24.11.2018  2. Handball-Bundesliga

Topspiel Balingen vs. Coburg und vier weitere packende Partien am Samstag

Der 15. Spieltag der Zweiten Handball-Bundesliga geht am Samstag mit fünf vielversprechenden Partien weiter. In Balingen kommt es zum absoluten Spitzenspiel, wenn der dritte den Tabellenführer aus Coburg empfängt. Zudem zwei Derbys: Der ASV Hamm empfängt die Eintracht aus Hagen und der Dessau-Roßlau HV 06 trifft auf den EHV Aue. Zudem spielt der HSV Hamburg gegen den Absteiger aus Hüttenberg und die Überraschungsmannschaft aus Ferndorf gegen den Wilhelmshavener HV. Alle Spiele wie immer live auf handball-deutschland.tv

19:00 Uhr HBW Balingen-Weilstetten - HSC 2000 Coburg

Am Samstagabend kommt es in der Balinger SparkassenArena zum absoluten Topspiel. Dann trifft der Tabellendritte auf den Erstplatzierten aus Coburg. HBW-Trainer Jens Bürkle das Ganze dennoch recht pragmatisch. „Es geht um zweiPunkte, wie letzten Samstag in Wilhelmshaven auch und wir können mit breiter Brustauftreten“, verweist der Sportwissenschaftler auf die 14 Heimspiele, die er mit seinerMannschaft in der Balinger SparkassenArena in Serie gewonnen hat.

Dabei sind beide Teams nicht vom Verletzungspech verschont geblieben. Während beim HBW zum Langzeitverletzten Benjamin Meschke nun auch Diogo Oliveira hinzukommt, der sich in Wilhelmshaven verletzt hat, ist auch der Einsatz von Lukas Saueressig fraglich. 

Auf der anderen Seite sind es gar fünf Verletzte: Neben den Rekonvaleszenten Barsties, Linhart, Weber und Wucherpfennig kam nun auch noch Top-Torschütze Florian Billek zu dem Lazarett hinzu. Trainer Jan Gorr gab sich dennoch kämpferisch: „Wir müssen das jetzt so hinnehmen und nach vorne schauen. Uns stehen Spiele gegen direkte Tabellennachbarn bevor, da hilft nun mal kein Lamentieren."

Vor dem Spiel beim HBW verspürt er Vorfreude und sagte „Wer schon mal in Balingen war und dort gespielt hat, der weiß wie es dort zur Sache geht. Das ist etwas ganz Besonderes. Da kann man Big-Points holen und das ist für uns das Ziel.“

19:00 HSV Hamburg - TV Hüttenberg

Wenn der HSV Handball am Samstagabend den Erstliga-Absteiger aus Hüttenberg empfängt, treffen auch zwei Tabellennachbarn aufeinander. Denn aktuell trennen die beiden Teams nur einen Zähler. 

Die Hamburger wollen in diesem Duell wieder punkten, nachdem sie sich die letzten drei Partien geschlagen geben mussten, während der TV Hüttenberg am letzten Spieltag eine 18:20-Schlappe gegen den HC Elbflorenz hinnehmen musste. 

Trotzdem ist man beim HSVH zuversichtlich, da man sich zuletzt steigern konnte und auch beim Tabellenprimus in Coburg lange mithalten konnte, bevor man sich letztlich doch mit 32:28 geschlagen geben musste. 

Das Team von Trainer Torsten Jansen wird gegen den TV 05/07 Hüttenberg nicht vollzählig antreten können. Torwart Aron Edvardsson ist nach seiner Blinddarm-Operation zwar wieder ins Aufbau-Training eingestiegen, kann aber noch nicht eingesetzt werden. Der Einsatz von Rückraum-Spieler Philipp Bauer ist fraglich und entscheidet sich erst am Spieltag. Er laboriert aktuell an einer Schulterverletzung.

 

19:15 ASV Hamm-Westfalen - Eintracht Hagen

Der ASV Hamm-Westfalen will seine Heimbilanz von 11:3 Punkten weiter ausbauen. Um dies zu erreichen muss man die Hürde gegen die nur rund 50 Kilometer entfernte Eintracht Hagen nehmen. 

Allerdings bedeutet dies für das Team von Kay Rothenpieler das unbedingt eine Leistungssteigerung her muss, denn Hagen reist mit mächtig Selbstvertrauen im Gepäck nach Hamm. Zuletzt setzte sich das Team von Ex-ASV-Trainer Niels Pfannenschmidt überraschend beim VfL Lübeck-Schwartau (21:25) und anschließend zu Hause gegen Aufsteiger TV Großwallstadt (30:25) durch. 

Trotz der eigenen individuellen Stärken sieht Pfannenschmidt den ASV in der Favoritenrolle: „Hamm zählt für mich zu den Top-Vier der Liga“, so der Trainer des VfL, der unter der Woche mit einigen personellen Ausfällen im Training zu kämpfen hatte. „Dennoch bin ich sicher, dass wir mit einer Mannschaft nach Hamm fahren werden, die dort bestehen kann“, gibt sich Pfannenschmidt aber kämpferisch.

19:30 TuS Ferndorf - Wilhelmshavener HV

Wenn die Nordlichter aus Wilhelmshaven am Samstagabend in Ferndorf zu Gast sind, spricht die Bilanz eigentlich für den WHV: Alle vier Partien in der zweiten Handball-Bundesliga gingen an die Wilhelmshavener. 

Doch die aktuelle Tabellensituation spricht andere Bände, da der Aufsteiger aus Ferndorf mit einem Punktekonto von 19:9 auf dem sechsten Platz anzutreffen ist. Der WHV hingegen befindet sich mit 11:17 Zählern auf dem ersten Nichtabstiegs-Platz.

Zuletzt mussten sich allerdings beide Teams deutlich geschlagen geben. Während die TuS Ferndorf beim EHV Aue mit 34:25 unterlag, gab es für den WHV eine deutliche 29:36 Heimniederlage gegen den HBW Balingen-Weilstetten. 

Es wird also interessant zu sehen sein, welche Mannschaft sich besser erholt hat und am Samstagabend wichtige Zähler in der zweiten Handball-Bundesliga einfahren kann.

19:30 Dessau-Rohlauer HV 06 - EHV Aue

In der Anhalt-Arena kommt es am Samstagabend zum Ostderby zwischen dem Dessau-Roßlauer HV 06 und dem EHV Aue. 

Auch DRHV-Trainer Uwe Jungandreas ist voller Vorfreude auf die Partie: „Derbys sind immer etwas Besonderes. Wir sind nur einen Punkt auseinander, das zeigt die Brisanz der Partie. Aue spielt eine gute Saison und hat zuletzt gegen Ferndorf einen überzeugenden Sieg eingefahren."

Die Dessauer konnten sich zu Letzt beim TV Emsdetten ein glückliches 27:27-Unentschieden erkämpfen. Zuhause glänzten sie dagegen zuletzt gegen den TuS Ferndorf mit einem 34:25-Sieg.

Der EHV Aue befindet sich mit fünf Siegen, drei Unentschieden und sechs Niederlagen bei einem Punkteverhältnis von 13:15 auf dem derzeitigen zehnten Tabellenrang der 2.Handball-Bundesliga.

Das Derby verspricht also einiges an Spannung und eine tolle Stimmung durch viele mitreisende Fans aus Aue.

Foto: Piech
Socialstream

Fanshop