08.09.2018  2. Handball-Bundesliga

Keine Verschnaufpause: Ein Derby lockt am Samstagabend

Nach einem ereignisreichen Freitagabend geht es am Samstag mit vier Partien in der Zweiten Handball-Bundesliga weiter. Der TV Hüttenberg empfängt Bayer Dormagen, der Wilhelmshavener HV den EHV Aue und der HSC Coburg hat die HSG Nordhorn-Lingen zu Gast. Außerdem kommt es zum Derby zwischen dem TV Grosswallstadt und den DJK Rimpar Wölfen! Alle Spiele zeigt Sportdeutschland.tv wie immer live!

18:00 Uhr: TV 05/07 Hüttenberg – TSV Bayer Dormagen

Es läuft noch nicht so richtig – weder beim Erstliga-Absteiger TV Hüttenberg noch beim Aufsteiger TSV Bayer Dormagen. Der TVH startete erst mit einem vermeidbaren Unentschieden gegen den EHV Aue in die Saison, letztes Wochenende setzte es dann eine deutliche Niederlage gegen die HSG Nordhorn-Lingen.  Gegen Dormagen will das Team von Trainer Emir Kurtagic jetzt endlich doppelt Punkten um einen Fehlstart zu vermeiden und um den Anschluss an die Teams im oberen Tabellendrittel nicht schon frühzeitig zu verlieren.

Nicht den Anschluss verlieren will auch Bayer Dormagen. Die Mannschaft aus dem Rheinland  ist momentan das Schlusslicht der Liga, trotz der couragierten Auftritte gegen Aue und Lübbecke. TSV-Trainer Ulli Kriebel weiß an welchen Stellschrauben seine Männer drehen müssen, um gegen Hüttenberg die Punkte in eigener Halle zu behalten: „Wir haben zu viele Chancen liegengelassen. So kann man nichts Zählbares aus Aue mit nach Hause nehmen.“ In Hüttenberg wartet der nächste echte Härtetest. Mit einer besseren Trefferquote und der richtigen Einstellung sind zwei Punkte gegen verunsicherte Hessen aber möglich. Für beide Teams schon am dritten Spieltag eine echte Moralprobe. Setzt sich die Erfahrung der Hüttenberger oder die jugendliche Unbekümmmertheit der Dormagener durch?

Links zu den Spielen

19:30 Uhr: HSC 2000 Coburg – HSG Nordhorn-Lingen

Vor dem gestrigen Abend war es mit Blick auf die Tabelle noch das Topspiel des Abends. Der Freitag wirbelte das enge Tableau zwar kräftig durcheinander, dennoch kann man mit Fug und Recht beim Spiel HSC Coburg gegen die HSG Nordhorn-Lingen von einem echten Kracherspiel der Liga sprechen. Die Gäste aus Nordhorn legten einen blitzsauberen Start hin und gewannen ihre Spiele jeweils deutlich mit sieben und acht Toren Vorsprung auf die Kontrahenten aus Emsdetten und Hüttenberg. Ebenso deutlich startete auch Coburg gegen den HC Elbflorenz, doch am vergangenen Wochenende mussten sich die Gelb-Schwarzen mit einem Unentschieden gegen die Rhein Vikings begnügen.

Die Stärke der Nordhorner kommt für HSC-Trainer Jan Gorr zu Saisonbeginn keineswegs überraschend: „Für mich kommt das nicht unerwartet, spricht es doch für die Klasse unseres kommenden Gegners, den ich ja im Kreis der Teams an der Spitze erwartet habe.“ Vor allem ein körperlich hartes und intensives Spiel erwartet der Übungsleiter am Samstagabend, an dem er auch auf die Unterstützung der heimischen Zuschauer baut. Die Partie ist schließlich schon zum frühen Zeitpunkt der Saison ein echter Gradmesser!

19:30 Uhr: Wilhelmshavener HV – EHV Aue

Der Blick auf die Tabelle der vergangenen Saison würde eine Partie auf Augenhöhe zwischen dem Wilhelmshavener HV und dem EHV Aue versprechen. Die Saison 2017/18 beendeten die Mannschaften auf den Plätzen 16 und 15 und schafften damit in letzter Sekunde noch den Ligaverbleib. In dieser Saison  geht der Blick für beide Klubs nur noch nach vorne: Ein erfolgreicher Start in die neue Spielzeit soll jetzt mit zwei weiteren Punkten gekrönt werden, um nicht schon zu Beginn zurück in das untere Tabellendrittel zu rutschen. So gibt sich WHV-Trainer Christian Köhrmann vor der Partie gegen Aue angriffslutig: "Wir wollen den zweiten Sieg, um die Punkte aus dem Vikings-Spiel zu vergolden." Unterschätzen will er den Gegner aus Aue aber nicht. Besonderen Respekt hat der Coach vor dem Tempospiel des EHV: "Aue spielt viel schneller als noch in den Vorjahren. Die Bereitschaft, immer hohes Tempo zu gehen, ist groß. Deshalb erwarte ich am Samstag ein Spiel mit vielen Toren." Ein Torspektakel auf das sich auch die Zuschauer in der Wilhelmshavener Nordfrost-Arena freuen werden.

19:30 Uhr: TV Grosswallstadt – DJK Rimpar Wölfe

In Aschaffenburg steht am Samstagabend ein echtes Derby auf dem Programm: Der heimische TV Grosswallstadt empfängt die Rimparer Wölfe. Man kennt sich auf dem Spielfeld, schließlich stammen mit DJK-Kapitän Patrick Schmidt,  Steffen Kaufmann, Patrick Gempp und Andreas Wieser gleich vier Akteure aus der Junioren-Akademie des TVG.

Das Derby bringt für beide Teams eine gewisse Brisanz mit sich: Die Wölfe, die sich schon vor dem Liga-Auftakt stark im DHB-Pokal präsentierten und dort als einziger Zweitligist in die zweite Runde einzogen, mussten in der Liga eine bittere Niederlage gegen den TuSEM Essen einstecken. Die Hausherren, die nach fünf Jahren Abstinenz endlich wieder in der Zweiten Handball-Bundesliga aufspielen können, mussten sich mit einem Unentschieden gegen Mitaufsteiger Ferndorf und einer Niederlage gegen das Liga-Schwergewicht aus Hamm zufrieden geben. Die Mannschaft von Trainer Florian Bauer will am Samstag die Derbystimmung nutzen und unbedingt den ersten Saisonsieg einfahren.

Alle Spiele des Abends live auf Sportdeutschland.tv!

Foto: HSG Nordhorn-Lingen

Socialstream

Fanshop