17.09.2018  DHB-Pokal

DHB-Pokal: Füchse Berlin stehen im Viertelfinale

Nur noch ein Schritt bis zum REWE Final Four: Die Füchse Berlin sind nach einem souveränen 31:26 (17:9)-Erfolg beim GWD Minden in das Viertelfinale des DHB-Pokals eingezogen. Grundstein des Erfolgs war die starke Anfangsphase und Frederik Simak, der mit sieben Treffern erfolgreichster Schütze seines Teams war.

Es war von Beginn an ein Spiel nach Maß für die Füchse Berlin in der Mindener Kampa-Halle. Zu keinem Zeitpunkt lag der Hauptstadtclub zurück und Bjarki Mar Elisson eröffnete nach vier Spielminuten den Torreigen. Die Füchse waren von diesem Zeitpunkt absolut präsent. In der Defensive stand man stabil und im Angriffsspiel fand man beinahe immer die richtige Lösung.

In der 15. Spielminute traf Fabian Wiede bereits zu 8:2 für die Füchse. Doch auch im Anschluss ließ man nicht locker und dominierte das Geschehen weiterhin. Paul Drux, zweimal Jakov Gojun und Jacob Holm trafen zum 13:5 in der 24. Spielminute. Der EHF-Cup-Sieger hielt den Vorsprung bei acht Toren und ging schließlich mit einem deutlichen 17:9 in die Halbzeitpause.

Den zweiten Durchgang starteten die Füchse kontrolliert und hielten die Mindener zunächst sicher auf Abstand. Kreisläufer Johan Koch traf in der 35. Minute zum deutlichen 20:12. Anschließend trafen die Gäste aus Minden dreimal in Folge und nur vier Minuten später waren es nur noch fünf Treffer und die Füchse agierten zu diesem Zeitpunkt in Unterzahl.

Doch die Füchse blieben hochkonzentriert und ließen die Gastgeber nicht näher herankommen. Man konnte sich wieder etwas absetzen und elf Minuten vor dem Abpfiff führten die Berliner mit 26:19.  Beim 28:22 in der 55. Spielminute war die Begegnung endgültig entschieden und daran änderten auch die Schlussminuten nichts mehr.

Stimmen zum Spiel:

Johan Koch: "Von Anfang an haben wir sehr konsequent gespielt und sind überragend in der Deckung gestanden. Man muss sagen, dass Jakov Gojun und Erik Schmidt dort wirklich dominiert haben heute. Aufgrund der starken Abwehrleistung hätten wir zur Halbzeit vielleicht mit ein bis zwei Toren mehr in Führung sein können. In der zweiten Hälfte nimmst du bisschen zurück, wenn du mit acht Toren führst. Am Ende haben wir hier verdient gewonnen und ich freue mich auf die nächste Runde."

Erik Schmidt: "Wir sind super gestartet und haben eine ganz starke erste Hälfte gespielt. In der Deckung sind wir gut gestanden und haben mit sehr gutem Tempo nach vorne gespielt und im Angriff auch wenige Fehler gemacht. Das konnten wir in der zweiten Halbzeit nicht halten, aber das war heute zu verkraften. Wir haben das gesamte Spiel gut durchrotiert und jeden ins Spiel gebracht. Als das Spiel bereits entschieden war haben wir verschiedene Taktiken ausprobiert. Ich glaube es war heute ein rundum gelungener Sieg."

Socialstream