06.03.2018  DHB-Pokal

DHB-Pokal - Löwen und Recken fahren nach Hamburg

Die Rhein-Neckar Löwen und die TSV Hannover-Burgdorf haben ihr Ticket für das REWE Final Four 2018 in Hamburg gelöst. Während die extrem starken Löwen gegen an diesem Tag überforderte Leipziger wenig Probleme haben, zittern sich die Recken aus Hannover zu einem Sieg gegen FRISCH AUF! Göppingen.

Die Spiele in Kürze

Rhein-Neckar Löwen vs. SC DHfK Leipzig: 35:23 (17:8)

Schon vor Spielanpfiff sorgten die Fans in der Mannheimer SAP-Arena für Gänsehaut-Atmosphäre als sie Rückkehrer Kim Ekdahl du Rietz  einen herzerwärmenden Empfang boten. Und kaum war das Spiel angepfiffen, waren die Löwen auf dem Spielfeld höchst konzentriert. Über ein 5:2 setzten sich die Hausherren auf ein 11:4 in der 19. Minute ab. Die Leipziger scheiterten zu oft an einem glänzend aufgelegten Mikael Appelgren im Tor der Löwen. Der Schwede schraubte seine Quote bis zur Pause auf sagenhafte 55,56% gehaltener Bälle - die Gäste schienen mittlerweile immer mehr zu verzweifeln. Und das auch deshalb, weil der Ball bei den Rhein-Neckar Löwen im Angriff gewohnt flüssig lief und die Chancen in beeindruckender Kaltschnäuzigkeit verwertet wurden. Einzig Nationalspieler Philipp Weber stemmte sich sichtlich gegen die Mannheimer Übermacht und erzielte bis zur Pause mit fünf Treffern über die Hälfte der gesamten Tore seiner Leipziger. Die Löwen gingen mit einer 17:8-Führung in die Kabinen - und die Fans fingen bereits an, den erneuten Einzug ins REWE Final Four zu feiern. 

So ist die Geschichte der zweiten Hälfte auch schnell erzählt: Die Rhein-Neckar Löwen nahmen zu keiner Sekunde den Fuß vom Gas und erteilten dem SC DHfK Leipzig in so manchen Situationen eine echte Lehrstunde. Zwar konnten sich die Leipziger weiter auf Weber verlassen - der Leipziger war am Ende mit 10 Treffern bei 12 Versuchen bester Werfer der Partie - doch alleine konnte auch der Nationalspieler nichts ausrichten. Dass Rückkehrer Kim Ekdahl du Rietz in seinem Debut scheinbar nahtlos an seine Zeit in der letzten Saison anknüpfte und eine starke Partie im Löwen-Trikot zeigte, dürfte auch der Konkurrenz in der DKB Handball-Bundesliga ein paar Sorgenfalten auf die Stirn treiben. Am Ende gewannen die Gastgeber - nahezu unheimlich - souverän gegen an diesem Tag überforderte Leipziger. Die Löwen feiern damit ihren nunmehr elften Einzug ins REWE Final Four.

Links zum Dienstag

TSV Hannover-Burgdorf vs. FRISCH AUF! Göppingen: 31:30 (16:12)

Die TSV Hannover-Burgdorf hatte bekanntlich noch etwas gutzumachen - die Niederlage bei FRISCH AUF! Göppingen am Sonntag dürfte noch bestens in Erinnerung gewesen sein. Bereits in den Anfangsminuten der Partie merkte man den Recken aber an, dass sie auf die Revanche brannten. Auch dank der dänischen Lebensversicherung in Form der treffsicheren Casper Mortensen und Morten Olsen sowie des unvergleichlichen Armzugs von Bad Boy Kai Häfner schafften es die Hausherren in der ersten Hälfte, sich deutliche Vorteile zu erspielen. Einen recht frühen 4-Tore-Vorsprung (8:4, 13.) verteidigten die Recken so souverän bis zur Pause. 

Doch die Gäste aus Göppingen gaben sich noch lange nicht geschlagen. In der 39. Minute erzielte Jacob Bagersted den 19:21-Anschlusstreffer - fünf Minuten später verwandelte Marcel Schiller einen seiner insgesamt acht erfolgreichen 7-Meter zum 23:24 aus Sicht seiner Göppinger. Die Partie war wieder völlig offen. Doch die Göppinger Aufholjagd hatte sichtlich Kraft gekostet, die Recken hingegen wirkten noch frischer und konnten sich bis auf 31:27 absetzen (55.). Dass sich die Gäste von FRISCH AUF! auch bei diesem erneuten Rückstand nicht aufgaben, ist ihnen extrem hoch anzurechnen - es war erneut Marcel Schiller, der vom 7-Meter knapp 90 Sekunden vor Schluss den 30:31 Anschluss erzielte. Doch die Recken zitterten den hauchdünnen Vorsprung am Ende über die Zeit und ziehen so neben der HSG Wetzlar und den Rhein-Neckar Löwen als drittes Team ins REWE Final Four 2018 ein. 

 

Weitere, ausführlichere Informationen folgen in Kürze.

Foto: Binder

Socialstream