sprache für die Heimmanschaft: in fünf Aufeinandertreffen gab es drei Siege für Nordhorn, bei zwei Unentschieden. Der WHV wird aber alles daran setzen diese Serie zu brechen und somit für eine Überraschung des Underdogs zu sorgen. Nach den 60 Minuten wissen wir mehr.

19:30 Uhr: DJK Rimpar Wölfe - TV 05/07 Hüttenberg

In dieser Partie treffen zwei Mannschaften aufeinander, deren Formkurve deutlich nach oben zeigt. Während die Wölfe aus Rimpar drei der letzten fünf Spiele gewinnen konnten, ist der TV 05/07 Hüttenberg seit vier Spielen ungeschlagen. Neben dem Unentschieden in Lübbecke gelang zuletzt ein 23:22 Erfolg über Dessau, bei dem Tobias Hahn zum Matchwinner avancierte. Zehn Sekunden vor Schluss netzte der Rechtsaußen ein und ließ seine Farben jubeln.

Spannung verspricht auch die aktuelle Tabellensituation, denn Rimpar ist nur drei Punkte hinter dem Team von Emir Kurtagic und könnte mit einem Sieg den Hessen noch dichter auf die Pelle rücken.

Für weitere Brisanz sorgt auch, dass DJK-Kapitän Patrick Schmidt auf sein Ex-Team trifft. Von 2013 bis 2015 ging er für den TVH auf Torejagd, bevor er sich dem Wolfsrudel anschloss. 

Welches Team sich die zwei Punkte unter den Weihnachtsbaum legen darf, wird also auch davon abhängen, wieviele Probleme der ehemalige Juniorennationalspieler der TVH-Abwehr bereiten wird.

19:30 Uhr: TuS Ferndorf - VfL Eintracht Hagen

Mit großer Vorfreude wird dem westfälischen Derby entgegengefiebert. Nur knapp eine Autostunde trennt die beiden Vereine. „Da erwartet uns eine heiße Atmosphäre und tolle Stimmung“, weiß Eintracht-Trainer Niels Pfannenschmidt. Und weiter berichtete der Ostwestfale: „Wir freuen uns alle riesig auf das Derby. So kurz vor Weihnachten ist das eine tolle Sache. Die Jungs brennen auf dieses Spiel“. 

Die TuS ist eine von vier Mannschaften, die zuhause eine Weiße Weste inne hat und alle Heimspiele gewinnen konnte. Wenn der VfL Eintracht Hagen dies ändern möchte, müssen vor allem die Außenspieler Lukas Zerbe (89/42 Tore) und Moritz Barwitzki (60/22) in den Griff bekommen werden. 

Im aufgebauten Angriff ist Jonas Faulenbach (85) Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Mannschaft um Trainer Michael Lerscht. „Wir werden im eigenen Angriff sehr konzentriert spielen und so die Gegenstöße von Ferndorf unterbinden." - so lautet der Plan von Pfannenschmidt. Ob er in die Tat umgesetzt werden kann und die Eintracht Punkte aus Ferndorf entführen kann, bleibt abzuwarten.

20:00 Uhr: TuS N-Lübbecke - EHV Aue

Zum Jahresabschluss erwarten den Bundesligaabsteiger aus Lübbecke zwei Heimspiele in denen er jeweils als Sieger vom Platz gehen muss, um sich weiter in der Spitzengruppe festzusetzen. Da die anstehenden Gegner in der Tabelle unterhalb der Nettelstedter Mannschaft postiert sind, „stehen wir in der Pflicht, die beiden Partien auch für uns zu entscheiden“, so TuS-Trainer Aaron Ziercke.

Den Auftakt macht am heutigen Abend die Partie gegen den EHV Aue. Besonders warnt Ziercke hierbei vor Regisseur Eric Meinhardt, „der das Team auf dem Spielfeld führt, die Fäden in der Hand hält“. 

Zuletzt gelang dem Team um Stephan Swat ein 29:26-Sieg zuhause gegen das Tabellenschlusslicht aus Düsseldorf. Hierbei tat sich das Erzgebirgeteam aber lange schwer und konnte sich erst Mitte der zweiten Halbzeit etwas absetzen.

Der TuS N-Lübbecke zeigte am vergangenen Spieltag zwar eine gute Leistung in der Offensive (Dener Jaanimaa war mit acht Torerfolgen bester Schütze), allerdings musste das Torhüterduo Tatai/Birlehm insgesamt 36 mal hinter sich greifen und so musste man sich beim Tabellenführer knapp geschlagen geben.

Foto: Röczey

Socialstream

Fanshop